Neues von Condor

Alles rund um die Seychellen
Antworten
Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 1919
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Neues von Condor

Beitrag von foto-k10 » 22 Sep 2019 13:03

TUI
Umsatz 2018: 17,3 Mrd €
Bilanzsumme: 14,2 Mrd €
Eigenkapital: 3,9 Mrd € = Eigenkaptialquote 27%
Ergebnis nach Steuern: 613 Mio €

Thomas Cook
Umsatz 2018: 9,6 Mrd Pfund
Bilanzsumme: 6,6 Mrd Pfund
Eigenkapital: 291 Mio Pfund = Eigenkapitalquote 4,4%
Ergebnis nach Steuern: - 163 Mio Pfund

Man sieht also den Unterschied. Nach ganz miesen -585 Mio Pfund im Jahr 2012 ging es bei Thoma Cook aufwärts und in den Jahren 2015 bis 2017 haben die einen Überschuss erwirtschaftet.

Falls jemand den Halbjahresbericht 2019 lesen mag: https://www.thomascookgroup.com/investo ... 6May19.pdf

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 1919
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Neues von Condor

Beitrag von foto-k10 » 23 Sep 2019 06:20

Nun ist es offiziell: Thomas Cook plc ist Pleite!





plc steht für public limited company, also so ähnlich wie eine GmbH, aber es werden an den Börsen Aktien gehandelt. Tochtergesellschaft von Thomas Cook Group plc (London) ist die Thomas Cook Group Airline Limited (Peterborough) und zu der gehört auch die Condor GmbH (Kelsterbach).

Konzernhaftung ist ein unverständliches Thema :| Auf der einen Seite muss die Muttergesellschaft angeblich für Verluste der Tochtergesellschaft aufkommen, aber wenn die Tochtergesellschaft Insolvenz anmeldet, sei die Muttergesellschaft davon nicht betroffen. Den umgekehrten Fall, dass die Muttergesellschaft Insolvenz anmeldet, findet man nicht.

cheva
Beiträge: 60
Registriert: 05 Okt 2005 08:28

Re: Neues von Condor

Beitrag von cheva » 23 Sep 2019 07:24

da bin ich ja mal gespannt...ich habe einen Flug nächste Woche mit Condor gebucht. Hab ehrlich gesagt keinen Plan ob das nu klappt. Offiziell geht der Flugbetrieb weiter. Condor hat einen "Notkredit" bei der Bundesregierung beantragt, hieß es im Radio. Ist schon blöd. Angeblich ist ja Condor profitabel.

Ich frage mich nur, wie hier manche auf die Idee kommen (es sei denn man arbeitet in der Reisebürobranche), man sei selber Schuld wenn man nicht pauschal bucht? Bin ich etwa Tourist zweiter Klasse, nur weil ich in der Lage bin Flug Guesthouse und Auto selbst zu buchen, zumal wenn man eine kleine Unterkunft möchte, die man gar nicht pauschal buchen kann? Ich finde es eher ein Unding, dass man als Privatperson keine Insolvenzversicherung mehr abschließen kann... Aber das nur am Rande.

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 1919
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Neues von Condor

Beitrag von foto-k10 » 23 Sep 2019 08:16

cheva hat geschrieben:
23 Sep 2019 07:24
Ich frage mich nur, wie hier manche auf die Idee kommen (es sei denn man arbeitet in der Reisebürobranche), man sei selber Schuld wenn man nicht pauschal bucht?
Die dazu gehörigen Postings hast Du gelesen und auch verstanden?

Klara
Beiträge: 793
Registriert: 27 Okt 2016 18:02

Re: Neues von Condor

Beitrag von Klara » 23 Sep 2019 09:02

foto-k10 hat geschrieben:
23 Sep 2019 08:16
cheva hat geschrieben:
23 Sep 2019 07:24
Ich frage mich nur, wie hier manche auf die Idee kommen (es sei denn man arbeitet in der Reisebürobranche), man sei selber Schuld wenn man nicht pauschal bucht?
Die dazu gehörigen Postings hast Du gelesen und auch verstanden?
Herrlich, das Pauschalreisethema ist offensichtlich für manche schwer verständlich, so sehr Frenki, Suse und Mr. Minolta auch um Erläuterung bemüht waren. Liegt etwa wieder der Verdacht Mr. Minolta hätte ein Reisebüro in der Luft :lol: ?

