Eine Printe auf Mahe ... Teil 3

Hier können Seychellen-Reiseberichte hinterlegt werden
Antworten
Benutzeravatar
Aachener
Beiträge: 24
Registriert: 27 Jul 2009 20:33

Eine Printe auf Mahe ... Teil 3

Beitrag von Aachener » 25 Dez 2009 21:42

Und nun der dritte und letzte Teil meines Reiseberichts ....

Die Ankunft des Fluges von Praslin nach Mahe glich der Ankunft meiner Ankunft knapp 11 Tage zuvor: Es regnete in Strömen. Am Flughafen erwartete mich bereits der Fahrer von my-seychelles und wollte mir zunächst nicht die Hand zur Begrüßung reichen, weil er so sehr schwitzte. Ich habe sie ihm dennoch ganz derbe durchgeschüttelt, obwohl sie sich anfühlte, wie ein frisch aus dem Wasser gezogener Fisch :evil: .

Die letzte Unterkunft meiner Seychellen-Reise sollte das Chez Batista an der Anse Takamaka sein. Dort angekommen, führte mich eine Angestellte zu meinem … nun, ich hatte ein Superiorzimmer gebucht. Auf dem Weg dorthin erzählte sie mir, sie würde mir eine Suite geben. Da ich hinsichtlich meiner letzten Unterkunft auf La Digue schon ein ziemlich geprügelter Hund war, schwante mit nichts Gutes. Mit jedem Schritt Richtung Suite schien sich mein Gefühl zu bestätigen: Wir gingen in Richtung einer Baustelle. Verärgerung und auch Wut – das waren in dem Moment meine Gefühle. Kurz vor der Baustelle bogen wir ab und gingen ungefähr 10-12 Treppenstufen nach oben. Das war also die Suite. Sie öffnete mir die Tür, ich warf einen Blick hinein und dachte mir nur noch eins: Das ist printengerecht, das habe ich mir ehrlich verdient :bounce: . Eine ganz tolle Einrichtung mit Allem, was sich ein Alleinreisender nur vorstellen kann – sogar einschließlich einer Bar. Ein Blick aus der Verandatür auf die Anse Takamaka – da bekommt das Attribut „traumhaft“ eine ganz neue Bedeutung. Und die Baustelle? Diese war von der Veranda aus praktisch nicht zu sehen. Wie mir später erzählt wurde, werden hier zwei neue, etwas größere Suites gebaut. Für die, die es interessiert: Der Blick auf den Strand und die Bucht wird meiner Meinung nach durch die neuen Suites nicht beeinträchtigt.

Natürlich gab es ab und zu etwas Baulärm an den kommenden Tagen. Einmal war es sogar kurzzeitig ein Presslufthammer. Ansonsten die üblichen Baustellengeräusche, mal mehr, mal weniger. Mich stört so etwas nicht („Wo gehobelt wird, da fallen Späne“), andere Urlauber haben sich darüber beschwert. Aber die sehr gute und großzügige Ausstattung der Suite und insbesondere der wirklich einmalig traumhafte Blick auf den Strand entschädigten deutlich für die Baustellengeräusche und darüber hinaus auch noch für das miese Zimmer auf La Digue. Nicht so beeindruckend fand ich die Preise für die Getränke im Kühlschrank. Insbesondere das Seybrew mit 150 RP – wohlgemerkt, pro Flasche, nicht pro Fass :idea: . Aber es gibt ja genügend Geschäfte, da bekommt man für diesen Preis 7,5 Flaschen … Ein weiterer Kritikpunkt war die Dusche – zumindest förderte sie die Kondition, denn ich musste, nur mit wenig Übertreibung, von einem Wasserspritzer zum anderen hechten :o .

Vom Chez Batista zu den nächsten Geschäften ist der Weg verhältnismäßig lang. Daher mietete ich noch am Ankunftstag einen Wagen für alle 6 Tage auf Mahe. Zudem wollte ich auch die Insel erkunden und flexibel sein. Robert, seiner Aussage nach Sohn des Inhabers der Mietwagenfirma, brachte ein koreanisches Modell zum Batista. Nach Erledigung aller Förmlichkeiten unterhielten wird uns noch eine Weile, und zum Schluss lud mich Robert dazu ein, mit ihm zum Angeln zu gehen. Er gab mir seine Telefonnummer, ich sollte mich 2 Tage später bei ihm melden. Klar, eine solche Chance lässt man sich nicht entgehen. Ich sagte zu. Es sei aber schon vorweggenommen: Ich konnte Robert am besagten Tag nicht erreichen und er erzählte später auch, dass er aufgrund des Regens an dem Tag auch nicht Angeln war.

