Schon wieder ein Tourist beim Wandern verschollen

Alles rund um die Seychellen
Antworten
Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1587
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: Da, wo früher alles besser war

Schon wieder ein Tourist beim Wandern verschollen

Beitrag von mr.minolta »

Nach den Gefahren beim Baden und Schwimmen scheinen Unglücksfälle beim Wandern auf den Seychellen die zweithäufigste unnatürliche Todesursache unter Urlaubern zu sein. Viele Besucher unterschätzen die besonderen und lebensgefährlichen topographischen Strukturen der Inseln. Sie verletzen und verirren sich und viele Opfer werden selbst auf solch kleinen Inseln wie La Digue oder gar Sister Island nie wieder gefunden.

Seit Mittwoch sucht die Polizei mit Rettungsmannschaften, Booten und Helikoptern erfolglos nach einem Deutschen, der bei einer Wanderung in der Umgebung des Belle Vue-Cafés unterhalb des Adlernestes verschollen ist. Er ist schon der dritte deutsche Urlauber, der innerhalb von nur zwei Jahren auf den Seychellen vermißt wird:

http://www.seychellesnewsagency.com/art ... gue+Island.
Es scheint, daß es neben der Republik der Seychellen auf der Welt kein zweites Land gibt, das für sich selbst derart ausdrücklich mit besonderem Umweltschutz wirbt und in der Realität so unfaßbar dreist das absolute Gegenteil davon praktiziert.
Benutzeravatar
ronjalynn
Beiträge: 129
Registriert: 03 Dez 2008 19:08
Wohnort: Niedersachsen

Re: Schon wieder ein Tourist beim Wandern verschollen

Beitrag von ronjalynn »

Viele "kleinere Zwischenfälle" finden nie den Weg in die Presse.......

Es kann nicht genug gewarnt werden!

Wir waren vor kurzem mit einem Guide in dieser Gegend (rüber zur anderen Seite) und er erzählte uns das die Guide's nahezu wöchentlich jemanden suchen müssen.

Tage zuvor wartete eine Frau vergeblich am Ende der Straße (Richtung Anse Caiman) auf ihren Mann der nur kurz weiter wollte.
Er wurde erst 26 Stunden später gefunden und hatte noch nicht mal Wasser bei sich......

Auch als wir mit dem Guide unterwegs waren hörte er Stimmen und wurde sehr böse und laut das sie sofort wieder umdrehen sollten, dass dies der verkehrte Weg ist.
Lache nicht über jemanden, der einen Schritt zurück macht.
Er könnte Anlauf nehmen.
Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1587
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: Da, wo früher alles besser war

Re: Schon wieder ein Tourist beim Wandern verschollen

Beitrag von mr.minolta »

ronjalynn hat geschrieben:Viele "kleinere Zwischenfälle" finden nie den Weg in die Presse.......

Es kann nicht genug gewarnt werden!
Das muß ich bestätigen.

Ähnlich wie bei den Ertrunkenen erfährt man außerhalb des Archipels nur selten etwas. Jeder, der dort war, dürfte aber die zahllosen Schauergeschichten mit realem Hintergrund kennen, die erzählt werden, wenn die Abende lang sind:

- Der Bräutigam, der hinter der Petit Anse nur mal eben ein paar Fotos machen wollte und nicht mehr zum Strand zurückkam, weil er in eine Felsspalte fiel und verletzungsbedingt bewegungsunfähig bei lebendigem Leib von den Krabben aufgefressen wurde. Tage später fand man seine abgenagten Knochen.

- Die beiden jungen Deutschen, die lauffaul vom Adlernest zum Patatran abkürzen wollten und sich am Hang verirrten. Sie übernachteten mittelschwer verletzt im feuchten Wald und wurden am nächsten Tag von einem zufällig vorbeiziehenden Einheimischen gerettet.

- Die Frau, die vom Ende der Straße zur Caiman kraxeln wollte und vor dem Strand so unglücklich abstürzte, daß nicht einmal professionelle Helfer das schwerverletzte Opfer bergen konnten. Jules stand danach mit Rat und Tat zur Seite und konnte die Frau befreien.

Für viele Menschen ist es eben unvorstellbar, sich auf einer vermeintlich paradiesischen Insel wie La Digue, die kleiner ist als Kreuzberg, so zu verlaufen, daß man nicht mehr zum nächsten Strand oder zur nächsten Straße gelangen kann. Dennoch passiert das immer wieder.