@cheva
ich drück die Daumen, dass es mit dem Flug klappt, wäre da ganz hoffnungsvoll.
Schönen Urlaub
Klara

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 2274
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Neues von Condor

Beitrag von Suse » 23 Sep 2019 09:07

cheva hat geschrieben:
23 Sep 2019 07:24

Ich frage mich nur, wie hier manche auf die Idee kommen (es sei denn man arbeitet in der Reisebürobranche), man sei selber Schuld wenn man nicht pauschal bucht? Bin ich etwa Tourist zweiter Klasse, nur weil ich in der Lage bin Flug Guesthouse und Auto selbst zu buchen, zumal wenn man eine kleine Unterkunft möchte, die man gar nicht pauschal buchen kann? Ich finde es eher ein Unding, dass man als Privatperson keine Insolvenzversicherung mehr abschließen kann... Aber das nur am Rande.
Hihi, lustig, jetzt geht die Interpretation in die andere Richtung. Die Diskussion begann mit der umgekehrten Aussage, erfahrene Reisende bräuchten doch nicht pauschal zu buchen, die könnten das doch allein. :wink:

Eigentlich kann man das ohne jegliche Wertung betrachten, weder sind Pauschalreisende schlauer oder erfahrener, noch sind es Selbstbucher. Auch die meisten Pauschalreisenden sind, wenn sie nicht gerade hoch betagt oder aus anderen Gründen fern jeder Internetkompetenz sind, in der Lage, selbst zu buchen, umgekehrt sind gute Reisebüros, insbesondere Spezialreiseveranstalter, in der Lage so gut wie jede, auch noch so kleine Unterkunft für Dich zu buchen, man muß es ihnen nur sagen. Die Veranstalter haben Agenturen vor Ort, mit denen sie zusammenarbeiten, und die marschieren auch beim Kleinstguesthouse in den Bergen vorbei. Einzige Voraussetzung ist, daß das Gästehaus kein inoffiziell "unter der Hand" Betriebenes sein darf und auch mit dem Reiseveranstalter zusammenarbeiten will. Habe ich erst ein einziges Mal erlebt, daß ein Hotel seine Kontingente komplett an einen anderen Reiseveranstalter vergeben hatte und die wenigen verfügbaren Restzimmer schon weg waren. Das war aber in Singapur, das wird einem mit Sicherheit nicht irgendwo auf einer Südseeinsel mit einem privat betriebenen Gästehaus passieren, die feiern eher ein Fest, wenn Pacific Travel House oder ein anderer Reiseveranstalter da anfragt.

Es ist schlicht eine Tatsache, daß man als Pauschalreisender rechtlich besser abgesichert ist, das zeigt sich hier in diesem Fall gerade wieder. Ich habe auch schon oft individuell alle Reisebausteine selbst gebucht und bin damit vor allem beim letzten Mal voll auf die Schnauze geflogen und auf richtig hohen Kosten sitzen geblieben, nicht nur, weil das Geld für den Flug futsch war, sondern auch weil ich meine Rückreise ja dann auch noch selbst finanzieren durfte. Ich hoffe sehr, daß Condor, sollten sie von der Konzernpleite denn jetzt betroffen sein, das freundlicher regelt und die Leute nicht einfach im Regen stehen läßt.
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 1919
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Neues von Condor

Beitrag von foto-k10 » 23 Sep 2019 09:37

Suse hat geschrieben:
23 Sep 2019 09:07
Ich hoffe sehr, daß Condor, sollten sie von der Konzernpleite denn jetzt betroffen sein, das freundlicher regelt und die Leute nicht einfach im Regen stehen läßt.
Unwahrscheinlich!

Sowie Insolvenzreife eintritt, darf eine Geschäftsführung keine Handlungen vornehmen, die zur "Massenschmälerung" führt. Das sind z.B. Gehälter, Rechnungen für Strom, Wasser, Telekomunikation. Insolvenzreife bedeutet Zahlungsunfähigkeit und die tritt wiederum ein, wenn eine Liquiditätslücke von mehr als 10% über mehr als 3 Wochen vorhanden ist.

