Dschungelcamp an der Datumsgrenze

Alles über andere Länder abseits der Seychellen - Infos, Berichte, Anfragen...
Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1522
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: In den Sümpfen

Re: Dschungelcamp an der Datumsgrenze

Beitrag von mr.minolta » 20 Jun 2019 02:32

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Man sieht es und man glaubt es kaum:

Seychellen?

Aus der Traum.

Frenki
Beiträge: 928
Registriert: 18 Aug 2015 15:40
Wohnort: Osnabrücker Land

Re: Dschungelcamp an der Datumsgrenze

Beitrag von Frenki » 20 Jun 2019 20:43

Pure Faszination! Ganz viel Begeisterung! :bounce: Vielen Dank dafür! An euch beide!

Und, was für mein persönliches Empfinden diesem Bericht, der Art der Darstellung und Schilderung, ein Häubchen aufsetzt, ist die gemeinsame Wiedergabe. Vielleicht war es nicht geplant - aus welchen Gründen auch immer - aber, es kommt saugut!!!! Finde ich ...!

So ..... weiter .....! Haut rein ...!

Und jau, da tun sich langsam Fragen auf. Kleinigkeiten, die mich interessieren. Solltet ihr also bei Gelegenheit eine 80-Seiten-PDF erhalten, geht's nicht um den Rollator ...

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1522
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: In den Sümpfen

Re: Dschungelcamp an der Datumsgrenze

Beitrag von mr.minolta » 20 Jun 2019 20:56

Frenki hat geschrieben:
20 Jun 2019 20:43
... die gemeinsame Wiedergabe.
Mein bester Frenki! :D

Ja doch, das haben wir beim letzten Mal auch schon so ähnlich gemacht.

Gerade war der Foto-Upload-Server mehrere Stunden tot, jetzt geht er wieder und weiter geht es gleich auch im Text.

Wir danken Dir! :bounce:
Man sieht es und man glaubt es kaum:

Seychellen?

Aus der Traum.

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 1905
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Dschungelcamp an der Datumsgrenze

Beitrag von Suse » 20 Jun 2019 21:09

Da ich, im Gegensatz zum fotografierwütigen Ehemann, ja deutlich seltener mit einem schützenden Kasten vor den Augen herumlaufe, hätte das unschöne Fäkalereignis auch im wahrsten Sinne des Wortes ins Auge gehen können. Zum Glück trifft es nur die nackte Schulter, so daß das Produkt des nicht stubenreinen Tölpels im Ozean schnell abgespült ist. Womit wir dann auch gleich bei der Frage wären, die sich manch einer im Stillen vielleicht schon gestellt hat: Wo ist auf Luahoko eigentlich das Klo?

Es gibt natürlich keines, sondern lediglich die Auswahl zwischen Wasser und Sand. Beides hat Vor- und Nachteile. Während der Ozean die Spülung direkt eingebaut hat, bleibt man bei Variante Nr. 2 trocken, dafür muß man selbst zur Schaufel greifen:


Bild


Wenn man einmal von der Möglichkeit absieht, sich die Sitzung durch Errichtung eines Donnerbalkens mittels Korallenstücken und Holzresten bequemer zu machen, ist die Auswahl an Möglichkeiten, mit dem Thema, über das niemand spricht, umzugehen, auch schon erschöpft.

Generell dürfen die Ansprüche an die Hygiene nicht zu ausgeprägt sein, wenn man sich auf Luahoko wohlfühlen will. Unser Fale von Sand freizuhalten ist ein beständiger Kampf mit Besen und einem zur Fußmatte umfunktionierten Handtuch. Was wir anfänglich für die Hinterlassenschaften von Vögeln gehalten haben, entpuppt sich als Häufchen der um das Haus herum lebenden Geckos. Aber dank des Moskitonetzes bleiben sowohl Bettwäsche als auch wir zumindest nachts geschützt.

Selbst wer nicht auf Tuchfühlung mit Krebsen und Krabben gehen mag, wird tagsüber spätestens beim Holzsammeln und Kochen verschwitzt und schmutzig, denn die Töpfe und Pfannen verrußen über der offenen Flamme umgehend. Da in den ersten Tagen unseres Aufenthaltes aufgrund des starken Windes Schwimmen und Schnorcheln nahezu unmöglich ist, fällt der Ozean als Badewanne weg. Ein Mindestmaß an körperlicher Hygiene aufrecht zu erhalten gelingt, indem wir die vor Ort vorgefundene Campingdusche nur als schmales Rinnsal nutzen und das Brauchwasser zum nochmaligen Händewaschen in einem leeren Kanister auffangen.

