Literatur von den Inseln

wie z.B. TV, Literatur, Werbung, usw.
Antworten
Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 2894
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Literatur von den Inseln

Beitrag von foto-k10 » 09 Nov 2020 15:40

Ich bin stinksauer! Bild
Stinksauer auf Bücher de!!!

Die hatten "A grain of sand" für 16,61 € angeboten als Neuware.
Lieferzeit 6 bis 10 Tage.
Ich bin davon ausgegangen, dass die irgendwo einen Restposten aufgetrieben haben.

a-grain-of-sand.jpg
a-grain-of-sand.jpg (81.71 KiB) 2055 mal betrachtet

Nach 6 Tagen nichts, nach 10 Tagen nichts. Nach 14 Tagen nachgefragt. Es wird nur die Bestellbestätigung nochmals verschickt. Da bin ich zum ersten Mal laut geworden. Erst dann bequemt sich jemand, eine echte Antwort zu schreiben: Buch komme aus dem Ausland, wegen Corona Lieferverzögerung. Als nächstes soll es 2 Monate dauern. Doch auch dann nichts. Erneut laut werden. Nun heißt es, das Buch sei vergriffen und man wisse nicht, wann es eine nächste Auflage gibt. Ein so altes Buch neu drucken? Echt jetzt? Hat Bücher de vom Verlagswesen keine Ahnung?

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 2744
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Literatur von den Inseln

Beitrag von Suse » 09 Nov 2020 21:04

Mit dem Quark würde ich mich gar nicht aufhalten, das kann nur ein Fake sein, ich glaube kaum, daß der schläfrige Verein in Tanzania namens Camerapix noch Restposten bereit hält.

Auf Amazon UK gibt es immer mal wieder Restexemplare, derzeit auch gerade, eins sogar nur für zwei schmale Pfündchen plus Versand.

https://www.amazon.co.uk/Grain-Sand-Sto ... 787&sr=8-1

Meistens ist das dann aus einem privaten Nachlaß und die Chancen stehen gut, daß dann da auch noch eine Widmung drin ist, der Brendon hat wohl früher regelmäßig die direkt von ihm auf Moyenne gekauften Bücher für die Gäste signiert. Ich hab auch so eins, vielleicht sind die irgendwann mal viel wert, auf dem deutschen Amazon wird die einzige angebotene Ausgabe nämlich gerade für fast 150 Euro angeboten und die fünf weiteren angebotenen Exemplare auf amazon.co.uk bewegen sich auch bis 176 Pfund.

Edit: Ich hab eben erst den Blick ins Buch getan, ja, es hat eine Widmung, die ist abgebildet. Ich würde bei dem Angebot aus England sofort zuschlagen.
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 2894
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Literatur von den Inseln

Beitrag von foto-k10 » 10 Nov 2020 15:12

Der Fairnis halber sollte ich noch sagen, dass sie den Kaufpreis bisher nicht abgebucht hatten und in der letzten Mail auch eine Stornierung angeboten hatten. Davon habe ich natürlich Gebrauch gemacht.

Zu dem Zeitpunkt, als ich bei Bücher de bestellt hatte, sollten gebrauchte Exemplare beim deutschen Amazon ca. 50 € kosten. Bei einem Buch, dessen Preis "damals" £13,95 war, fand ich das schon unverschämt. Schließlich hat der Wuschelkopf in Downing Ten den Wechselkurs des Pfund deutlich in den Abgrund getrieben.

Das Exemplar, dass derzeit beim deutschen Amazon für 150 € feilgeboten wird, hat die Widmung "For Janice and Jim", am Ende des Buchstaben M ein Strich nach unten und fängt mit "The Two Jays From San Juan" an - genauso wie bei dem Exemplar des englischen Amazon. 2mal dasselbe Buch für einen riesigen Preisunterschied. Die Dateinamen der Bilder sind auch identisch.

£1,80 plus £5,59 Versand ist ein Wahnsinnspreis! :shock:
Ich bin allerdings schon am Wochenende beim deutschen Amazon fündig geworden, auch wenn 19,72 € nicht ganz so ein tolles Schäppchen sind. Aber lieber 20 € für das Original als 2€ für das Machwerk eines Schmierfinken.