Condor könnte - wenn dieser Fall eintritt - also weder Zahlungen für gebuchte Flüge zurücküberweisen noch Fluggäste aus dem Urlaubsort nach Hause transportieren.

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 2274
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Neues von Condor

Beitrag von Suse » 23 Sep 2019 09:43

foto-k10 hat geschrieben:
23 Sep 2019 09:37
Suse hat geschrieben:
23 Sep 2019 09:07
Ich hoffe sehr, daß Condor, sollten sie von der Konzernpleite denn jetzt betroffen sein, das freundlicher regelt und die Leute nicht einfach im Regen stehen läßt.
Unwahrscheinlich!

Sowie Insolvenzreife eintritt, darf eine Geschäftsführung keine Handlungen vornehmen, die zur "Massenschmälerung" führt. Das sind z.B. Gehälter, Rechnungen für Strom, Wasser, Telekomunikation. Insolvenzreife bedeutet Zahlungsunfähigkeit und die tritt wiederum ein, wenn eine Liquiditätslücke von mehr als 10% über mehr als 3 Wochen vorhanden ist.

Condor könnte - wenn dieser Fall eintritt - also weder Zahlungen für gebuchte Flüge zurücküberweisen noch Fluggäste aus dem Urlaubsort nach Hause transportieren.
Ich hatte damit auch eher gemeint, daß man rechtzeitig informiert wird, so daß man sich noch eine finanziell erträgliche Alternative buchen kann und nicht am Rückreisetag erfährt, daß man nicht nach Hause kommt und dann die denkbar teuerste Sofortlösung nehmen muß. Das Verhalten von Air Berlin gegenüber den "übriggebliebenen" Kunden nach Einstellung der Flugverbindungen war einfach asozial, ebenso lief es bei Germania.
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

cheva
Beiträge: 60
Registriert: 05 Okt 2005 08:28

Re: Neues von Condor

Beitrag von cheva » 23 Sep 2019 10:31

Natürlich ist es immer besser einen Reisesicherungsschein zu haben. Aber das System finde ich halt nicht ok, dass man als Individual-Bucher keine Möglichkeit hat sich abzusichern, außer pauschal im Reisebüro zu buchen. Früher konnte man noch eine Insolvenzversicherung abschließen.

Ich bevorzuge eigentlich immer die Direktbuchung (sind ganz normale legale Unterkünfte). Denn auch die Agentur vor Ort, das Reisebüro, der Vermittler u.s.w.will bezahlt werden. Warum Arbeit und Kosten verursachen für Leistungen, die ich nicht brauche- außer dem Reisesicherungsschein.

Klara
Beiträge: 793
Registriert: 27 Okt 2016 18:02

Re: Neues von Condor

Beitrag von Klara » 23 Sep 2019 11:20

cheva hat geschrieben:
23 Sep 2019 10:31
Ich bevorzuge eigentlich immer die Direktbuchung (sind ganz normale legale Unterkünfte). Denn auch die Agentur vor Ort, das Reisebüro, der Vermittler u.s.w.will bezahlt werden. Warum Arbeit und Kosten verursachen für Leistungen, die ich nicht brauche- außer dem Reisesicherungsschein.
Geht mir auch so, ich buche gern Hotels direkt in der Annahme, dass dann bei denen mehr hängen bleibt. Aber einer meiner sich leider oft bewahrheitenden Sprüche lautet: jede Gefälligkeit rächt sich :mrgreen:

LG
Klara

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 2274
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Neues von Condor

