Seychellen 2020 - die 11 Tage des foto-k10

Hier können Seychellen-Reiseberichte hinterlegt werden
Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 1814
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Seychellen 2020 - die 11 Tage des foto-k10

Beitrag von foto-k10 » 31 Mär 2020 22:02

Der indische Ozean, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2020. Dies sind die Abenteuer des Haarespalters foto-k10, der mit seiner 10 kg schweren Fotoausrüstung 6 Wochen unterwegs ist, um fremde Granitfelsen zu erforschen, seltene Vögel und anderes Getier. Viele Flugstunden von Deutschland entfernt dringt foto-k10 in Wanderwege vor, die kein Tourist zuvor gesehen hat.



P l l ö ö ö ö ö ö p p p p p p - wie eine Seifenblase verplatzt meine Hoffnung, meinen Urlaub komplett erleben zu können. Vor der Einreisesperre noch auf die Seychellen gekommen, Rückreise erst nach der 30 Tage-Sperre - es nutzt nichts: dieses doofe Coronavirus hat alle Pläne über den Haufen geworfen. Lediglich Praslin konnte ich halbwegs vollständig erkunden.



Ach ja:
mr.minolta hat geschrieben:
23 Mär 2020 20:48
Du kommst doch immer mit tonnenweise Bildern aus dem Urlaub zurück?
Die korrekte Maßeinheit ist nicht Tonnen, sondern Terrabyte :lol:
Diesmal sind es allerdings nur 0,2 TB geworden :(
Zuletzt geändert von foto-k10 am 31 Mär 2020 22:08, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 1814
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Seychellen 2020 - die 11 Tage des foto-k10

Beitrag von foto-k10 » 31 Mär 2020 22:04

Vorbereitung
(eigentlich nur dummes Geschwätz ...)

29.02.2020 - der letzte Arbeitstag, nie mehr ins Büro (außer zur Weihnachtsfeier). Genügend Zeit, den Seychellen einen letzten Besuch abzustatten, solange nicht alles zubetoniert ist und noch einige Tiere zu finden sind. Die Fototechnik ist 10 Jahre weiter und präziser, schneller, besser. Mit vielen Bilder war ich 2008/2009 nicht zufrieden.

Ich werde älter und auf halber Strecke mitten in der Nacht umsteigen ist nicht mein Fall - das habe ich bei meiner Reise 2019 auf die Malediven gemerkt. Also einen Direktflug mit Condor. Leider gibt es keine 30 kg Freigepäck mehr, wenn man 4 Wochen verreist.

Ein XL-Seat kostet 89,95€ extra, 5 kg mehr Gepäck 79,95€. Da kann ich auch gleich die Buchenholzklasse buchen - also PremiumEconomy . Kostet 170€ und ich habe auch alkoholische Getränke dabei, zudem 25kg statt 20 kg Freigepäck und 10kg statt 8kg Handgepäck.

Natürlich habe ich mich auch bei den Fluggesellschaften Emirates, Etihad und Qatar Airlines umgesehen, wie hoch der Preisunterschied ist. Grundsätzlich bieten die 30kg Freigepäck (sofern man die "richtige" Unterklasse bei Economy wählt). Dafür hat man teilweise nur 7 kg Handgepäck oder darf nicht zusätzlich ein Notebook mitnehmen. Und die Beinfreiheit ist auch nicht überragend.

Bei Etihad würde der reine Flug 940 € kosten. Dann die Überraschung: will man gleich einen bestimmten Sitzplatz haben, ist das nicht umsonst. 22 oder 35 € werden fällig, für einen "Economy Space" sogar 128,49€ - also mehr als bei Condor. Und das ist nur die Teilstrecke von Frankfurt bis Abu Dhabi. Für die zweite Strecke nach Mahe gibt es solche XL-Plätze anscheinend nicht.

Bei Emirates ist es ähnlich, die Sitzplätze an den Notausgängen werden als "mit mehr Beinfreitheit" angeboten, man ist dann bei 1090 € (30kg Freigepäck) oder 941 € (25 kg).

Fazit: man kann Glück haben, bei denen einen günstigen Flug zu bekommen, aber grundsätzlich sind die nicht billiger als Condor.

          Bild

Condor - da war doch was ... Thomas Cook wollte die im Frühjahr 2019 verkaufen. Also am besten Flug, Fähren und Unterkünfte bei einem Veranstalter als Pauschalreise buchen.