Nachdem ich bereits auf La Digue meine Tage nicht alleine verbringen musste, blieb mir das auch auf Mahe erspart. Mit der hier unter dem Nick „Läuferin“ bekannte Teilnehmerin hatte ich mich auf ähnliche Weise wie mit Uli verabredet. Marion, so ihr Name, hatte für den gleichen Zeitraum zusammen mit ihrem Lebensgefährten Andre im Chez Batista ein Superiorzimmer gebucht (aber keine Suite bekommen :mrgreen: ). Schon am ersten Tag liefen wir uns beim Abendessen über den Weg – kein Wunder, so viele Alleinreisende gibt es auch wieder nicht. Mit den beiden habe ich ebenfalls sehr viele schöne Stunden verbracht, zumindest die Abendessen haben wir immer gemeinsam genossen.

Am ersten Tag musste ich natürlich auch gleich die Anse Takamaka schnorchelnderweise erkunden. Vom Strand aus gesehen am linken Teil ist wirklich ein sehr gutes Revier, teilweise auch bis hin zur Strandmitte. Neben den üblichen Verdächtigen konnte ich in den folgenden Tagen auch Rochen, Muränen und eine Schildkröte beobachten. Das schönste Erlebnis begann aber, als ich mich - noch halb schlaftrunken- eines morgens auf mein tägliches Toast mit Marmelade konzentrierte. An diesem Morgen beobachtete ich schon eine ganze Weile, dass mehrere Urlauber mit ihren dicken Digi-Spiegelreflexkameras und aufgeschraubten Kanonenrohren aufgeregt immer wieder das Wasser fotografierten. Angeber, dachte ich mir, einfach nur widerlich :evil: . Während ich gelangweilt an meiner dritten Scheibe Toast knabberte meinte Andre plötzlich, im Wasser seien Haie zu sehen. Ich war wie elektrisiert, pfiff auf Toast und Marmelade (was mir bei der „abwechslungsreichen“ Frühstückskost nicht schwer fiel) und suchte intensiv das Wasser ab. Tatsächlich, es waren drei Haie zu sehen. Ich gebe zu, dabei handelte es sich eher um Exemplare, die noch der Babyflasche bedurften - aber immerhin. Ich überlegte kurz und rannte los, um meine Unterwasserdigitalkamera zu holen. Als ich zurück kam, waren die Fotoprotze immer noch verzweifelt dabei, ein Bild von den Haien zu machen. Im Gegensatz zu den Fotoprotzen bin ich bis zu den Knien ins Wasser gegangen und wartete. Als ich einen der Haie in ca. 3 m Entfernung bemerkte, habe ich die Kamera einfach ins Wasser gehalten, nach Gefühl den Hai anvisiert und abgedrückt. Zu einem zweiten Foto kam ich leider nicht mehr, die Haie waren danach verschwunden. Noch im Wasser stehend prüfte ich die Aufnahme – ein Jubelschrei: Volltreffer :bounce: !!! Ganz deutlich war die Silhouette des Hais zu erkennen. Die Aufnahmen der anderen Urlauber mit ihren schätzungsweise 4000,-€-Kameras waren wohl allesamt Flops - zumindest sahen die Gesichter alles andere als zufrieden aus, sie hatten allesamt eine eigenartige, längliche Form :mrgreen: . Ich mit meiner Canon D10, die den Charme eines sowjetischen Vorkriegshubschraubers versprüht, hatte wohl den Vogel abgeschossen :smokin: .