Die mitgelieferte Menge an Süßwasser übersteigt den normalen Tagesverbrauch eines gesunden Menschen sicher um das Doppelte, dennoch bleibt uns die verzögerte Anreise beständig im Gedächtnis. Wir kalkulieren während des gesamten Aufenthaltes eine möglicherweise auch um mehrere Tage verzögerte Abholung ein und sind dementsprechend sparsam. Gelegentlich, wenn nach einem Tag der trügerischen Ruhe am nächsten Tag doch wieder stärkerer Wind aufkommt, spielen wir das Szenario, länger als geplant auf der Insel ausharren zu müssen, in Gedanken durch. Regenwasser sammeln, Krabben fangen, Kokosnüsse und Papayas ernten. Ernsthaft besorgt sind wir aber sowieso nicht, wir verlassen uns da auf Darrens jahrelange Erfahrung, der uns bei der Anreise versicherte: „In case of an emergency I will always come“. Der Notfall tritt für ihn übrigens bereits ein, sobald wir uns länger als 48 Stunden nicht über das Notfalltelefon gemeldet haben.

Täglich zwischen 16 und 16:30 Uhr ist der Anruf auf Foa vereinbart. Auf die Leistungsfähigkeit des älteren Mobiltelefons einer Generation, für die „internetfähig“ noch Science Fiction war, muß man insofern Rücksicht nehmen, als man sich eine Stelle an der Foa zugewandten Inselseite suchen muß, die wiederum so windgeschützt zu sein hat, daß man auch versteht, was am anderen Ende gesprochen wird. Duncans Frau Ruth nimmt die Anrufe entgegen. Ruth ist eine energische Person, trägt Boxer Braids und könnte einschüchternd wirken, sobald sie den Mund aufmacht, ist sie ganz die liebenswürdige Engländerin. So quäkt es mir allnachmittäglich abwechselnd „Hiii Hun, oh how lovely to hear from you“ oder „Helloooooo to the Robinsons“ aus dem Telefon entgegen, so daß die lästige Anrufpflicht eigentlich zum fröhlichen Kontakt mit der Außenwelt wird.

Wie der Mister, der, wenn es um seine Kamera geht, normalerweise so klingt:

https://www.youtube.com/watch?v=1MxrbopgZ14

schon selbst geschildert hat, verkraftet er hier auf Luahoko die zeitweise Trennung von der Minolta ohne seelischen Schaden zu nehmen, so daß er die ihm zugefallene Aufgabe des Holzsammelns problemlos verrichten kann und inzwischen fleißig durchs Unterholz kraucht.

Anfangs finden sich mehr als genügend Holz am Boden, später gehen wir dazu über, Äste von größeren Stücken Totholz abzubrechen. Das leichte Mangrovenholz ist auch nach kurzen Regenschauern schnell wieder trocken, ansonsten eignet sich auch die Strandhütte, durch die der Wind hindurchpfeift, gut als Trockenboden.

Bald haben wir auch genügend Erfahrung und wissen, daß für den Frühstückskaffee nach dem Entzünden des Feuers eine trockene Kokosnussschale als Brennmaterial genügt. Zum Glück muß weder das Kaffeewasser noch das normale Trinkwasser abgekocht werden. Die Filteranlage des Sandy Beach ist noch eine Hinterlassenschaft der früheren deutschen Eigentümer, die uns das Leben hier sehr erleichtert.

Unsere Essensvorräte sind reichlich, aber wenig abwechslungsreich. Da wir keinen Kühlschrank haben, müssen wir die frischen, verderblichen Dinge rasch aufessen. Papayas, Zwiebeln und Knoblauch verschwinden somit als erstes. Danach die Kartoffeln, deren Zubereitung aufgrund der langen Garzeit die größte Menge Holz erfordert. Dann bleiben noch Reis und Nudeln.