Der erste Reiseveranstalter ist wenig auskunftsfreudig. Flugdetails möge ich bitte mit den Fluggesellschaften selber klären. Also habe ich den nächsten gesucht. So bin ich bei MySeychellenNet gelandet. Die behaupten sogar, bei Ihnen würde es weniger kosten, als wenn man alles selber bucht. Leider bekommt man keine detaillierte Kostenaufstellung, nur einen Gesamtbetrag. Und der scheint mind. 70 € höher zu sein, als de Summe der Preise, die ich im Internet finde. OK, ich sehe das als Zuschlag dafür an, dass ich einen Sicherheitsschein bekomme.

Ursprünglich sollten es mind. 4 Wochen werden und vor Ostern wollte ich wieder zu Hause sein. Irgendwann bin ich bei etwa 5 Wochen. Der Reiseveranstalter hat Probleme, meinem "Tatendrang" zu folgen, dass ich wirklich l a n g e auf die Seychellen will. Ebenso ernte ich Unverständnis dafür, dass ich nur eine Woche auf La Digue sein will. Das wäre doch die schönste Insel ... Auch wenn ich Frühaufsteher bin, mag ich nicht um 7 Uhr am Flughafen sein - einen Rückflug am Abend hätte ich gern. Doch die sind ausgebucht oder sehr teuer. Also doch über Ostern auf den Seychellen sein, Ende April gibt es tatsächlich noch Rückflüge um 23:45 Uhr zum akzeptable Preis. Und so bin ich dann 6 Wochen auf den Seychellen.

    Bild

Dann kommt die Meldung: Thomas Cook ist Pleite, die Zukunft von Condor ungewiss. Schließlich taucht die polnische LOT als Retter auf. Ob die im Laufe der Jahre die Langstrecke von Frankfurt nach Warschau verlagern, kann mir momentan egal sein.

Nächstes Schreckensszenario: das Coronavirus. Während in China die Zahlen für infizierte Personen und daran Gestorbenen durch die Decke gehen, hört man von den Seychellen nichts ... doch dann wird Deutschland zum Hotspot, an dem sich die Erkrankungen häufen. Kurz vor dem 30tägigen Einreisestopp bin ich auf den Seychellen und denke mir nichts Böses, denn mein Rückflug soll erst nach diesem Zeitraum liegen.

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 1814
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Seychellen 2020 - die 11 Tage des foto-k10

Beitrag von foto-k10 » 31 Mär 2020 22:05

13.03.2020 / 14.03.2020

Gerade als ich zur Bushaltestelle will, fängt es zu regnen an. Halsschmerzen, Erkältung - worüber sonst niemand nachdenkt, ist diesmal hochriskant. Die Busfahrt ist mal wieder kostenlos, warum sind die Fahrkartenautomaten so oft defekt? Die Klimaanlage am Gate ist Mist.

Ansonsten geht diesmal alles sehr schnell. Man merkt, dass am Flughafen Frankfurt weniger Leute unterwegs sind. Außer bei Condor: das Boarding fängt 30 min später an, in der Luft sind wir ebenfalls später.

Beim Online-CheckIn waren alle Plätze der Premium Economy belegt. Heute sollen noch 6 Plätze frei sein, am Gate bereits jede Menge Werbung dafür. Auch in der Business-Klasse zwei freie Plätze, aber 400 € Aufpreis sind mir zuviel. Beinfreiheit: ja, ich kann meine Hände vor das Knie schieben und berühe dann den Vordersitz. Aber wenn der Passagier dort die Rückenlehne zurückstellt, ist es mit der Beinfreiheit vorbei. Breiter sind die Sitze nicht. Mein Nachbar nimmt die Lehne in Beschlag und schaut die ganze Nacht Filme, ich komme nicht wirklich zum Schlafen.

Bild
#1 - anscheinend hat es nur zum Umlackieren der Flugzeuge gereicht, auch der Anhänger für das Kabinengepäck stammt noch aus alten Zeiten

Nach der Landung kommt ein Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums in die Maschine und kontrolliert die Checkliste, ob gegen Mücken gesprüht wurde. Das hatte die Crew schon kurz nach dem Start gemacht. Der Pilot erzählt aber zweimal Unsinn, dass der Gesundheitsminister kommen würde.