Und die haben prompt geliefert. Eine Widmung hat mein Exemplar auch. Per Hand geschrieben, man kann es auf der Rückseite fühlen. Frei übersetzt:
Wenn die Felsen sich bewegen, dann sind es Riesenschildkröten.
Sei unbesorgt.
Du hast herausgefunden, dass der wahre Schatz Moyenne ist.
:)

Klara
Beiträge: 888
Registriert: 27 Okt 2016 18:02

Re: Literatur von den Inseln

Beitrag von Klara » 10 Nov 2020 16:51

foto-k10 hat geschrieben:
10 Nov 2020 15:12

Und die haben prompt geliefert. Eine Widmung hat mein Exemplar auch. Per Hand geschrieben, man kann es auf der Rückseite fühlen. Frei übersetzt:
Wenn die Felsen sich bewegen, dann sind es Riesenschildkröten.
Sei unbesorgt.
Du hast herausgefunden, dass der wahre Schatz Moyenne ist.
:)
Toll, da kommt doch Freude auf und eine besondere Geschichte des erst ärgerlichen Erwerbsversuch hat es auch. Solche Bücher erwärmen das Herz doch besonders. Viel Spaß damit.
Klara

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 2744
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Literatur von den Inseln

Beitrag von Suse » 11 Nov 2020 11:29

Klara hat geschrieben:
10 Nov 2020 16:51
foto-k10 hat geschrieben:
10 Nov 2020 15:12

Und die haben prompt geliefert. Eine Widmung hat mein Exemplar auch. Per Hand geschrieben, man kann es auf der Rückseite fühlen. Frei übersetzt:
Wenn die Felsen sich bewegen, dann sind es Riesenschildkröten.
Sei unbesorgt.
Du hast herausgefunden, dass der wahre Schatz Moyenne ist.
:)
Toll, da kommt doch Freude auf und eine besondere Geschichte des erst ärgerlichen Erwerbsversuch hat es auch. Solche Bücher erwärmen das Herz doch besonders. Viel Spaß damit.
Klara
Ich finde vor allem, daß das eine ganz besonders schöne Widmung ist, die auch zeigt, was für ein Mensch der Brendon Grimshaw gewesen sein muß, der es ganz bestimmt nicht verdient hat, daß am Ende ein Haufen kleiner türkisfarbener Schmuddelbüchlein eines *hierbeliebigeBeleidigungeinsetzen* das ist, was das Bild der kollektiven Erinnerung an ihn formt.
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 2744
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Literatur von den Inseln

Beitrag von Suse » 16 Nov 2020 11:05

Seltsame Koinzidenz der Ereignisse. Heute lese ich vom Tod Ron Gerlachs und taggleich erscheint ein Buch einer seiner quasi Wegbegleiterinnen in den 70er Jahren auf Mahé.

http://m.seychellesnewsagency.com/view_ ... xsIITkIEKE

Ich habs natürlich direkt bestellt, wenn ich es gelesen habe, stelle ich es hier vor. Die ganzen Bücher von Ron Gerlach hab ich ja auch, eigentlich wollte ich die ja erst hier vorstellen, wenn ich mal nach Silhouette fahre, weil ich vorhatte, sie dann noch mal zu lesen, aber das kann ja noch dauern und dann paßt das ja jetzt zusammen. So nach und nach verlassen uns ja die ganzen Originale, die die Seychellen mit geformt haben, und man hat ja gesehen, was passieren kann, wenn sich ein Schmierfink mit seinen unegalen Fingern daran macht, sich an ihren Lebenserinnerungen zu bereichern.
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 2894
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Literatur von den Inseln

Beitrag von foto-k10 » 20 Nov 2020 21:38

Klara hat geschrieben:
10 Nov 2020 16:51
Toll, da kommt doch Freude auf und eine besondere Geschichte des erst ärgerlichen Erwerbsversuch hat es auch. Solche Bücher erwärmen das Herz doch besonders. Viel Spaß damit.
Danke Klara.

Am amüsantesten war gleich zu Beginn die Schilderung vom Empfang des Gouverneur, als alle Gäste an ihm vorbeidefilierten. Brendon Grimshaw meinte zu ihm, er würde gern Bürger der Seychellen werden. Worauf der Gouverneur fragte: "Und auch hier sterben?". Grimshaws Antwort: "Aber noch nicht gleich", worauf dem Gourverneur das Monokol herunterfiel.