Da ich selbst unter idealen Umständen in einer vollausgestatteten Küche keine gute Köchin bin und auch wenig Ehrgeiz verspüre, dies noch zu werden, war klar, daß meine Kochkünste unter Bedingungen, wie sie auf Luahoko herrschen, nicht besser werden würden. Als Geheimwaffe habe ich daher diverse Würzmischungen im Gepäck. Die Idee entpuppt sich als grandios, Chinapfanne Chop Suey- und Quattro Formaggi-Pulver in Kokosmilch wechseln sich ab mit Tomatenmark und dem etwas fragwürdigen, ohne Kühlung haltbaren Konservierungsstoffschmelzkäse aus dem Chinaladen, der gar nicht mal so übel schmeckt und auch tatsächlich in der Soße schmilzt. Unter den gegebenen Umständen haben wir das Gefühl, recht gut und halbwegs abwechslungsreich zu essen. Ob die Ernährung auf Dauer so gesund wäre, ist allerdings eine andere Frage.

Fleisch fehlt auf dem Speisezettel fast vollständig. Eine Art Geflügelfleischwurst in Dosen verschönert das Frühstück, als das Brot aufgegessen bzw. der Rest im Tropenklima verschimmelt ist und uns nur noch Weetbix-Stücke bleiben, die ohne den Wurstbelag aus den Ohren stauben würden. Das Corned Beef, von dem wir voller Vorfreude mehrere große Büchsen gekauft hatten, erweist sich als nicht eßbar. Im Gegensatz zum mageren Fleisch in würzigem Aspik, als das wir Corned Beef kennen, sieht dieses hier aus wie etwas, das vermutlich die meisten Hunde verweigern würden.

Epeli Hau’Ofa, Tongas wahrscheinlich bekanntester und erfolgreichster Schriftsteller, schreibt in seinem Buch „Rückkehr durch die Hintertür“, die Tonganer seien nicht zuletzt deshalb so dick, weil Neuseeland ihnen nicht gerade sein bestes Fleisch verkaufe. Der Anblick der matschigen, von Fett- und Sehnengewebe durchsetzten Masse, läßt mich denken, daß das Buch, das als Sammlung satirischer Kurzgeschichten verkauft wird, zumindest in diesem Fall vielleicht gar nicht so satirisch ist.

Zum Glück sind wir ja nicht im wirklichen Dschungelcamp und somit nicht gezwungen, das Gruselfleisch zu essen, um Sterne zu verdienen. Die Sterne werden uns hier auf Luahoko sowieso geschenkt.

Da unsere Arbeitsteilung bei der Essenszubereitung zunehmend gut klappt, sind wir meist noch im Hellen fertig mit allen Pflichten und rücken aus zum Sonnenuntergang gucken. Während die Sonne über Kao untergeht, zeigt sich etwas weiter links an manchen Abenden der Vulkankegel von Tofua und steht wie ein stummer, imposanter Wächter weit im Westen am Rand der Lagune.


Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Zuletzt geändert von Suse am 20 Jun 2019 21:53, insgesamt 5-mal geändert.
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 1905
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Dschungelcamp an der Datumsgrenze

Beitrag von Suse » 20 Jun 2019 21:27

Wenn die Nacht hereinbricht, entfaltet sich in wolkenlosen Nächten ohne nennenswerten menschengemachten Lichteinfall ein unfassbar schöner Sternenhimmel. Leider sind wir diesbezüglich nicht besonders bewandert und unsicher, ob das, was wir für den Großen und Kleinen Wagen halten, wirklich diese Sternbilder sind, oder ob es hier auf der anderen Seite der Welt vielleicht ganz andere gibt. Lediglich die Lichterkette der Landebahn von Pangai erkennen wir ganz sicher, eine kleine Erinnerung, daß man doch nicht ganz allein ist, hier so mitten im Universum.

Sofern wir nicht gerade Palmendiebe mit Kamera und Kopflampe jagen, verbringen wir die Abende auf der Veranda. Wir gehen mit dem Strom ebenso sparsam um und teilen uns Musik und eReader sorgfältig ein. Lediglich einen Bucketlist-Eintrag gibt es, den ich abzuhaken gedenke. Einmal in dieser stockfinsteren Umgebung mit all den fremdartigen Geräuschen einen Horrorfilm schauen. Letztlich ist der Film nicht wirklich gruselig und die Umgebung ja sowieso nicht, aber immerhin mal eine Abwechslung.

Die Tage beginnen früh, meist erwachen wir kurz vor Sonnenaufgang durch die Geräusche der Vögel, die sich bereit machen für den ersten Ausflug. Auf die Uhr müssen wir schon lange nicht mehr schauen, sondern können die Zeit auf die Viertelstunde genau bestimmen.