Seid vorsichtig!
Es scheint, daß es neben der Republik der Seychellen auf der Welt kein zweites Land gibt, das für sich selbst derart ausdrücklich mit besonderem Umweltschutz wirbt und in der Realität so unfaßbar dreist das absolute Gegenteil davon praktiziert.
Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1587
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: Da, wo früher alles besser war

Re: Schon wieder ein Tourist beim Wandern verschollen

Beitrag von mr.minolta »

Frenki hat geschrieben:Dem Bericht der SNA entnehme ich allerdings, dass der Vermisste nicht allein war. Das wirft Fragen auf ...
Vielleicht hat er sich "nur" von der Gruppe abgesondert, oder glaubst Du an ein Verbrechen?
Es scheint, daß es neben der Republik der Seychellen auf der Welt kein zweites Land gibt, das für sich selbst derart ausdrücklich mit besonderem Umweltschutz wirbt und in der Realität so unfaßbar dreist das absolute Gegenteil davon praktiziert.
Benutzeravatar
Anubis
Beiträge: 2587
Registriert: 18 Dez 2005 22:30

Re: Schon wieder ein Tourist beim Wandern verschollen

Beitrag von Anubis »

mr.minolta hat geschrieben:
ronjalynn hat geschrieben:Viele "kleinere Zwischenfälle" finden nie den Weg in die Presse.......

Es kann nicht genug gewarnt werden!
Das muß ich bestätigen.

Ähnlich wie bei den Ertrunkenen erfährt man außerhalb des Archipels nur selten etwas. Jeder, der dort war, dürfte aber die zahllosen Schauergeschichten mit realem Hintergrund kennen, die erzählt werden, wenn die Abende lang sind:

- Der Bräutigam, der hinter der Petit Anse nur mal eben ein paar Fotos machen wollte und nicht mehr zum Strand zurückkam, weil er in eine Felsspalte fiel und verletzungsbedingt bewegungsunfähig bei lebendigem Leib von den Krabben aufgefressen wurde. Tage später fand man seine abgenagten Knochen.

- Die beiden jungen Deutschen, die lauffaul vom Adlernest zum Patatran abkürzen wollten und sich am Hang verirrten. Sie übernachteten mittelschwer verletzt im feuchten Wald und wurden am nächsten Tag von einem zufällig vorbeiziehenden Einheimischen gerettet.

- Die Frau, die vom Ende der Straße zur Caiman kraxeln wollte und vor dem Strand so unglücklich abstürzte, daß nicht einmal professionelle Helfer das schwerverletzte Opfer bergen konnten. Jules stand danach mit Rat und Tat zur Seite und konnte die Frau befreien.

Für viele Menschen ist es eben unvorstellbar, sich auf einer vermeintlich paradiesischen Insel wie La Digue, die kleiner ist als Kreuzberg, so zu verlaufen, daß man nicht mehr zum nächsten Strand oder zur nächsten Straße gelangen kann. Dennoch passiert das immer wieder.

Seid vorsichtig!
Wer ist Jules?
Mahé. Praslin. Silhouette. La Digue. Bird. Cerf. Sea Shell. Maya's Dugong. Life is a journey and experience is more valuable than money.
Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1587
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: Da, wo früher alles besser war

Re: Schon wieder ein Tourist beim Wandern verschollen

Beitrag von mr.minolta »

Frenki hat geschrieben:Wir reden nicht mehr über eine Fläche von Kreuzberg, sondern über die eines Gartens ...
Keine Spekulation bezüglich des konkreten Falls, sondern nur eine allgemeine Betrachtung:

Die Gruppe mag ganz einfach im Café gesessen haben und der Mann ging raus, um auf dem Adlernest Fotos zu machen. So könnte er es den Mitreisenden gesagt haben. Vielleicht ist er dann nie dort angekommen, weil er an falscher Stelle suchte, sich verlief, sich verletzte oder in seiner Not den Versuch unternahm, mit blutenden Beinen das vermeintlich nahe Gästehaus unten im Hang doch gleich direkt anzusteuern oder was auch immer. Er könnte auch betrunken gewesen und im Rausch sonstwohin gewandert sein. Es gibt 1000 Möglichkeiten, auf die eine oder andere Weise kommt es dann zu solchen Situationen.

Die Reisepartner machen eine der ursprünglichen Absichtserklärung entsprechende Aussage und schließlich sucht man am falschen Ort. So wird das relevante Gebiet immer größer. Erklärbar ist das also schon, daß man die Leute nicht mehr findet. Wer sich das schwer vorstellen kann, der begebe sich doch beispielsweise mal auf den höchsten Punkt der Straße zur Grand Anse, dort wo der Verkehrsspiegel steht, und blicke nach links den Hang herab und dann nach rechts den Hang hinauf. Die Vorstellung, sich in diesem für den ganzen Rest der Insel sehr typischen Gelände auch nur 10 Meter weit bewegen zu wollen, ist vollkommen absurd. Wer also aufgrund von Irrtum, Irritation, Mißgeschick oder Todesangst, dazu noch körperlich verletzt, in derartige Bereiche gerät, kommt dort nie wieder heraus und kann in der Regel auch nicht lokalisiert werden.

