Reisen in Zeiten von COVID-19

Alles über andere Länder abseits der Seychellen - Infos, Berichte, Anfragen...
Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 2273
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Reisen in Zeiten von COVID-19

Beitrag von Suse » 20 Apr 2020 13:08

Anubis hat geschrieben:
20 Apr 2020 09:56

Ich fürchte, wenn die Chinesen ihre Gewohnheiten nicht ändern, dann wird die Haipopulation weiter schrumpfen, Corona wird wiederkehren und bald wird das letzte Nashorn ermordet sein. Und das wäre sehr schade.
Falls Du gerade Zeit zum Lesen hast:

https://www.amazon.de/Das-wei%C3%9Fe-Na ... 3328102337

Da geht's genau um das Thema, Nashorn-Hörner als Sammlerstücke chinesischer Milliardäre und warum es aus deren Sicht gerade wünschenswert ist, daß eine Nashornart ausstirbt. Ist nur eine fiktive Geschichte, aber sehr spannend und ich denke, das kommt der Wahrheit schon recht nahe.
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Benutzeravatar
Anubis
Beiträge: 1667
Registriert: 18 Dez 2005 22:30

Re: Reisen in Zeiten von COVID-19

Beitrag von Anubis » 21 Apr 2020 15:58

Die Chinesen haben jetzt auch bei den Münchner Stadtkämmerern eine schwere Depression ausgelöst:

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/ok ... -1.4883847
Mahé. Praslin. Silhouette. La Digue. Bird. Cerf. Sea Shell. Maya's Dugong.

Benutzeravatar
Anubis
Beiträge: 1667
Registriert: 18 Dez 2005 22:30

Re: Reisen in Zeiten von COVID-19

Beitrag von Anubis » 21 Apr 2020 17:25

Von der WHO ist in Zeiten der Pandemie leider keine Hilfe zu erwarten:
Anfang 2020, als eine Pandemie noch hätte abgewendet werden können, haben hochrangige chinesische Gesundheitsbehörden offenbar erste Analysen des Coronavirus behindert und die relativ frühe Berichterstattung über ein mögliches neuartiges Sars-Virus zensiert. Die WHO, deren Job es eigentlich ist, solch folgenschwere Vertuschungen aufzudecken, wiederholte bis Mitte Januar nur die chinesischen Beteuerungen, dass noch nicht klar sei, ob das Virus von Mensch zu Mensch übertragen werde. Dabei war sie schon am 31. Dezember 2019 gewarnt worden, dass das neue Virus große Ähnlichkeiten mit dem Sars-Virus zu haben scheine.

https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 9NcCvtlFcJ
Mahé. Praslin. Silhouette. La Digue. Bird. Cerf. Sea Shell. Maya's Dugong.

Benutzeravatar
Anubis
Beiträge: 1667
Registriert: 18 Dez 2005 22:30

Re: Reisen in Zeiten von COVID-19

Beitrag von Anubis » 21 Apr 2020 17:32

Die Frage, woher das Virus stammt, ist bislang nicht abschließend wissenschaftlich geklärt.
https://www.zeit.de/politik/ausland/202 ... s-pandemie


Solange nicht eindeutig geklärt ist, woher das Virus stammt, sollten sowohl die Wettmarktes als auch das Wuhanlabor geschlossen werden. Damit das Virus nicht zurückkehrt.
Mahé. Praslin. Silhouette. La Digue. Bird. Cerf. Sea Shell. Maya's Dugong.

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 1918
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Reisen in Zeiten von COVID-19

Beitrag von foto-k10 » 21 Apr 2020 18:48

Anubis hat geschrieben:
21 Apr 2020 17:32
Die Frage, woher das Virus stammt, ist bislang nicht abschließend wissenschaftlich geklärt.
https://www.zeit.de/politik/ausland/202 ... s-pandemie
Solange nicht eindeutig geklärt ist, woher das Virus stammt, sollten sowohl die Wettmarktes als auch das Wuhanlabor geschlossen werden. Damit das Virus nicht zurückkehrt.
Wohin zurückkehren?
Zurück nach China? Kann uns Deutschen doch egal sein.

Schreib doch einen Brief an Xi Jinping. Vielleicht hört er ja auf Dich.