Noch vor dem Frühstück führt der erste Weg an den Südstrand, wo im ersten Morgenlicht die Tölpel und Schwalben über uns kreisen. Der Gang dient auch der Beurteilung der Wetterlage. Manchmal sieht es aus, als hätten sowohl Lifuka, Foa und Ha’ano jeweils ihre eigene kleine Gewitterzelle. Meist haben wir Glück und der beständig aus Südost wehende Wind treibt den Regen an Luahoko vorbei.


Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Nach dem Frühstück verbringen wir die Zeit teils gemeinsam, teils getrennt. Während der Mister mit der Minolta unterwegs ist, kann ich stundenlang auf einem Fleck verharren und warten, ob die Natur zu mir kommt. Mein Lieblingsplatz auf der Insel ist eine Stelle an der Ostküste mit viel Totholz, die aussieht, als wüchsen Baobabs an der Ostsee.

Manchmal verbringen wir Stunden im Inselinneren vor dem Fale und Beobachten die Eidechsen, Geckos und natürlich die Purzel. Dabei drehen sich die ausgetragenen Kämpfe durchaus nicht immer nur um Futterbrocken, sondern manchmal auch um ein verlassenes Schneckengehäuse, dem der vorherige Bewohner vermutlich entwachsen ist. Der Häuschenwechsel, den wir tatsächlich mehrmals beobachten können, geht blitzschnell vonstatten, wobei der umzugswillige Purzel sich mit den kräftigen Zangen am neuen Haus abstützt und den Hinterleib in einem Schwung in das Gehäuse befördert, daß er aussieht wie ein winziger Florian Hambüchen am Seitpferd.

Es gibt so viel zu tun und zu schauen, daß die Zeit nur so verrinnt. Daß wir bislang noch nicht einmal richtig geschwommen oder geschnorchelt sind, haben wir verschmerzen können, umso schöner, daß es an den letzten Tagen dann doch noch klappt. Der Wind hat sich endlich gelegt und es ist beständig schön und heiß. Wir schnorcheln bis zu den nah an der Riffkante gelegenen Sandflächen hinaus. Die Strömung ist gering, so daß man sich ohne viel Anstrengung auf der Stelle halten und die Korallen, Fische und Nacktschnecken betrachten kann.

Einmal aus dem Wasser heraus, bleibt nichts weiter zu tun, als die Schnorchelausrüstung irgendwo zum Trocknen abzulegen und das selbe mit sich selbst irgendwo an einer Stelle des Strandes, wo es beliebt. Mit Lichtschutzfaktor 60 in die Sonne oder irgendwo unter den Bäumen im Schatten, wir haben die Wahl, es ist alles für uns. Man redet, oder auch nicht, man träumt, schlafend oder wach, von zukünftigen Reisen hierher. Bis der Sonnenstand zeigt, daß es bald 16 Uhr ist. So better call Ruth.

Und irgendwann ist er dann da, der vorletzte Tag, an dem sie mir mitteilt, daß wir morgen gegen 10 Uhr abgeholt werden. So früh? Damit hatten wir nicht gerechnet.

Wir sind aufgefordert, unser Zeug fertig gepackt und verladebereit zu haben, denn möglicherweise ist es morgen wieder windig und es muß wieder schnell gehen. Wir mögen nicht packen, nicht jetzt, nicht morgen, überhaupt nicht. Aber wie das immer so ist, alles Schöne hat ein Ende, vielleicht wären wir sonst der Insel auch irgendwann überdrüssig, wer weiß. Trotzdem haben wir das Gefühl, daß wir hier, wo die Zeit beginnt, den Tag geradezu gen Westen verschwinden sehen können, als ein letztes Mal die Sonne über Kao unter- und ein gigantischer Vollmond aufgeht, der uns beim letzten Gang an den Südstrand scharfe Schatten werfen läßt.


Bild

Bild

Bild


Ein klein wenig freue ich mich auch auf Foa, auf Tongatapu und auf Eua. Es gibt zahlreiche Bücher von Menschen, die ihr Robinson-Abenteuer auf einsamen Inseln überall auf der Welt beschrieben haben. Einige davon habe ich vor der Reise gelesen, manche gefielen mir stilistisch besser als andere, manche inhaltlich. Eines hatten sie jedoch fast alle gemeinsam: Das Land, zu dem die jeweils besuchte einsame Insel gehörte, blieb fast immer weitestgehend außen vor.