Ja das war eine Überrasachung mit der Widmung. Dachte, so etwas gäbe es nur bei den 150€-Exemplaren.
Habe keine Erfahrung mit Büchern, die eine Windmung enthalten. Dachte immer, Autoren schreiben ein "Für xxx" und ihren Namen hinein. So gesehen hat sich Brendon Grimshaw sehr viel Mühe gegeben.

Bild

 

BTW:
Zu der Begegnung mit dem Gouverneur Sir Hugh Norman-Walker heißt es im Original "... with some amusement all the guest standing by their vehicles ...". Von einem "albernen Schauspiel" ist nur in dem Schundroman mit dem türkisfarbenen Einband die Rede. Ebensowenig gibt es im Original eine Bemerkung "Was für ein Affentheater!"

Was den Besuch auf Round Island angeht, heißt es im Original "I was paddled" und am Schluß "Ken Theobald didn't follow and didn't fire at the boatman who had waited for me in midstream." Beim Schmierfink rundert Brendon Grimshaw selber nach Round Island. Und natürlich wollte er die Insel kaufen, wusste aber nicht, dass K. Theobald sie nur gepachtet hatte. Daher ist auch das "nur ein neugieriger Besucher" eine künstlerische Freiheit. Jener K. Theobald sagt "I don't want to sell the lease. I want a partner to stay with me here."

Klara
Beiträge: 888
Registriert: 27 Okt 2016 18:02

Re: Literatur von den Inseln

Beitrag von Klara » 23 Nov 2020 17:21

foto-k10 hat geschrieben:
20 Nov 2020 21:38

Ja das war eine Überrasachung mit der Widmung. Dachte, so etwas gäbe es nur bei den 150€-Exemplaren.
Habe keine Erfahrung mit Büchern, die eine Windmung enthalten. Dachte immer, Autoren schreiben ein "Für xxx" und ihren Namen hinein. So gesehen hat sich Brendon Grimshaw sehr viel Mühe gegeben.

Bild

 
Danke für das Bild, ist einfach nur suuuuuuper. Ich habe früher ein paar Bücher mit handschriftlicher Signatur der Autoren, einfach nur das original Autogramm, für Klärchen reinschreiben zu lassen wäre mir dann doch zu doof gewesen. Aber dein Exemplar jetzt mit Widmung ist natürlich wirklich ein echter Genuß.
LG
Klara

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 2894
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Literatur von den Inseln

Beitrag von foto-k10 » 23 Nov 2020 17:56

Klara hat geschrieben:
23 Nov 2020 17:21
Danke für das Bild, ist einfach nur suuuuuuper. Ich habe früher ein paar Bücher mit handschriftlicher Signatur der Autoren, einfach nur das original Autogramm, für Klärchen reinschreiben zu lassen wäre mir dann doch zu doof gewesen. Aber dein Exemplar jetzt mit Widmung ist natürlich wirklich ein echter Genuß.
Im Buch gibt es eine Stelle, wo Brendon Grimshaw Touristen sagt, sie sollen sich nicht wundern, wenn Steine sich bewegen. Sie hätten kein Bier zu viel, das wären dann Riesenschildkröten. Das passt zu der Widmung. Angeblich wären seine Exemplare schnell unterwegs und trotz Anhöhe an einem Tag auf der anderen Inselseite.

Werner E J Schulz
Beiträge: 5
Registriert: 01 Dez 2020 08:44

Re: Literatur von den Inseln, Die Ziege, Werner E J Schulz

Beitrag von Werner E J Schulz » 01 Dez 2020 10:00

Hallo Suse, oder wer immer sich dahinter verstecken moege!
Zufaellig habe ich Euer Forum der "Seychellen-Spezialisten" entdeckt.
Da habt Ihr mich ja schoen hingemacht!
Da fragt doch wirkilch ein Schlaumeier, ob ich schon mal auf den Seychellen/Diego/Malediven war?