Benutzeravatar
Anubis
Beiträge: 1667
Registriert: 18 Dez 2005 22:30

Re: Reisen in Zeiten von COVID-19

Beitrag von Anubis » 21 Apr 2020 19:13

foto-k10 hat geschrieben:
21 Apr 2020 18:48
Schreib doch einen Brief an Xi Jinping. Vielleicht hört er ja auf Dich.
Das hat schon ein Deutscher Journalist getan:
BILD-CHEF SCHREIBT AN CHINAS STAATSCHEF

„Sie gefährden die
ganze Welt“

Sehr geehrter Herr Präsident Xi Jinping,

Ihre Botschaft in Berlin hat sich in einem offenen Brief an mich gewandt, weil wir in BILD die Frage gestellt haben, ob China für den gigantischen wirtschaftlichen Schaden aufkommen sollte, den das Corona-Virus derzeit weltweit anrichtet.

Ihre Botschaft nennt das „infam“ und wirft mir vor, ich würde „Nationalismus schüren“.
Lassen Sie mich dazu ein paar Dinge sagen.

1. Sie regieren durch Überwachung. Ohne Überwachung wären Sie nicht Präsident. Sie können alles überwachen, jeden Ihrer Bürger, aber Sie weigern sich, die hoch seuchenriskanten Tiermärkte in Ihrem Land zu überwachen. Jede kritische Zeitung oder Internetseite machen Sie dicht, aber nicht die Buden, an denen Fledermaussuppe verkauft wird. Sie überwachen Ihr Volk nicht nur, Sie gefährden es auch – und damit die ganze Welt.

2. Überwachung führt zu Unfreiheit. Wer nicht frei ist, ist nicht kreativ. Wer nicht innovativ ist, erfindet nichts. Deswegen haben Sie Ihr Land zum Weltmeister im Diebstahl von geistigem Eigentum gemacht. China bereichert sich an den Erfindungen anderer, statt selber zu erfinden. Der Grund dafür ist, dass Sie die jungen Menschen in Ihrem Land nicht frei denken lassen. Der größte chinesische Exportschlager, den keiner haben wollte, aber der trotzdem um die Welt gegangen ist, ist Corona.

3. Als Sie, Ihre Regierung und Ihre Wissenschaftler längst wissen mussten, dass Corona von Mensch zu Mensch übertragen wird, haben Sie die Welt im Dunkeln darüber gelassen. Ihre Top-Experten sind nicht ans Telefon gegangen, haben keine Mail beantwortet, als westliche Forscher wissen wollten, was da bei Ihnen in Wuhan los ist. Sie waren ein zu stolzer Nationalist, um die Wahrheit zu sagen, die Sie als nationale Schmach empfanden.

4. Die „Washington Post“ berichtet, dass Labore in Wuhan an Corona-Viren in Fledermäusen geforscht haben, ohne höchste Sicherheitsstandards einzuhalten. Warum sind Ihre toxischen Labore nicht so abgesichert wie Ihre Gefängnisse für politische Gefangene? Wollen Sie das den trauernden Witwen, Töchtern, Söhnen, Ehemännern, Eltern der Corona-Opfer in aller Welt vielleicht einmal erklären?

5. In Ihrem Land tuschelt man bereits über Sie. Ihre Macht bröckelt. Sie haben ein undurchschaubares, intransparentes China geschaffen, das erst für einen unmenschlichen Überwachungsstaat stand und nun für die Verbreitung einer tödlichen Seuche steht. Das ist Ihr politisches Erbe.

Ihre Botschaft schreibt mir, ich würde der „traditionellen Freundschaft unserer Völker“ nicht gerecht werden. Ich nehme an, Sie betrachten es als große „Freundschaft“, wenn Sie jetzt großzügig Masken um die Welt schicken. Ich nenne das nicht Freundschaft, sondern lächelnden Imperialismus. Sie wollen China stärken durch eine Seuche, die von China ausging. Ich glaube nicht, dass Sie persönlich Ihre Macht dadurch noch retten können. Ich glaube, dass Corona über kurz oder lang Ihr politisches Ende bedeutet.

Mit freundlichen Grüßen

Julian Reichelt

Ich finde, er hat es ganz gut formuliert.
Mahé. Praslin. Silhouette. La Digue. Bird. Cerf. Sea Shell. Maya's Dugong.

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 1918
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Reisen in Zeiten von COVID-19

Beitrag von foto-k10 » 21 Apr 2020 19:53

Anubis hat geschrieben:
21 Apr 2020 19:13
Ich finde, er hat es ganz gut formuliert.
Überwiegend ja.
Aber glaubt irgendjemand, dass China für etwas bezahlen wird?
Und falls China bezahlt, dann müssten auch die USA bezahlen. Die waren für Millionen von Toten durch die Spanische Grippe verantwortlich.