Diese Art von totaler Zivilisationsflucht würde für mich nicht funktionieren. Ich könnte es mir nicht vorstellen, Tonga oder ein anderes Land zu bereisen, mich direkt auf der Insel absetzen zu lassen und über den „Lebensmittelbringdienst“ hinaus keinen Kontakt zur einheimischen Bevölkerung zu haben, nichts über Kultur, Traditionen und auch die aktuelle Lebenssituation der Menschen zu lernen.

Am nächsten Morgen sitzen wir auf gepackten Koffern. Während ich mich gerade von den Purzeln verabschiede, ruft mein Mann, der am Südstrand Posten bezogen hat: Sie kommen!


Bild
Zuletzt geändert von Suse am 20 Jun 2019 22:00, insgesamt 2-mal geändert.
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 1905
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Dschungelcamp an der Datumsgrenze

Beitrag von Suse » 20 Jun 2019 21:43

Die Begrüßung ist herzlich. Obwohl wir die Menschen kaum kennen, läßt es die Situation so wirken, als träfen wir alte Bekannte wieder.
Das Gewusel beim Be- und Entladen des Bootes und die vielen Fragen der Crew lassen dann den Abschiedsschmerz auch gar nicht richtig aufkommen, als die Insel hinter uns zurückbleibt. Dann schaltet Darren die Musik ein und das Abenteuer Luahoko bekommt seinen Abspann.

Im Sandy Beach angekommen gibt es zur Begrüßung einen Cocktail, der es ordentlich in sich hat. Nachdem wir 10 Tage lang so sparsam mit unserem 32 Euro-Whisky umgegangen sind, sitzen wir bald selig grinsend vor unseren mit Hibiskusblüten dekorierten Kokosnüssen. Wir sind zurück und im Moment funktioniert das gerade mit dem Sprichwort: Nicht traurig zu sein, daß etwas vorbei ist, sondern froh sein, daß es gewesen ist.

In Fale Hiva ist alles unverändert. Die erste Dusche ist unglaublich, ich hatte schon ganz vergessen, was so ein normales Duschgel für eine Duftexplosion bedeutet. Der Duft wird jedoch bald überlagert vom Geruch des Off, das hier in der windstillen Bucht vor dem Sandy Beach leider wieder dringend notwendig ist, die Mücken haben sich schon die Lätzchen umgebunden.

Dann werden die Handys herausgeholt, das W-Lan aktiviert, die zurückgebliebenen Mütter mit Lebenszeichen versorgt. Auch wir waren ja nun 10 Tage ohne Neuigkeiten aus der restlichen Welt und lesen die Nachrichten. Doris Day ist gestorben, was wir traurig finden. Baby Sussex wurde geboren, was wir interessant finden. Daß wir uns überhaupt für den royalen Nachwuchs interessieren, hat wiederum mit Gita zu tun, die nach ihrem Durchzug im vergangenen Jahr für erhebliche Überschwemmungen und eine Mückenplage gesorgt hatte, die eine Dengue- und Zika-Epidemie befürchten ließ. Umso erstaunter waren wir, daß der Queen-Enkel und seine damals bereits schwangere Ehefrau im Oktober 2019 das Risiko eingingen, Tonga und andere pazifische Inselstaaten zu besuchen.

Von einem schweren Unglücksfall, bei dem zwei eigentlich erfahrene tonganische Seeleute ertrunken sind, hatten wir bereits vor der Reise erfahren. Im tiefgläubigenTonga hatte dies weitreichendere und konsequentere Auswirkungen als es vermutlich in den meisten anderen Ländern gehabt hätte. Aus Respekt vor den Verstorbenen wurden bereits fest terminierte Konzerte internationaler Stars abgesagt, da solche Vergnügungen den Familien der Verunglückten als nicht zumutbar betrachtet wurden. Bezeichnend für den starken gesellschaftlichen Zusammenhalt in diesem Land war, daß in allen Zeitungsartikeln konsequent der Begriff „Nachbar“ für die Verstorbenen gebraucht wurde, obwohl sie weder in der Nähe des Ortes, an dem das Konzert stattfinden sollte, gelebt hatten, ja noch nicht einmal auf der gleichen Insel. Wie wir nun erfahren, handelte es sich bei einem der Toten um den Besitzer unserer Unterkunft auf Eua, die daraufhin von der Witwe des Verstorbenen auf unbestimmte Zeit geschlossen wurde. Die örtliche Agentur Jones Travel wurde damit beauftragt, uns in ein anderes Resort umzubuchen, über das wir nur wenige Informationen finden. Eua ist von allen Inseln Tongas vermutlich die am wenigsten touristisch erschlossene und wir sind gespannt, was uns dort nun erwarten wird.