Um die Zweifel zu beseitigen:
Ja, ich bin schon mal zur See gefahren, habe schon mal getaucht, habe schon mal einen grossen Fisch gefangen. Und die Geschichten basieren alle auf eigenen Erfahrungen - es tut mir leid - sogar hautnah. Dass Quinn Mackenzie nicht die "pass-mark" erreicht, Suse, scheint am Blickwinkel zu liegen. Warum hasst du die Maenner? Sie sind doch auch nur ein mittlerweile kleiner Teil der Gender-Suppe.
Wenn die Damen in meinen Stories nicht gebuehrend gewuerdigt werden, empfehle ich die Inselgeschichten der Hausfrauen-cum-Autorinnen Silke Hansen oder Maike Halligmaus, bei Amazon - jede Menge. Und gut verkauft!
Es wird auch nirgends erwaehnt, dass DIE ZIEGE ein Reisefuehrer sein soll.
Trotzdem danke fuer all die Muehe!

Jaja, die Sonne scheint, das Meer ist klar und blau, ich gehe jetzt schnorcheln. In der Bucht von Anse Royale, wo ich wohne(nicht gelogen!), geniesst man zuberhafte, kleine Unterwasser-Erlebnisse. Jeden Tag. Einige davon kann man auf meinem YouTube Channel kritisieren:

https://www.youtube.com/channel/UCMVWxo ... 5tbDPgEgw/

Bonzour tou dimoun!
Werner E J Schulz

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 2744
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Literatur von den Inseln, Die Ziege, Werner E J Schulz

Beitrag von Suse » 01 Dez 2020 18:25

Werner E J Schulz hat geschrieben:
01 Dez 2020 10:00
Es wird auch nirgends erwaehnt, dass DIE ZIEGE ein Reisefuehrer sein soll.
Trotzdem danke fuer all die Muehe!
Sehr gerne. :wink:

Was die Anmerkung mit dem Reiseführer betrifft, dazu muß ich sagen, tut mir leid, aber ich wüßte beim besten Willen nicht, woran ich hätte erkennen können, daß es sich um einen Reiseführer handeln soll. Das Buch ist doch im Selbstverlag erschienen, wenn ich das richtig sehe, und du hast es dann auch selbst so auf Amazon eingestellt? Dann müßtest die Beschreibung, die du da verfaßt hast, aber ändern.

Für mich handelt es sich um eine Sammlung von Kurzgeschichten, und so ist dann eben auch meine Besprechung ausgefallen. Als Reiseführer taugt es meiner Meinung nach überhaupt nicht. So, wie ich es gelesen habe, wüßte ich nicht, wo da der praktische Nutzen für einen Seychellenbesucher sein sollte.

P.S. Ich finde zwar, daß Hausfrauen-cum-Autorin irgendwie unappetitlich klingt, aber ich habe trotzdem mal beide Namen gegoogelt und finde weder zu der einen noch der anderen etwas. Kannst du bitte mal genauer sagen, worum es da geht?
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Werner E J Schulz
Beiträge: 5
Registriert: 01 Dez 2020 08:44

Re: Literatur von den Inseln, Die Ziege, Werner E J Schulz

Beitrag von Werner E J Schulz » 02 Dez 2020 09:11

Na, diese Namen habe ich erfunden. Aber so klingen sie alle, die ueber das Liebesleben auf den Friesischen Inseln schreiben:
https://www.amazon.de/s?k=ebooks+inselg ... nb_sb_noss

Das mit dem "Reisefuehrer" hat mir jemand als Trick verraten. Wenn man das als "keyword" benutzt, bekommt man mehr hits beim Googeln.
"It's a jungle out there, my dear", hat man mir gesagt. Und es stimmt, zumindest bei Amazon ...
WS

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1637
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: Wo Recht und Ordnung keine Chancen haben

Re: Literatur von den Inseln

Beitrag von mr.minolta » 13 Jan 2021 03:34

Ich wildere mal im Revier meiner Ehefrau und wage eine Buchvorstellung!

Einfach deshalb, weil sich das betreffende Werk so wohltuend vom üblichen Einheits-Blabla der Paradies-Industrie abhebt, daß es eine wahre Freude ist. Vielleicht ist es sogar das erste überhaupt, das die tatsächliche Realität auf den Inseln von all den kolportierten Mythen in aller Deutlichkeit abzugrenzen weiß.