Ich gebe zu, die fantastische Suite und der schöne Strand bewirkten, dass mein allgemeiner Tatendrang und die Entdeckungslust doch arg litten. Ich habe während der Tage auf Mahe sehr viele Stunden einfach nur die Natur und die fast einmalige Schönheit der Anse Takamaka genossen. Ich empfand es als einen der Höhepunkte aller meiner bisherigen Reisen. Leider wurden im Laufe der folgenden Tage die Bedingungen zum Schnorcheln immer schlechter, weil der Wellengang doch deutlich an Stärke zunahm und die Sicht unter Wasser immer schlechter wurde. Zudem war auch zu spüren, dass die Gefahr bestand, von der Brandung gegen die Felsen gedrückt zu werden. In der letzten Nacht vor meinem Abflug war diese sogar so stark, dass nicht nur ich davon wach geworden bin.

Natürlich bin ich in den folgenden Tagen die diversen Straßen an den Stränden entlang gefahren. Ob ich aber schon zu verwöhnt war, oder ob es die Ebbe war, kann ich nicht sagen. Aber ich fand die meisten Strände nicht annähernd so attraktiv wie die Anse Takamaka. Wahrscheinlich hätte ich bei Flut einen anderen Eindruck gewonnen. Aber so ist eben dieser Eindruck bei mir haften geblieben.

Auf einer meiner Fahrten sah ich einen Anhalter in Polizeiuniform am Straßenrand. Den nimmst du mit, dachte ich mir und hielt an. Er wollte nach Takamaka. Das passte gut, weil ich mich sowieso auf der Rückfahrt befand. Während der Fahrt erzählte mir der Polizist von den Praktiken der Polizei, wenn ein Krimineller festsetzt wird. So ganz scheint das nicht unseren mitteleuropäischen Vorstellungen von „human rules“ zu entsprechen, aber andere Länder, .... Irgendwie kam der Polizist auch auf Frauen zu sprechen. Er empfahl mir, sehr viel Oktopussalat zu essen. Das würde der Manneskraft gut tun :roll: . Ich schwöre Euch, ich habe mir lange und wirklich sehr gewissenhaft überlegt, ob ich den Tipp hier im Forum weitergeben soll. Schließlich will ich keine Mitschuld tragen, wenn der Oktopus demnächst im Washingtoner Artenschutzabkommen Anhang 3 aufgeführt wird … :smokin: .

Es war eher ein Zufall, dass während meines Seychellen-Aufenthalts auch das Festival Creole stattfand. Ich habe mir, aus europäischer Gewohnheit heraus, gedacht, der Höhepunkt sei bestimmt am Samstag. Deswegen plante ich meinen „Victoria-Tag“ auch für den 24.10. ein. Am Morgen bin ich nach Victoria gefahren, um dem bekannten Markt einen Besuch abzustatten, am Abend wollte ich auf das Festgelände. Im Nachhinein muss ich sagen, dass ich mir ein wenig mehr vom Festival Creole versprochen habe. Vermutlich hatte ich mich aber mit dem Samstag für einen Tag entschieden, der nicht den Höhepunkt der Feierlichkeiten brachte. Das Festgelände selbst und der Ablauf erinnerte eher an ein Stadtfest. Eine Fress… sorry, Essbude neben der anderen, die alle durchweg nummeriert waren: Es waren über 70. Darunter nur wenige wirkliche Verkaufsstände, die zudem meist kitschige Waren feilboten. Die Wahl für das richtige Essen fiel schwer. Am Ende entschied ich mich für einen Burger, der aber dermaßen exzellent schmeckte, dass ich mir noch einen zweiten gönnte. Burgergeschwängert spazierte ich ungefähr 3 Stunden über den Festplatz. Aber die aufgebaute, große Bühne mitten auf dem Festplatz blieb leer, nur ein paar angetrunkene Seychelloise versuchten, zu der aus den Lautsprechern schrill tönenden Musik zu tanzen. Ein Tourianblick war das allerdings nicht unbedingt.

Am Montag, meinem letzten Tag, holte Robert am Abend den Mietwagen am Chez Batista ab. Ich bat ihn, Marion, Andre und mich noch zum Restaurant Le Reduit zu fahren. Wir wollten unsere letzte Mahlzeit dort einnehmen, weil das Restaurant Chez Batista am Montag grundsätzlich Ruhetag hat. Robert sagte zu, fuhr uns dorthin, jedoch war auch das Le Reduit geschlossen. Nun war guter Rat teuer. Wir fragten Robert, wo das nächste gute Restaurant zu finden sei. Er meinte an der Anse la Moche und erklärte sich bereit, uns dorthin zu fahren, und auch nach 1-2 Stunden wieder abzuholen. Prima, wir sagten zu und konnten an diesem Abend noch ein letztes Mal die gute kreolische Küche genießen. Robert wollte für seine Fahrten kein Geld haben. Wir gaben ihm dennoch 170 RP – unsere restlichen, verbliebenen Rupien.