Auch am kommenden Tag ist das Wetter beständig schön, aber der Wind ist zurück. Von unseren Plänen, in dem Kanal zwischen Foas Nordspitze und der Königsinsel mit Leopardenhaien zu schnorcheln können wir uns verabschieden. Aber es gibt anderes zu entdecken.
Zuletzt geändert von Suse am 20 Jun 2019 22:55, insgesamt 1-mal geändert.
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 1073
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen
Kontaktdaten:

Re: Dschungelcamp an der Datumsgrenze

Beitrag von foto-k10 » 20 Jun 2019 21:47

Geckos?
Also Taggeckos ... Phelsuma?
Keine Fotos von denen gemacht?

Benutzeravatar
Pico
Beiträge: 512
Registriert: 14 Nov 2003 14:03

Re: Dschungelcamp an der Datumsgrenze

Beitrag von Pico » 20 Jun 2019 21:50

Prima, da sind die Essensfrage und die Folgen ja geklärt, beides habe ich mich in der Tat schon gefragt... :lol:
Ich glaube, was mir am meisten auf so einer Insel Schwierigkeiten machen würde wäre der Hunger! Sich nahezu ständig schon mit der Essensfrage und deren Zubereitung beschäftigen zu müssen, anstatt zwischendurch einfach mal an den Kühlschrank gehen zu können.

Nun, mittlerweile murmelt selbst meine bessere Hälfte schon "Luahoko" vor sich hin, es hat bei und beiden ein wenig gedauert bis wir das auswendig konnten. Aber nun sitzt es, ist schon fast ein geflügeltes Wort bei uns und zwischendurch spinnen wir schon mal ein paar Gedanken wie wir das so anstellen könnten. Aber 10 Tage, nein, das wäre dann wahrscheinlich doch zu lange, so das Fazit.

Danke für´s Träumenlassen!

Benutzeravatar
Pico
Beiträge: 512
Registriert: 14 Nov 2003 14:03

Re: Dschungelcamp an der Datumsgrenze

Beitrag von Pico » 20 Jun 2019 21:52

foto-k10 hat geschrieben:
20 Jun 2019 21:47
Geckos?
Also Taggeckos ... Phelsuma?
Keine Fotos von denen gemacht?
Oh ja, für mich auch bitte, ich liebe diese Dinger!

Frenki
Beiträge: 928
Registriert: 18 Aug 2015 15:40
Wohnort: Osnabrücker Land

Re: Dschungelcamp an der Datumsgrenze

Beitrag von Frenki » 20 Jun 2019 22:13

Nochmals: Faszination pur! Vielen Dank!

Aber, etwas irritiert mich:
Suse hat geschrieben:
20 Jun 2019 21:09

Bild
... ist das jetzt für 3 Erbsen ...? ... oder Liquid? Ging's dem Mister nicht gut ...? Ich mein ja nur ... :mrgreen:

Okay! Bin gespannt auf die kompetenten und sachkundigen Darstellungen von Klara, die in den nächsten Stunden gepostet werden ... I)

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1522
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: In den Sümpfen

Re: Dschungelcamp an der Datumsgrenze

Beitrag von mr.minolta » 20 Jun 2019 22:25

foto-k10 hat geschrieben:
20 Jun 2019 21:47
Phelsuma? Keine Fotos von denen gemacht?
Nein, nicht Phelsuma.

Wir haben sie selten und immer nur im Haus unterm Dach gesehen. Fotografieren schien nicht viel Sinn zu machen. Ich vermute, daß es der Asiatische Hausgecko (Hemidactylus frenatus) war. Dieselbe Art, die wir alle auch von den Seychellen kennen. :wink:
Man sieht es und man glaubt es kaum:

Seychellen?

Aus der Traum.