Vor den Immigrationsschaltern noch einen Fragebogen zur Gesundheit abgeben. Eine Infrarotkamera ist auf ein Stativ montiert und ein Bereich mit gelbem Klebeband markiert. Aber wohl eher für kleinere Leute. Wer so groß ist wie ich, muss direkt zu dem Mitarbeiter, der einem ein anderes Messgerät an die Stirn hält. Dementsprechend lange dauert es. Da war Premium Economy ein Vorteil, weil ich als einer der ersten aus dem Flieger aussteigen kann. Die Mitarbeiterin am eigentlichen Immigrationschalter ist unter der Schutzmaske kaum zu verstehen.

Dann Geld vom Automaten und SIM-Karte kaufen. Als ich damit fertig bin, sind alle Passagiere, die über my-seychellen gebucht habe, komplett.

Cat Cocos ist eine Katastrophe. Boarding würde beginnen, aber die Passagiere sollen in einer Schlange stehen und ihre Tickets und Reisepässe vorzeigen. Vorne bewegt sich nichts! Nach 20 min sinnlosem Herumstehen geht es dann los und das Ticket wird gescannt. Am Eingang zur Fähre muss man es erneut vorzeigen. Und 160 SR für Übergepäck - Tauchgepäck ist anscheinend kein "any sport luggage".

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 1814
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Seychellen 2020 - die 11 Tage des foto-k10

Beitrag von foto-k10 » 31 Mär 2020 22:07

Bild



14.03.2020

Für Praslin hatte ich mir die Villa Rafia an der Anse Volbert ausgesucht. Grund war der Gartenbereich verbunden mit der Hoffnung, dort das eine oder andere Tier anzutreffen. Bei anderen Gästehäusern liegt die Terassse teilweise direkt an der Straße.

Bild
#2 - Hauptgebäude

Bild
#3 - Frühstücksbereich

Bild
#4 - Aufenthaltsbereich

Bild
#5 - mein Zimmer

Bild
#6 - mein Zimmer

Das Zimmer ist ausreichend groß, das Bad auch. Der rauhe, waschbetonähnliche Boden in der Dusche ist etwas gewöhnungsbedürftig, besonders wenn nach Wanderungen die Füße schmerzen. Ein Kühlschrank steht im Bad, so hört man ihn im Bett nur leise. Wasserkocher ist ebenfalls vorhanden.

Bild
#7 - neu gebaute Appartments

Ein Bereich für Mietwagen der Gäste ist vorhanden, eine Bushaltestelle befindet sich direkt vor dem Eingang.
Zum Frühstück der typische Obstteller (meistens Ananas, Banane, Orange und Papaya), Toastbrot, Marmelade. Nach Wunsch Spiegeiere oder Omelett. Dazu ein Glas Saft und Kaffee oder Tee. Eigentlich genug, um in den Tag zu starten.

Noch einige Impressionen aus dem Garten:

Bild
#8 - Ingwer

Bild
#9

Bild
#10

Bild
#11

Bild
#12

Bild
#13

Bild
#14

Bild
#15 - Blüte des Fischgiftbaumes (Barringtonia asiatica)

Bild
#16 - Vermutlich ein Bold Skimmer oder Strong Skimmer (Orthetrum stemmale)
Bei der Gattung Orthetrum handelt es sich um Blaupfeile. Die Männchen bekommen einen blassblauen Hinterleib mit wachsartiger Oberfläche. Es scheint ein junges Männchen ("young dark male") zu sein.


Bild
#17 - junger Seychellenweber (Foudia sechellarum) bettelt um Futter

Bild
#18 - Seychellennektarvogel (Cinnyris dussumieri)

Bild
#19 - Seychellennektarvogel (Cinnyris dussumieri)

Bild
#20 - Seychellen-Taggecko

Bild
#21 - Seychellen-Taggecko

Bild
#22 - Seychellen-Taggecko

Klara
Beiträge: 770
Registriert: 27 Okt 2016 18:02

Re: Seychellen 2020 - die 11 Tage des foto-k10

Beitrag von Klara » 01 Apr 2020 14:48

foto-k10 hat geschrieben:
31 Mär 2020 22:07
Bild



Klasse, dass du einen Bericht machst, danke.


Bild
#17 - junger Seychellenweber (Foudia sechellarum) bettelt um Futter

ich finde es sieht aus als würde er dich anschreien.