Früh morgens am Folgetag endete mein erster Seychellenurlaub nach einer sehr schlecht geschlafenen Nacht – wegen der weiter oben beschriebenen starken und lauten Brandung. Am Flughafen traf ich noch einmal Marion und Andre sowie Klaudia und Claudio, die ich auf La Digue kennen gelernt hatte. Wir saßen alle im gleichen Flieger, verloren uns aber später in Dubai an den meiner Meinung nach überflüssigen Kontrollen leider aus den Augen. Am Abend kam ich pünktlich in Düsseldorf an. Nach dem Einschalten meines Handys war mir klar, nach 17 Tagen Traumurlaub hatte mich der harte Alltag wieder voll im Griff ….

Rückblickend muss ich sagen, dass ich trotz meiner ad-hoc-Planung alles richtig gemacht habe. Das Inselhopping war auch in der Reihenfolge Praslin – La Digue – Mahe meiner Meinung nach vollkommen richtig gewählt. Die Jahreszeit hatte zwar eine teilweise erhebliche Luftfeuchtigkeit zur Folge, die ich aber nicht als so unangenehm empfand wie die in unseren Breitengraden. Dafür genoss ich aber den Vorteil, unter meist extrem guten Bedingungen mit hervorragender Sicht unter Wasser zu Schnorcheln. Die drei Inseln sind landschaftlich fantastisch, die Natur ist beeindruckend und die Strände teilweise von einer Schönheit, für dessen korrekte Beschreibung mir einfach das passende Vokabular fehlt.

Allen, die mir bei der Planung mit diversen Tipps geholfen haben, sei an dieser Stelle gedankt. Ich werde versuchen, auch meine eigenen Erfahrungen an diejenigen weiterzugeben, die selbst zum ersten Mal auf die Seychellen reisen.

Dank dieses Forums brauchte ich auch nur wenige Tage vollkommen alleine das tropische Paradies genießen. Uli, Marion und Andre, es waren schöne Tage mit Euch. Gerne immer wieder mit Euch. Leider hat es aber mit Krabbe auf Praslin nicht geklappt. Die meisten von Euch wissen, dass sie kurz vor Reiseantritt erkrankte und die Reise absagen musste. Dazu sage ich zum Schluss nur noch eins, auch wenn das nur die Forums-Insider verstehen: Alle Paparazzi‘s und Spione dürfen sich wieder aufstellen und warten. Möglicherweise habt ihr im nächsten Jahr eine neue Chance :wink: !

Und jetzt fängt die Gerüchteküche wieder an zu brodeln … :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: .

Eure Printe aus Aachen

Bild
So sieht die Suite aus - war vollkommen okay für mich :mrgreen:

Bild
Das Badezimmer ...

Bild
Der Blick von der Veranda auf die Anse Takamaka

Bild
... und noch ein Blick

Bild
Schulschluss auf Mahe

Bild
Schnellimbiss in Victoria

Bild
Fischmarktstand in Victoria

Bild
Hier kauft Jürgen von der Lippe ein :mrgreen:

Bild
"Mama, ich will aber noch ein Eis ..."

Bild
Festival Creole: Nur einer von ca. 70 ....

Bild
.. und hier noch ein weiterer

Bild
Unter Wasser ...

Bild
... gibt es viel zu sehen.