Das rücksichtslose Verhalten der Kolonialmacht ist ein Kapitel für sich. Dann, mit Beginn der Unabhängigkeit, folgte eine Epoche, die noch immer totgeschwiegen wird. Aus gutem Grund! Schließlich eine Phase, derzeit noch unvollendet, die durch Bausünden und irreparable Schäden an der faszinierenden Natur von sich Reden macht.

Ein Paradies...? Ein Ort der Glückseligkeit...?

Darüber sollte man nachdenken...

Finde ich auch!

Und das Buch hilft dabei sehr, auch wenn man hier im Forum bereits durch die harte Schule minoltiöser Berichterstattung gegangen sein sollte... :wink:

Dem Autor ist es gelungen, die Geschichte der Seychellen komprimiert und griffig darzustellen, ohne nur das zu repetieren, was allgemein bekannt ist und in der gängigen Reiseführer-Literatur seit Jahren und Jahrzehnten bloß durch den einen vom anderen abgeschrieben wird. Wichtige historische Phasen und Ereignisse werden in ihrer ganzen Tragweite bis in die Gegenwart dargelegt. Die der Republik der Seychellen immanente Diskrepanz zwischen verkündetem und tatsächlich praktizierten Umweltschutz wird schonungslos offengelegt und wo auf der einen Seite ausschließlich Klartext geredet wird, sorgen idyllische Bilder von Stränden und Wäldern auf der anderen Seite für die notwendige Balance. Fotos der zahllosen Bausünden sucht man hier vergebens. Der Autor sagt es selbst, er möchte niemandem sein Traumziel vermiesen, aber dennoch die Augen öffnen für all die Beiträge, die der von der Peitsche des Zeitgeists auf die Seychellen getriebene Tourist mit seinem schnellen Konsum gemeinhin selber leistet, wenn es um den voranschreitenden Niedergang von Kultur und Natur des Landes geht. Gewissermaßen Hand in Hand mit den verantwortlichen Einheimischen...

Besonders gelungen erscheint mir die Darstellung des Verfassers, der einigen von uns noch aus seiner aktiven Zeit auf dieser Plattform bekannt sein dürfte, bezüglich der eigenen Genese vom enthusiastischen Erstbesucher zum kritisch analysierenden Wiederholungstäter. Daß hier mit jeder weiteren Seychellenreise immer mehr Tränen vergossen wurden, kann ich jedenfalls gut nachvollziehen.

Das Buch, das reißenden Absatz zu finden scheint, erhebt keinen wissenschaftlichen Anspruch. Auch gut unterhalten liest man sich flüssig und neugierig durch 88 informative Seiten in lockerem Stil und obgleich ich so manches Mal dachte, es hätten doch auch 188 sein dürfen- genau so muß es sein! Keine leichte Kost, aber dennoch leicht zu lesen.

Eine unbedingte Empfehlung und Pflichtlektüre für jeden, der etwas tiefer blicken möchte!



Seychellen - Mythos und Realität

250 Jahre Besiedlung kritisch betrachtet


Frank Höcker © 2020
ISBN 978-3-948998-03-5


https://www.amazon.de/Seychellen-Realit ... 989&sr=8-1
Früher war alles besser.

Klara
Beiträge: 888
Registriert: 27 Okt 2016 18:02

Re: Literatur von den Inseln

Beitrag von Klara » 13 Jan 2021 18:11

Danke, klingt ja gut. Wirklich schade, dass Frenki sich hier hat vertreiben lassen, ich habe seine Posts immer gern gelesen. Bei Amazon ist das Buch z. Zt. wohl vergriffen.
LG
Klara

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1637
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: Wo Recht und Ordnung keine Chancen haben

Re: Literatur von den Inseln

Beitrag von mr.minolta » 14 Jan 2021 03:49

Klara hat geschrieben:
13 Jan 2021 18:11
Bei Amazon ist das Buch z. Zt. wohl vergriffen.
Immerhin gibt es dort in den Abbildungen so etwas wie eine Leseprobe! :wink:

Nachschub soll im Anmarsch sein. Eine zweite Auflage ist wohl auch schon vorgesehen.
Früher war alles besser.

Antworten