Bild
#18 - Seychellennektarvogel (Cinnyris dussumieri)

hat ja fast was pornografisches :wink:

LG
Klara

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 1814
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Seychellen 2020 - die 11 Tage des foto-k10

Beitrag von foto-k10 » 01 Apr 2020 22:29

15.03.2020

5:45 Uhr klingelt der Wecker. Etwa zum Frühstücken hatte ich gestern abend auf mein Zimmer bekommen. 7 Uhr das Gästehaus verlassen. Direkt vor dem Gelände steht der Bus 63, der Fahrer sitzt draußen. Der erste Bus startet samtags und sonntags nicht an der Anse la Blgue, sondern an einer Haltestelle "Cote d'Or" und die ist genau hier. Um 7:10 Uhr geht es los in Richtung Jetty und nach dem Wenden in Richtung Vallée de Mai.

Bild
#23 - Vallée de Mai: Gebäude mit Kasse, Souvenirshop, Gastronomie und Toiletten

Meine Information, die würden um 8 Uhr öffnen, war falsch. Um 8:30 Uhr geht es los und dann auch erst nachdem ein Mitarbeiter ein Stempel zur Kasse gebracht hat, dessen Abdruck auf das Ticket gedrückt wird. SR 350 kostet der Eintritt mittlerweile, also ca. 25 €. Zuvor konnte ich zusehen, wie akribisch jedes Staubkrümmel von den Wegen rund um das Bürogebäude entfernt wurde.

Bild
#24 - Die Eintrittskarte, anscheinend nur gültig mit Stempel (auch wenn der vom Vortag ist)

Wie vertreibt man sich die Zeit, bevor man in den Park darf?
Man sucht nach Fotomotiven, z.B. auf dem Parkplatz bzw. in den Bäumen rundherum.

Bild
#25 - Dickschnabelbülbül (Hypsipetes crassirostris)

Bild
#26 - Dickschnabelbülbül (Hypsipetes crassirostris)

Bild
#27 - Seychellen-Vasapapagei (Coracopsis nigra barklyi)

Bild
#28 - Seychellen-Vasapapagei (Coracopsis nigra barklyi)

Der erste Teil des Weges ist betoniert, ab dem alten Eingangstor ändert sich das wieder.

Bild
#30

Bild
#31 - eine Coco de Mer aus der Sammlung ...

Bild
#32

Bild
#33 - Und nun die weibliche Coco de Mer mit Sitzbank, Erklärtafel und Warnschild vor herabfallenden Nüssen

Bild
#34

Bild
#35 - Das Ende einer Palme, einbetoniert für alle Zeit? War der Stummel nicht schon vor 12 Jahren da?

Bild
#36

Bild
#37 - auch ein Weg

Bild
#38 - die großen Stelzwurzeln der Schraubenbäume (Pandanus hornei) am Bachlauf im Vallée de Mai

Bild
#39

Bild
#40 - Siegellackpalme (Cyrtostachys renda) ?

Bild
#41 - Blütenscheide der Deckenia nobilis

Bild
#42

Bild
#43

Bild
#44

Bild
#45 - der einzige Gecko, den ich im Vallée de Mai gesehen habe. Zappenduster war's, da hätte ich den Blitz gebrauchen können :(

Bild
#46 - die Schutzhütte ist wieder vorhanden

Bild
#47 - Ausblick in Richtung Süden

Bild
#48 - Vallée de Mai von oben

Bild
#49 - Vallée de Mai von oben

Bild
#50 - noch ein Dickschnabelbülbül (Hypsipetes crassirostris)

Kurz hinter dem alten Eingang war auf der linken Seite eine abgebrochene Palme, markiert mit einem pinkfarbenen Band. Oben in der Palme eine der wenigen brütenden Papageien. Davon zu sehen allerdings nichts. In einer Deckenia nobilis dahinter ein Papagei, der sich die Früchte schmecken lies. Aber so versteckt, dass man ihn nicht fotografieren konnte.

Die Papgeien hört man zwar überall, aber meistens sind sie unsichtbar oberhalb der Palmenwedel oder halb hinter Früchten. Und wenn man einen Guide fragt? Ja, Bronzegeckos habe man schon gesehen, aber nicht in letzter Zeit. Und die Baumfrösche würden nur bei Regen zeigen. Nach Chameleons habe ich nicht mehr gefragt. Seychellen-Fruchttauben ebenfalls Fehlanzeige. Ach ja, ein Tenrek wurde von deutschen Touristen für ein Opossum oder eine Ratte gehalten.