Bild
Haialarm an der Anse Takamaka :smokin:

Bild
Alles hat ein Ende. Leider. Nicht nur der schönste Urlaub...
Zuletzt geändert von Aachener am 26 Dez 2009 23:49, insgesamt 1-mal geändert.
Adler fliegen alleine, Schafe laufen mit der Herde

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1624
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: Stadt ohne Klopapier

Re: Eine Printe auf Mahe ... Teil 3

Beitrag von mr.minolta » 26 Dez 2009 01:23

Aachener hat geschrieben:Haialarm an der Anse Takamaka :smokin:
Und ich hab's wieder als erster gesehen, während alle anderen Weihnachten feiern... :lol:

Der Beflossung nach ein Zitronenhai, dessen Eltern, wie man weiß, gerne vor der Anse Marron patrouillieren, was das Baden dort nicht ratsam erscheinen läßt... Ein gelungener Schnappschuß voller Dramatik, wie er sonst nur dem Seesternmännchen gelingt! :wink:

Aber bitte keine weiteren Verunglimpfungen der Protzkamera-Akteure, da fühle ich mich persönlich angesprochen! Deine Knipse mag wie ein sowjetischer Vorkriegshubschrauber aussehen, meine ist wenigstens genau so groß! :lol: :lol: :wink:

Frohe Weihnacht!--Bild
Wir werden alle sterben.

Nicht an Corona, sondern an der Dummheit der Politik.

Benutzeravatar
seybrew
Beiträge: 1406
Registriert: 28 Okt 2001 08:39
Wohnort: Eine Stadt mit dem Motto "Offen aus Tradition"

Re: Eine Printe auf Mahe ... Teil 3

Beitrag von seybrew » 26 Dez 2009 09:13

Die Suite ist nicht nur printengerecht ...... aber das Frühstück wäre nicht seybrewgerecht. :lol:

Danke auch für Teil 3, Andreas. Bitte fahre öfter, damit ich öfter so flott geschriebene Berichte lesen darf; und von Paparazzi-Aspirationen träumen.

Liebe Grüße und eine fröhliche Rest-Weihnacht

Seybrew
"Wie glücklich würde mancher leben, wenn er sich um anderer Leute Sachen so wenig bekümmerte, wie um die eigenen.”
Oscar Wilde

Benutzeravatar
Monti
Beiträge: 288
Registriert: 04 Okt 2007 20:59
Wohnort: Südpfalz

Re: Eine Printe auf Mahe ... Teil 3

Beitrag von Monti » 26 Dez 2009 09:33

Auch ich bedanke mich für den sehr guten dritten Teil Deines Seychellen-Reiseberichtes.
Als alter Hai-Fan hast Du ja mächtig Glück gehabt und sämtliche Foto-Praktiker abgehängt durch Deine unerschrockene Art. Ich hatte fast schon erwartet gleich Bilder zu sehen wie von einem Delphin-Watching. Die Printe an der Flosse des Hai hängend (smile).
Den *Insider* habe ich mal so aufgenommen und werde gerüstet sein falls das Krabbe/Printe Ereignis doch noch stattfinden sollte.
Noch eine schöne Rest-Weihnacht und einen guten Rutsch in Richtung 2010.
Gruß
Monti
Die Seychellen waren schon immer "unser Traum"

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 2737
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Eine Printe auf Mahe ... Teil 3

Beitrag von foto-k10 » 26 Dez 2009 10:03

Was lange währt ...
seybrew hat geschrieben:Die Suite ist nicht nur printengerecht ......
Aber was will der Bub denn mit einer Bar, wenn er niemanden auf einen Drink einladen?
aber das Frühstück wäre nicht seybrewgerecht. :lol:
Entweder hat die Printe da einiges unterschlagen oder das Frühstück ist deutlich schlechter geworden ..
- es fängt an mit einer großen Portion Obst
- dann lässt man sich ein Omelett bruzzeln
- erst danach geht es an den Toast und Marmelade oder auch Cornflakes(?)
- zum Schluss etwas Kuchen (nicht immer)

Gruß
Jürgen III
Zuletzt geändert von foto-k10 am 26 Dez 2009 10:08, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
katharina
Beiträge: 59
Registriert: 03 Mai 2009 17:44
Wohnort: Baden_Württemberg

Re: Eine Printe auf Mahe ... Teil 3

Beitrag von katharina » 26 Dez 2009 10:03

oh..mein..gott...!!!
das badezimmer ist ein traum..!!!! :D

auch ich danke für deinen bericht, hat mir wieder sehr gut gefallen!
wann fährst das nächste mal in urlaub? :)

liebe grüsse
katharina

Benutzeravatar
smi
Beiträge: 11
Registriert: 09 Okt 2009 18:44
Wohnort: Vorarlberg
Kontaktdaten:

Re: Eine Printe auf Mahe ... Teil 3

Beitrag von smi » 26 Dez 2009 15:59

Aachener hat geschrieben:An diesem Morgen beobachtete ich schon eine ganze Weile, dass mehrere Urlauber mit ihren dicken Digi-Spiegelreflexkameras und aufgeschraubten Kanonenrohren aufgeregt immer wieder das Wasser fotografierten. Angeber, dachte ich mir, einfach nur widerlich :evil:
Was genau ist widerlich? Urlauber an sich, oder große Kameras, oder wenn sich beides miteinander vereint? :?: Naja, ist immerhin mal was anderes als die traditionalle Baustellen-Thematik...

LG, Paul
Meine Seychellen-Fotos: http://www.eigelb.at/?sID=331

Benutzeravatar
Aachener
Beiträge: 24
Registriert: 27 Jul 2009 20:33

Re: Eine Printe auf Mahe ... Teil 3

Beitrag von Aachener » 26 Dez 2009 23:48

mr.minolta hat geschrieben:
Aachener hat geschrieben: Aber bitte keine weiteren Verunglimpfungen der Protzkamera-Akteure, da fühle ich mich persönlich angesprochen! Deine Knipse mag wie ein sowjetischer Vorkriegshubschrauber aussehen, meine ist wenigstens genau so groß! :lol: :lol: :wink:
Ich hoffe für Dich, dass sie wenigstens deutlich besser funktioniert :lol:
foto-k10 hat geschrieben: Entweder hat die Printe da einiges unterschlagen oder das Frühstück ist deutlich schlechter geworden ..
- es fängt an mit einer großen Portion Obst
- dann lässt man sich ein Omelett bruzzeln
- erst danach geht es an den Toast und Marmelade oder auch Cornflakes(?)
- zum Schluss etwas Kuchen (nicht immer)
Ich wollte im Bericht keine detaillierte Schilderung des morgendlichen Speiseplans abliefern. Aber im Großen und Ganzen stimmt Deine Aufzählung schon. Allerdings schenke ich Omeletts keine Beachtung, weil ich Eier nicht vertrage. An Kuchen kann ich mich nicht erinnern, und Obst ist obligatorisch zum Frühstück - neben der Auswahl zwischen einer gelben, einer hell- und einer dunkelroten Marmelade :shock: .
katharina hat geschrieben:oh..mein..gott...!!!
das badezimmer ist ein traum..!!!! :D
Ich möchte nicht wieder etwas "unterschlagen" :wink: . Daher auch an dieser Stelle eine notwendige Ergänzung: Eigentlich waren es sogar zwei Badezimmer :roll: . In einem ist die Badewanne, im anderen die Dusche zu finden. Dazu noch ein weiteres Bild :) .

Bild
katharina hat geschrieben:auch ich danke für deinen bericht, hat mir wieder sehr gut gefallen!
wann fährst das nächste mal in urlaub? :)
Welchen Urlaub meinst Du :smokin: ? Ich mache nur selten einen pro Jahr ... Solltest Du mit Deiner Frage auf die Seychellen anspielen: Möglicherweise bereits in 2010, dann auch wieder im Zeitraum September/Oktober :D . Die Entscheidung wird Ende Januar/Anfang Februar fallen ...
smi hat geschrieben: Naja, ist immerhin mal was anderes als die traditionalle Baustellen-Thematik...

Ich werde mich hüten, hier etwas zur Baustellenthematik beizutragen. Nicht nur, weil ich letztendlich davon sogar profitiert habe. Zudem liegt es mir fern, an dieser Stelle unsere beiden Kontrahenten Grubi und Wolfgang auf den Plan zu rufen I).
Paul, zu den anderen Bemerkungen äußere ich mich nicht weiter. Ordne es einfach unter der Rubrik "Printenneid" ein :wink:
Adler fliegen alleine, Schafe laufen mit der Herde

Benutzeravatar
katharina
Beiträge: 59
Registriert: 03 Mai 2009 17:44
Wohnort: Baden_Württemberg

Re: Eine Printe auf Mahe ... Teil 3

Beitrag von katharina » 28 Dez 2009 09:42

...ohne worte... :shock:

es sei dir gegönnt!!! :)

liebe grüsse k.

Antworten