Wahrscheinlich hat man die Erfahrung gemacht, die Opfer, wenn überhaupt, in solchen Fällen oft weit entfernt vom Ausgangsort zu finden, weil sie für längere Zeit versucht haben, einen Ausweg zu finden, bevor sie sich dann verletzten oder an Entkräftung zusammenbrachen. Deshalb die Boote und Helikopter.

Letztere sind natürlich sinnlos, wenn die Person sich im dichten Wald befindet.
Zuletzt geändert von mr.minolta am 23 Apr 2018 05:47, insgesamt 2-mal geändert.
Es scheint, daß es neben der Republik der Seychellen auf der Welt kein zweites Land gibt, das für sich selbst derart ausdrücklich mit besonderem Umweltschutz wirbt und in der Realität so unfaßbar dreist das absolute Gegenteil davon praktiziert.
Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1587
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: Da, wo früher alles besser war

Re: Schon wieder ein Tourist beim Wandern verschollen

Beitrag von mr.minolta »

Anubis hat geschrieben:Wer ist Jules?
Du kennst ihn bestimmt.

Jules ist der Inhaber der Saftbar/Kneipe an der Anse Banane. Global bekannt für seinen hervorragenden Oktopussalat. Aufgrund der räumlichen Nähe zur Anse Caiman erlangt er meist als erster Kenntnis von den sich dort regelmäßig abspielenden Unglücksfällen. Nach eigener Aussage ist er wiederholt in entsprechende Rettungsaktionen involviert gewesen.
Es scheint, daß es neben der Republik der Seychellen auf der Welt kein zweites Land gibt, das für sich selbst derart ausdrücklich mit besonderem Umweltschutz wirbt und in der Realität so unfaßbar dreist das absolute Gegenteil davon praktiziert.
Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 3100
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Schon wieder ein Tourist beim Wandern verschollen

Beitrag von Suse »

Frenki hat geschrieben:Fakt ist, dass eine Suche unter solchen Voraussetzungen zu einem schnellen Erfolg führen sollte, da das Gebiet eingegrenzt werden kann. Sehr eingegrenzt! Wir reden nicht mehr über eine Fläche von Kreuzberg, sondern über die eines Gartens ...

... und ...? Nichts!

Das finde ich erstaunlich.
Ich auch. Im vergangenen Jahr der ältere Herr, der auf Praslin verschwunden ist, der wurde ja auch mit Hunden gesucht. Nun weiß ich nicht, welcher Art Hunde das waren, also wie die ausgebildet waren. Wenn das richtige Personenpürhunde waren, und die trotzdem nichts finden, dann läßt das auch darauf schließen, wie tief die Felsspalten sind, in die man fallen kann. Ich finde das ganz schlimm.
Wenn du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

https://s12.directupload.net/images/210215/bx7vkcag.jpg
Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1587
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: Da, wo früher alles besser war

Re: Schon wieder ein Tourist beim Wandern verschollen

Beitrag von mr.minolta »

Frenki hat geschrieben:Hunde verfügen über einen unglaublichen Geruchssinn, selbst wenn sie nicht ausgebildet sind. Fußspuren zu folgen, ist für sie definitiv kein Problem.
Ob derartige Hunde überhaupt zum Einsatz kommen und wie gut sie und ihre Führer ausgebildet sein mögen, ist ebenfalls Spekulation.

Ich denke, daß Hunde im hier relevanten Gelände ganz allgemein dieselben Probleme des Vorankommens haben könnten wie auch Menschen. Erschwerend kommt hinzu, daß Geruchsspuren im hyperfeuchten, stoffwechselbeschleunigten Mikroklima des Regenwaldes sicher keine unbegrenzte Haltbarkeit haben.
Es scheint, daß es neben der Republik der Seychellen auf der Welt kein zweites Land gibt, das für sich selbst derart ausdrücklich mit besonderem Umweltschutz wirbt und in der Realität so unfaßbar dreist das absolute Gegenteil davon praktiziert.
Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 3100
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Schon wieder ein Tourist beim Wandern verschollen

Beitrag von Suse »

Frenki hat geschrieben:Hunde verfügen über einen unglaublichen Geruchssinn, selbst wenn sie nicht ausgebildet sind. Fußspuren zu folgen, ist für sie definitiv kein Problem. Egal wie tief eine Felsspalte ist, sie würden dorthin führen. Genau deshalb verwundert mich die aktuelle Situation. Es sei denn, es handelt sich um einen fingierten Unfall - aber das ist natürlich Spekulation.