Fazit: viel Geld bezahlt, viel herumgelaufen, keine spektakulären Bilder. Die Faltbroschüre "Vallée de Mai Forest Guide" mit einem gezeichneten Papageien hat eher Kinderniveau. Die Broschüre, die ich vor 12 jahren bekommen hatte, ist vom Informationsgehalt etwas besser gewesen.
Zuletzt geändert von foto-k10 am 02 Apr 2020 11:17, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 1814
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Seychellen 2020 - die 11 Tage des foto-k10

Beitrag von foto-k10 » 02 Apr 2020 08:48

15.03.2020 Forts.

Am Ausgang des Vallée de Mai dann jemand, der mich aushorchen will und sich auf Rückfrage als "special agent" vorstellt. Er könne mich zum Wasserfall bringen. Nein, da kann ich allein laufen. Dieses Jahr viel Wasser. Richtig fotografieren kann man ihn nicht, zuviel Vegetation. Und Schilder, dass man weder schwimmen noch Müll abladen dürfe. Zur Sicherheit ein hoher Zaun aus Palmwedeln, die das Fotografieren noch mehr erschweren.


Bild
#51 - Wasserfall in der Nähe des Vallée de Mai

Die Wilderei von Coco de Mer-Nüssen scheint ein Problem zu sein, zumindest dem Plakat an der Bushaltestele nach. Und man könne Namenspate eines Seychellen-Papageis werden, wenn man ein Foto mit gut ablesbarer Beringung an das SIF schickt - dazu müsste man die Piepmätze im Vallée de Mai erstmal sehen ...

Benutzeravatar
Pico
Beiträge: 588
Registriert: 14 Nov 2003 14:03

Re: Seychellen 2020 - die 11 Tage des foto-k10

Beitrag von Pico » 02 Apr 2020 14:55

foto-k10 hat geschrieben:
31 Mär 2020 22:07

Bild
#20 - Seychellen-Taggecko
Das arme Ding sieht so aus als hätte es gleich zweimal seinen Schwanz abwerfen müssen. :shock:

Tolle Bilder, besonders die Gecko-Portraits! :D

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 1814
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Seychellen 2020 - die 11 Tage des foto-k10

Beitrag von foto-k10 » 02 Apr 2020 18:02

Pico hat geschrieben:
02 Apr 2020 14:55
Das arme Ding sieht so aus als hätte es gleich zweimal seinen Schwanz abwerfen müssen. :shock:
Die Geckos in dem Garten waren sehr scheu. Dichter als 3 m bin ich an die nicht herangekommen.
Ging also nur mit der ganz langen Tüte.
Ausnahme war ein junger Gecko mit ca. 8 bis 10 cm Länge. Von dem habe ich mit dem Makro die Portraits gemacht, Der hatte vermutlich noch keine unheimliche Begegnung der Katzenart.

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 2237
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Seychellen 2020 - die 11 Tage des foto-k10

Beitrag von Suse » 02 Apr 2020 18:25

Wer sieht schon ein Chamäleon auf den Seychellen. Und vor ein paar Jahren noch hat man überhaupt keine Vasapapageien mehr gesehen, da ist es doch schon ein Grund zur Freude, wenn man sie hören kann. Und einen schon auf dem Parkplatz vor dem Eingang vor die Linse zu kriegen, ist doch toll. Da wäre ich nicht unzufrieden.
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 1814
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Seychellen 2020 - die 11 Tage des foto-k10

Beitrag von foto-k10 » 02 Apr 2020 19:47

Wer hat ein Chameleon gesehen?
Na   R o o o b e e e e r t :wink:
(Dr. Robert Hofrichter - Biologe)
Ich hoffe, es geht ihm gut! Es war toll, dass er sein Fachwissen "damals" hier eingebracht hatte.

In 11 Tagen geht nicht allzuviel, Chameoleons hatte ich nicht.
Ideen, wo man sie suchen könnte, schon.

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 1814
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Seychellen 2020 - die 11 Tage des foto-k10

Beitrag von foto-k10 » 05 Apr 2020 11:42

Bild

16.03.2020

Heute normal frühstücken. Ich bin etwas früher da und der Koch beginnt um 7:53 Uhr schon an zu servieren. Zu meiner Überraschung kann man sogar wählen, ob man Ei oder ein Omelett möchte.