Das ist der Artikel aus der Washington Post, als "opinion" gekennzeichnet, in deutschen Zeitungen wäre das ein Kommentar:
https://www.washingtonpost.com/opinions ... naviruses/

An einer Stelle heißt es:
The Chinese researchers at WIV were receiving assistance from the Galveston National Laboratory at the University of Texas Medical Branch and other U.S. organizations, but the Chinese requested additional help. The cables argued that the United States should give the Wuhan lab further support, mainly because its research on bat coronaviruses was important but also dangerous.
Anscheinend ist die US-Regierung auf dieses Hilfegesuch nicht eingegangen.
Und das State Department wollte die Geschichte auch nicht kommentieren:
The State Department declined to comment on this and other details of the story.

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 1918
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Reisen in Zeiten von COVID-19

Beitrag von foto-k10 » 21 Apr 2020 20:05

Anubis hat geschrieben:
21 Apr 2020 17:25
Von der WHO ist in Zeiten der Pandemie leider keine Hilfe zu erwarten:
Anfang 2020, als eine Pandemie noch hätte abgewendet werden können, haben hochrangige chinesische Gesundheitsbehörden offenbar erste Analysen des Coronavirus behindert und die relativ frühe Berichterstattung über ein mögliches neuartiges Sars-Virus zensiert. Die WHO, deren Job es eigentlich ist, solch folgenschwere Vertuschungen aufzudecken, wiederholte bis Mitte Januar nur die chinesischen Beteuerungen, dass noch nicht klar sei, ob das Virus von Mensch zu Mensch übertragen werde. Dabei war sie schon am 31. Dezember 2019 gewarnt worden, dass das neue Virus große Ähnlichkeiten mit dem Sars-Virus zu haben scheine.
https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 9NcCvtlFcJ
Klar ist, dass ein Augenarzt vor einer neuen Erkrankung gewarnt hat und von lokalen Behörden mundtot gemacht wurde.
Jede Diktatur gebärt ihre Mitläufer und Ja-Sager. Ob die lokalen Behörden allein gehandelt haben, ohne die Zentralregierung zu informieren, ist unklar. Falls sie Peking informiert und auf Anweisung von denen gehandelt haben, dann wird Xi Jinping das mit Sicherheit nicht zugeben.

Was wäre denn die Folge gewesen, wenn die WHO China an den Pranger gestellt hätte?
Vermutlich hätten die dann westlichen Wissenschaftler gar keine Infos über das Virus gegeben.

Soweit ich weiß, befiel SARS direkt die Lunge. Covid-19 befällt zunächst den Rachenraum und hat es daher leichter, einen Menschen zu infizieren als es bei SARS der Fall ist. Gerade die Einschätzung einer Ähnlichkeit war zu Beginn fatal.

Wie der Spiegel-Artikel richtig darstellt, wollten die USA und Europa seit George W. Bush China stärker in UN-Organisationen einbinden. Das war wohl ein Flop. Dass Trump nun aus der WHO aussteigt, zeigt mal wieder seinen beschränkten Horizont. China spendiert der WHO mehr Geld und weitet seine Macht dort aus. So drängt man Chinas Einfluss nicht zurück ...

Benutzeravatar
Anubis
Beiträge: 1667
Registriert: 18 Dez 2005 22:30

Re: Reisen in Zeiten von COVID-19

Beitrag von Anubis » 22 Apr 2020 18:00

foto-k10 hat geschrieben:
21 Apr 2020 19:53
Und falls China bezahlt, dann müssten auch die USA bezahlen. Die waren für Millionen von Toten durch die Spanische Grippe verantwortlich.
Wann war das? 1918? Die meisten Leute aus dieser Zeit leben doch gar nicht mehr ...

Es ist auch nicht sicher ob die Amerikaner das Virus verursacht haben:

https://en.wikipedia.org/wiki/Spanish_flu


Möglich ist es freilich schon.
Mahé. Praslin. Silhouette. La Digue. Bird. Cerf. Sea Shell. Maya's Dugong.

Benutzeravatar
Anubis
Beiträge: 1667
Registriert: 18 Dez 2005 22:30

Re: Reisen in Zeiten von COVID-19

Beitrag von Anubis » 22 Apr 2020 18:54

Schlechte Urlaubsaussichten für 2020:

https://www.sueddeutsche.de/reise/coron ... -1.4880003
Mahé. Praslin. Silhouette. La Digue. Bird. Cerf. Sea Shell. Maya's Dugong.