Die Hunde suchten am Bellevue - nicht am Jetty ...!
Für einen Fährtensuchhund, der wirklich "nur" die Fußspuren verfolgt, ist das auf dem Granit schon schwierig, weil die Felsen ja eben keinen kontinuierlichen Weg bilden, und noch dazu, wenn die Spur unterbrochen wird oder älter als einen Tag ist. Aber Personenspürhunde suchen ja nicht die Fährte, sondern nach den Geruchspartikeln in der Luft, da sollte man schon denken, daß jemand, der von seinen Angehörigen sehr bald nach dem Verschwinden als vermißt gemeldet wurde, noch aufzuspüren ist, auch wenn er irgendwo hineinfällt, vorausgesetzt es ist nicht hunderte von Metern tief. Ich weiß aber auch nicht, ob es solche Hunde auf den Seychellen überhaupt gibt. Mich gruselt es, daß immer wieder Menschen so verschwinden, denn ich glaube auf gar keinen Fall, daß irgendeiner von den auf den Seychellen vermißten Touristen absichtlich untergetaucht ist. An ein Verbrechen glaube ich aber auch nicht.
Wenn du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

https://s12.directupload.net/images/210215/bx7vkcag.jpg
Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1587
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: Da, wo früher alles besser war

Re: Schon wieder ein Tourist beim Wandern verschollen

Beitrag von mr.minolta »

Mit meiner Vermutung lag ich wohl richtig. Der vermißte Mann hat sich von der Gruppe getrennt, um Fotos zu machen und ist dabei verschwunden. Seit kurzem ist der Fall auch in der deutschen Presse:

https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/i ... misst.html
Es scheint, daß es neben der Republik der Seychellen auf der Welt kein zweites Land gibt, das für sich selbst derart ausdrücklich mit besonderem Umweltschutz wirbt und in der Realität so unfaßbar dreist das absolute Gegenteil davon praktiziert.
Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1587
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: Da, wo früher alles besser war

Re: Schon wieder ein Tourist beim Wandern verschollen

Beitrag von mr.minolta »

Ich finde, schon.
Es scheint, daß es neben der Republik der Seychellen auf der Welt kein zweites Land gibt, das für sich selbst derart ausdrücklich mit besonderem Umweltschutz wirbt und in der Realität so unfaßbar dreist das absolute Gegenteil davon praktiziert.
Klara
Beiträge: 893
Registriert: 27 Okt 2016 18:02

Re: Schon wieder ein Tourist beim Wandern verschollen

Beitrag von Klara »

mr.minolta hat geschrieben:Mit meiner Vermutung lag ich wohl richtig. Der vermißte Mann hat sich von der Gruppe getrennt, um Fotos zu machen und ist dabei verschwunden. Seit kurzem ist der Fall auch in der deutschen Presse:

https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/i ... misst.html
Fotografieren scheint ja doch gefährlicher als gedacht. Irgendwie kann ich mir das gar nicht vorstellen, dass einer auf La Dique verwschwindet ohne das jemand Schreie beim Abstruz oder so hört.
Aber untertauchen auf La Dique erscheint mir auch ungewöhnlich, dann doch eher Mahé .
Schönes WE
Klara
Robby
Beiträge: 98
Registriert: 18 Apr 2017 18:06

Re: Schon wieder ein Tourist beim Wandern verschollen

Beitrag von Robby »

Das Auswärtige Amt schreibt:
"Bei Wanderungen in dicht bewachsenen Wäldern (Dschungel) ist besondere Vorsicht angebracht, da es viele, oft versteckte Erdlöcher und Schluchten gibt. Es ist empfehlenwert, in jedem Fall nicht alleine unterwegs zu sein."
Ist diese Hinweis eigentlich neu?

LG Petra
Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1587
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: Da, wo früher alles besser war

Re: Schon wieder ein Tourist beim Wandern verschollen

Beitrag von mr.minolta »

Die Suche mach dem Vermißten ist vorgestern aufgegeben worden.

http://www.seychellesnewsagency.com/art ... called+off
Es scheint, daß es neben der Republik der Seychellen auf der Welt kein zweites Land gibt, das für sich selbst derart ausdrücklich mit besonderem Umweltschutz wirbt und in der Realität so unfaßbar dreist das absolute Gegenteil davon praktiziert.
Antworten