Ende letzten Jahres hatte ich über Laras Seite https://www.seychellen-erleben.eu/ einen Ausflug nach Aride gebucht. Nachdem ich 2008 keine Gelegenheit dazu bekam, sollte es diesmal unbedingt klappen. Mindestteilnehmerzahl 2 Personen - lange Zeit war ich der einzige Interessent, aber quasi nach meiner Ankunft auf Praslin kam die Info, dass zwei weitere Buchungen vorliegen.

Einziges Manko: an diesem Montag wollte ich ursprünglich nach Cousine. Vieles hatte ich mit dem Management und den Mitarbeitern für die Inselökologie abgesprochen, eine extralange Tour war schon geplant. OK, Verschiebung auf Mittwoch wäre möglich gewesen, doch dann hat ein Gast das Ressort als Privatinsel gebucht :(

Durchgeführt wird die Aride-Tour vom Team von David Güntensperger (Surfari Seychelles); während er selber wohl auf der Cousin-Curieuse-St-Pierre-Tour ist, wird seine Frau Lindy heute unser Guide sein. 8:30 Uhr Treffpunkt an der Anse Volbert, um 9 Uhr geht es los in Richtung Aride. Leicht rauhe See, das Boot schlägt immer wieder kräftig auf.

Bild
#52 - Unser Bootsführer Julio

Bild
#53 - ein etwas größeres Boot vor der Nordostküste von Praslin. Bei unser Rückkehr von Aride war der Heilikopter weg, vermutlich sind die Passagiere damit irgendwo an Land gegangen - wie war das nochmal mit Anlandesperre für alle Boote/Schiffe???

Kurz vor der Küste das übliche Spiel: Schwimmwesten anlegen, umsteigen in ein Schlauchboot der Naturverwaltung und mit Vollgas auf den Strand. Die Sachen der Touristen werden in einen wasserfesten Sack verpackt.

Bild
#54 - Das Schlauchboot der Inselverwaltung wird fertig gemacht

Bild
#55 - Schleudergang: mit einigen schnellen Drehungen wird Wasser aus dem Boot herausgeschleudert

Bild
#56 - dann werden wir abgeholt

Im Bereich des Ankunftgebäudes ein breiter Sandstrand. Dafür fehlt Sand in dem Bereich, über den man den Weg zum Aussichtspunkt Gros la Tête (135 m) erreicht. Es bleibt also bei einer einfachen ebenerdigen Wanderung. Der überwiegende Teil ist dunkler Wald, einen Blitz darf man nicht verwenden. Kein Mückenproblem wie auf Cousin.

Bild
#57 - Lindy mit Orchosia-Früchten. Werden zum Reinigen des Blutes, gegen Blähungen, aber auch für Schwangerschaftsabbrüche verwendet. Es dürfte sich um Ochrosia oppositifolia handeln. Werden von den Riesenschildkröten gern gefressen.

Bild
#58 - Seychellen Bronze-Gecko (Ailuronyx seychellensis)

Bild
#59 - Wright's skink (Trachylepis wrightii), etwas größer als der "normale" Skink

Bild
#60 - Früchte des Gurkenbaum (Averrhoa bilimbi), von den Seychellois einfach nur "Bilimbi" genannt.
Wir durften probieren, schmecken nicht schlecht, säuerlich halt. Werden für Currys und Chutneys genutzt. Die Sternfrucht gehört übrigens ebenfalls zur Gattung der Gurkenbäume (Averrhoa).


Bild
#61 - Lindy und die Liane ... gehören die zum sog. "Whiskybaum"?

Bild
#62 - Frucht des Whiskybaumes. Hochprozentiges wird daraus nicht destiliert, aber Vögel sind nach dem Genuss einer Frucht tagelang wie betrunken.

Bild
#63 - Frucht des Nonibaums (Morinda citrifolia): sieht häßlich aus, stinkt wie dahinfließender Käse und der Geschmack soll auch nicht besonders appetitlich sein. Alle möglichen heilsamen Wirkungen werden der Frucht zugeschrieben. Die EU und die USA haben Werbung für Nonisaft mit Heilweirkungen verboten. Stattdessen besteht der Verdacht, dass bei zu hohen Mengen Leberschäden auftreten können.