Benutzeravatar
Anubis
Beiträge: 1667
Registriert: 18 Dez 2005 22:30

Re: Reisen in Zeiten von COVID-19

Beitrag von Anubis » 22 Apr 2020 19:54

Dennoch haben wir wahrgenommen, dass einzelne deutsche Medien jüngst in den Tenor der USA eingestimmt sind und Stimmen befeuern, wonach China die Schuld an der aktuellen Pandemie trage.
Ja gibt es denn da irgendwelche Zweifel?

http://www.china-botschaft.de/det/sgyw/t1771617.htm
Mahé. Praslin. Silhouette. La Digue. Bird. Cerf. Sea Shell. Maya's Dugong.

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 1918
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Reisen in Zeiten von COVID-19

Beitrag von foto-k10 » 22 Apr 2020 20:14

Anubis hat geschrieben:
22 Apr 2020 18:00
foto-k10 hat geschrieben:
21 Apr 2020 19:53
Und falls China bezahlt, dann müssten auch die USA bezahlen. Die waren für Millionen von Toten durch die Spanische Grippe verantwortlich.
Wann war das? 1918? Die meisten Leute aus dieser Zeit leben doch gar nicht mehr ...
Die Leute, die in den letzten Monaten an Covid-19 gestorben sind, leben auch nicht mehr.
Anubis hat geschrieben:
22 Apr 2020 18:00
Es ist auch nicht sicher ob die Amerikaner das Virus verursacht haben:
https://en.wikipedia.org/wiki/Spanish_flu
Es ist zumindest sicher, dass im Ausbildungslager Camp Funston innerhalbe kurzer Zeit eine große Anzahl von Soldaten erkrankten und die Heeresleitung der USA die Soldaten nach Europa geschickt hatten. Das wäre so, als ob China Wuhan nicht (mit Zeitverzögerung) abgeriegelt, sondern die Leute in andere Staaten geschickt hätte.

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 1918
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Reisen in Zeiten von COVID-19

Beitrag von foto-k10 » 22 Apr 2020 20:17

Anubis hat geschrieben:
22 Apr 2020 18:54
Schlechte Urlaubsaussichten für 2020:
https://www.sueddeutsche.de/reise/coron ... -1.4880003
Tauchen in Geirgsbächen und -seen?

Und Ende September setzt Du dich mit einer Flasche Bier und einem Glas auf den Balkon, füllt das Bier in das Glas und brüllst ganz laut "o'zapt is" :lol:

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 1918
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Reisen in Zeiten von COVID-19

Beitrag von foto-k10 » 22 Apr 2020 20:18

Anubis hat geschrieben:
22 Apr 2020 19:54
Dennoch haben wir wahrgenommen, dass einzelne deutsche Medien jüngst in den Tenor der USA eingestimmt sind und Stimmen befeuern, wonach China die Schuld an der aktuellen Pandemie trage.
Ja gibt es denn da irgendwelche Zweifel?
http://www.china-botschaft.de/det/sgyw/t1771617.htm
Zweifel nein.
Aber wie war das mit den Starkbierfesten in Bayern noch im März???
Da ist euer Söder wohl auch etwas spät aufgewacht ...

Das Versagen in Sachen Corona hat viele Väter!
Angefangen bei den Italienern, die sich nicht um Ausgangssperren gekümmert haben und in den Skiurlaub gefahren sind.
Weiter zu den Österreichern, denen die Einnahmen von Parties wichtiger waren als die Gesundheitheit der Touristen.
Bis zu den Starkbierfesten, die im Kommunalwahlkampf gerne von der CSU genutzt werden und genauso die Karnevalssitzungen, die ein Herr Laschet nicht verboten hat. Und jenseits des Atlantiks hat Trump zwar Einreiseverbote verhängt, aber ansonsten Corona als Erfindung der Demokraten abgetan.

Man könnte auch sagen: China ist Schuld an einer Epidemie in China - der sorglose Umgang vieler Regierungen hat daraus erst ein Pandemie werden lassen.

Benutzeravatar
Anubis
Beiträge: 1667
Registriert: 18 Dez 2005 22:30

Re: Reisen in Zeiten von COVID-19

Beitrag von Anubis » 23 Apr 2020 13:11

foto-k10 hat geschrieben:
22 Apr 2020 20:18
Das Versagen in Sachen Corona hat viele Väter!
Angefangen bei den Italienern, die sich nicht um Ausgangssperren gekümmert haben und in den Skiurlaub gefahren sind.
Weiter zu den Österreichern, denen die Einnahmen von Parties wichtiger waren als die Gesundheitheit der Touristen.
Das stimmt, aber ohne die Chinesen hätten die anderen Ereignisse ja nichts schlechtes bewirkt.
Mahé. Praslin. Silhouette. La Digue. Bird. Cerf. Sea Shell. Maya's Dugong.

Antworten