Beitrag von Suse » 23 Sep 2019 11:29

cheva hat geschrieben:
23 Sep 2019 10:31
Ich bevorzuge eigentlich immer die Direktbuchung (sind ganz normale legale Unterkünfte). Denn auch die Agentur vor Ort, das Reisebüro, der Vermittler u.s.w.will bezahlt werden. Warum Arbeit und Kosten verursachen für Leistungen, die ich nicht brauche- außer dem Reisesicherungsschein.
Die Absicherung wäre mir das Wert. Ebenso der Arbeitsplatzerhalt (und bevor jetzt einer lacht: ja, daran denke ich tatsächlich :wink: ). Die Mehrkosten, die durch den Arbeitsaufwand entstehen hat man (meistens) über günstigere Flugpreise wieder reingeholt, ist jedenfalls meine Erfahrung. Ganz wichtig finde ich aber generell auch die Absicherung nicht nur bei Insolvenz, sondern auch bei anderen Unwägbarkeiten. Wir hatten dieses Jahr genau das Problem, daß eine Unterkunft aufgrund einer familiären Tragödie geschlossen hat. Es handelte sich dabei eben genau um so eine kleine privat betriebene Pension, die üblicherweise nicht im Katalog von Reiseveranstaltern auftaucht auf einer Insel, die, soweit ich weiß, sowieso überhaupt kein Reiseveranstalter im Portfolio hat. Wir hätten ohne die Unterstützung der lokalen Agentur vor Ort große Probleme gehabt an diesem entlegenen Ort selbst eine Alternative aufzutreiben, weil wir die drei Unterkünfte auf einer Insel die 10 x so groß ist wie La Digue gar nicht gefunden hätten.

Ich buche direkt nur noch, wenn ich wirklich nur eine Komponente zu buchen habe, also wenn es kein "pauschal" gibt. Nur Hotel bei eigener Anreise mit dem Auto oder nur Flug wenn ich vor Ort privat unterkomme. Sobald es was zu kombinieren gibt, buche ich pauschal und die Unterkünfte recherchiere ich vorab selbst und gebe die dem Veranstalter vor. So fahren wir am besten. Aber jeder macht das, wie er mag, eine Rangliste was nun für den routinierten Reisenden besser oder angemessener sei, sehe ich da nicht.
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

cheva
Beiträge: 60
Registriert: 05 Okt 2005 08:28

Re: Neues von Condor

Beitrag von cheva » 23 Sep 2019 11:42

so isses, jeder sollte zumindest sein Risiko kennen... Mir ging es ja nur darum, dass ich es nicht ok finde, dass man als Individual-Bucher keine Möglichkeit hat, sein Risiko abzusichern.

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 1919
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Neues von Condor

Beitrag von foto-k10 » 23 Sep 2019 13:06

Klara hat geschrieben:
23 Sep 2019 11:20
Geht mir auch so, ich buche gern Hotels direkt in der Annahme, dass dann bei denen mehr hängen bleibt.
Klar bleibt bei denen mehr hängen. Viele Hotels lassen sich einen late-checkout teurer bezahlen, als die Buchung einer zusätzlichen Nacht von zu Hause beim Reiseveranstalter gekostet hätte. Warum soll ich so einer Bande zusätzliches Geld in den Rachen werfen?

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 1919
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Neues von Condor

Beitrag von foto-k10 » 23 Sep 2019 13:17

cheva hat geschrieben:
23 Sep 2019 10:31
Denn auch die Agentur vor Ort, das Reisebüro, der Vermittler u.s.w.will bezahlt werden. Warum Arbeit und Kosten verursachen für Leistungen, die ich nicht brauche- außer dem Reisesicherungsschein.
Da wir ja in einem Seychellenforum sind: Die Anbieter bekommen von den Gästehäusern und Hotels günstigere Konditionen als man sie auf evtl. vorhandenen Homepages findet. Oder anders gesagt: bei Direktbuchung der Unterkunft wird es selten billiger. Beim Flug muss man Glück haben, um ein Angebot zu ergattern.

Nachdem Du 3mal "so am Rande" darüber geklagt hast, dass es keine Insolvenzversicherung für den Reisenden mehr gibt: was hat die früher gekostet?

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 1919
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Neues von Condor

Beitrag von foto-k10 » 23 Sep 2019 13:21

Suse hat geschrieben:
23 Sep 2019 09:43
Ich hatte damit auch eher gemeint, daß man rechtzeitig informiert wird, so daß man sich noch eine finanziell erträgliche Alternative buchen kann und nicht am Rückreisetag erfährt, daß man nicht nach Hause kommt und dann die denkbar teuerste Sofortlösung nehmen muß.
Was verstehst Du unter rechtzeitig und auf welchem Wege wärst Du gern informiert worden?

Antworten