Bild
#64 - Einsiedlerkrebs

Bild
#64 - Langweilig, aber wichtig. Schildkröten schieben durch Bewegung das Laub zur Seite, danach kann der Seychellendajal auf der Erde nach Insekten suchen.

Bild
#65 - Seychellendajal (Copsychus sechellarum) oder Magpie Robbin in Lauerposition. Natürlich haben die Vögel begriffen, dass die Guides ebenfalls Laub zur Seite schieben, damit sie ihren Gästen den Seychellendajal zeigen können.

Bild
#66

Bild
#67

Bild
#68 - Seychellenweber (Foudia sechellarum)

Bild
#69 - Feenseeschwalbe (Gygis alba) so wie man sie häufig sieht. Auf einem Ast sitzend fallen nach einiger Zeit die Augen zu.

Bild
#70

Bild
#71

Bild
#72

Bild
#73

Bild
#74

Bild
#75 - Schlankschnabelnoddi (Anous tenuirostris) oder Noddi (Anous stolidus) bzw. Lesser Noddi oder Brown Noddi ... ich kann die nicht auseinander halten :( Wenn die Beschreibung bei Wikipedia "This species is smaller and slightly paler than the similar black noddy and has pale rather than dark lores" stimmt, dann müsste dies ein 'Brown Noddi' sein

Bild
#76 - und das hier ein Schlankschnabelnoddi/Lesser Noddi ?

Hier wäre es zum Aussichtspunkt gegangen.
Stattdessen ein Halt an der Küste. Leider zu kurz, um die Flugrouten der Vögel zu erfassen. Daher sind die Flugbilder nicht wirklich gut geworden.

Bild
#77



Bild
#78

Bild
#79

Bild
#80

Bild
#81

Bild
#82

Bild
#83

Bild
#84


Bild
#85 - Keilschwanz-Sturmtaucher (Puffinus pacificus) :?: Lindy meinte "shearwater", aber der lange Schnabel und die voluminöse Kehle lassen mich eher an einen Fregattvogel denken ...


Bild
#86 - Weißschwanz-Tropikvogel (Phaethon lepturus): ein Jungtier bettelt um Futter

Bild
#87- Weißschwanz-Tropikvogel (Phaethon lepturus): als das Elterntier nicht reagiert, wird der Jungvogel aggressiv und packt rabiat den Kopf des Elternvogels mit seinem Schnabel

Bild
#88 - Weißschwanz-Tropikvogel (Phaethon lepturus): Übergabe eines Fisches

Benutzeravatar
blueshark
Beiträge: 316
Registriert: 28 Nov 2009 14:30
Wohnort: Südhessen

Re: Seychellen 2020 - die 11 Tage des foto-k10

Beitrag von blueshark » 06 Apr 2020 07:30

Thanx , toller Bericht,schöne Bilder....wann geht's weiter.....??

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1574
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: Stadt ohne Klopapier

Re: Seychellen 2020 - die 11 Tage des foto-k10

Beitrag von mr.minolta » 06 Apr 2020 14:20

foto-k10 hat geschrieben:
05 Apr 2020 11:42

Bild
Super! :D
Wir werden alle sterben.

Nicht an Corona, sondern an der Dummheit der Politik.

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 2237
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Seychellen 2020 - die 11 Tage des foto-k10

Beitrag von Suse » 06 Apr 2020 15:46

Fotos kann ich vom Büro aus zwar keine sehen, aber Text lesen, und da denke ich mir dann: Ach, schau mal an.
foto-k10 hat geschrieben:
05 Apr 2020 11:42

Ende letzten Jahres hatte ich über Laras Seite https://www.seychellen-erleben.eu/ einen Ausflug nach Aride gebucht.
Der Thread ist ja inzwischen raus, von daher verkneife ich mir mal, Deine blöden Sprüche zu zitieren, die Du seinerzeit von Dir gegeben hast, als ich die Seite hier vorgestellt habe. Du wirst Dich sicher selbst erinnern. Warum das kleinkarierte Bekritteln eigentlich immer not tut (gerade bei Personen, die ihr Geld damit verdienen), ist mir sowieso nicht klar, aber wenn man dann auch noch vorhat, dort zu buchen, kommt es mir gerade noch dreimal lächerlicher vor.
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Antworten