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1522
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: In den Sümpfen

Re: Dschungelcamp an der Datumsgrenze

Beitrag von mr.minolta » 20 Jun 2019 22:51

Pico hat geschrieben:
20 Jun 2019 21:50
Nun, mittlerweile murmelt selbst meine bessere Hälfte schon "Luahoko" vor sich hin, es hat bei und beiden ein wenig gedauert bis wir das auswendig konnten. Aber nun sitzt es, ist schon fast ein geflügeltes Wort bei uns ...
Is ja zu geil! :lol:

Ich denke, eine Reise auf diese oder andere vergleichbare Inseln erfordert eher eine innere Einstellung als irgendwelche besonderen Fertigkeiten. Nur Menschen, die noch nie in den Tropen waren, sollten das nicht so eben mal probieren. Auf Luahoko ertrinkt man genau so schnell wie auf La Digue, wenn man bestimmte Regeln nicht befolgt und das Gelände, vor allem auch am Strand, ist oft unwegsam mit 1000 Stolperfallen. So ist eine gewisse körperliche Fitness ratsam, die vielleicht in einem höheren Alter nicht mehr gegeben ist, auch wenn sie für normale Urlaubsziele noch ausreichen sollte. Es wäre nach unserem Ermessen beispielsweise nicht möglich, da den ganzen Tag in der Hängematte zu liegen. Die gab es, aber wir haben sie nicht ein Mal ausgerollt. Man ist ständig am Laufen, Kriechen und Klettern und selbst wenn man nicht immerzu fotografiert, ist das nötig, um Holz zu sammeln, das Feuer am Boden zu schüren, den Krebsen auszuweichen etc. . Man muß fegen, schleppen und ewig diese 20 Kilo-Kanister hin- und herwuchten. Allein das Besteigen und Verlassen des Bootes in der Brandung ist für manchen eine Herausforderung... I)

Belohnt wird man mit unvergeßlichen Eindrücken und Erlebnissen. Unvergeßlich auch dann, wenn man schon oft in dieser oder einer ähnlichen Region gewesen ist. Man muß das alles natürlich mögen, das Interesse für die Umgebung, die Tiere und die Lebensweise in den 10 Tagen muß vorhanden sein.

Unter dieser Voraussetzung ist mein persönlicher Eindruck als Tropen-Enthusiast nach dem Aufenthalt auf Luahoko ganz kurz und knapp:

Mehr geht nicht.
Man sieht es und man glaubt es kaum:

Seychellen?

Aus der Traum.

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1522
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: In den Sümpfen

Re: Dschungelcamp an der Datumsgrenze

Beitrag von mr.minolta » 20 Jun 2019 23:01

Frenki hat geschrieben:
20 Jun 2019 22:13
Bild


... ist das jetzt für 3 Erbsen ...? ... oder Liquid? Ging's dem Mister nicht gut ...? Ich mein ja nur ...

Okay! Bin gespannt auf die kompetenten und sachkundigen Darstellungen von Klara, die in den nächsten Stunden gepostet werden ... I)



Was glaubst Du denn, warum wir diese Premium-Vorlage geliefert haben? :lol: :lol: :lol:

Wir haben unsere fäkalen Connaisseure hier im Forum doch nicht vergessen, nur weil wir ein paar Tage auf einem anderen Planeten waren! :lol:

Aber möchtest Du wirklich weitere Details?? :lol:
Zuletzt geändert von mr.minolta am 21 Jun 2019 03:45, insgesamt 1-mal geändert.
Man sieht es und man glaubt es kaum:

Seychellen?

Aus der Traum.

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1522
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: In den Sümpfen

Re: Dschungelcamp an der Datumsgrenze

Beitrag von mr.minolta » 20 Jun 2019 23:13

Bild


Bild
Man sieht es und man glaubt es kaum:

Seychellen?

Aus der Traum.

Benutzeravatar
Karambesi
Beiträge: 151
Registriert: 22 Jan 2014 11:16
Wohnort: Kärnten

Re: Dschungelcamp an der Datumsgrenze

Beitrag von Karambesi » 21 Jun 2019 11:04

Vielen Dank an Euch, für mich persönlich einer der wohl schönsten Berichte seit langem, welche ich im Netz Lesen durfte. :bounce:

Habe mit meiner Frau darüber auch gesprochen, sie zollte Respekt, aber ........ 8)

Antworten