Kröten, Keys und Kannenpflanzen - Florida im Mai 2018

Alles über andere Länder abseits der Seychellen - Infos, Berichte, Anfragen...
Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 2711
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Kröten, Keys und Kannenpflanzen - Florida im Mai 2018

Beitrag von foto-k10 » 26 Jan 2020 08:01

mr.minolta hat geschrieben:
26 Jan 2020 03:08
Die Tiere galten bis vor einigen Jahren als bedroht und wenn sie auch "nur" im Anhang II des Cites-Abkommens gelistet werden, hat sich an der grundsätzlichen Situation nichts geändert.
:?: :?: :?:

Das Washingtoner Artenschutzübereinkommen, CITES (Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora) regelt den Handel. In Anhang II sind Arten aufgeführt, deren Handel nach Freigabe eines Landes erlaubt ist, aber überwacht werden soll. Bei geschätzt 4,5 Mio verkaufter Jungtiere zwischen 2001 und 2008 kein Wunder, dass der Grüne Leguan bei CITES gelistet wird.

Die bekannte Rote Liste gefährdeter Tier- und Pflanzenarten wird vom IUCN (International Union for Conservation of Nature and Natural Resources) geführt. Dort hat der Grüne Leguan den Status "least concern", also nicht gefährdet!

https://www.iucnredlist.org/species/pdf/1414646

Da diese Art Bäume als Rückzugsgebiet nutzen, besteht bei der Geschwindigkeit, in der Wälder in Südamerika abgeholzt werden, immer die Gefahr, dass sich dieser Status in Zukunft ändern kann.

Aber zu welchem Zeitpunkt soll der Grüne Leguan einen Status VU, EN oder CR gehabt haben?


Der Mensch hat in den vergangenen Jahrhunderten genug Schaden angerichtet, indem er Arten in neue Lebenräume eingeführt hat. Angefangen mit Mäusen und Ratten als unvermeidlicher Gast auf Schiffen über Vogelarten zur Belustigung hin zu Hirschen, Kaninchen usw. als Jagdtrophähen und zur Erweiterung des Speiseplanes. Von den Pflanzen will ich gar nicht anfangen.

In der Natur herrscht ein gutes Gleichgewicht zwischen fressen und gefressen werden. Jede eingeschleppte Art hat in einem neuen Lebensraum keine Fressfeinde und kann sich ungestört vermehren. Es geht also nicht darum, nachweisen zu müssen, dass sie Schaden anrichtet, sondern vor der Einfuhr nachzuweisen, dass sie dies nicht tun wird. Das gilt genauso für den nachträglichen Import von potentiellen Fressfeinden.

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 2605
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Kröten, Keys und Kannenpflanzen - Florida im Mai 2018

Beitrag von Suse » 26 Jan 2020 15:24

Keine Sorge, nicht alle wollen Leguan essen. Manche kümmern sich auch ganz rührend um die Frosties. Blöd nur, dass das bei wechselwarmen Tieren wenig nützt, aber trotzdem süß.

https://www.msn.com/en-us/Lifestyle/lif ... 2?ocid=sf2
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 2711
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Kröten, Keys und Kannenpflanzen - Florida im Mai 2018

Beitrag von foto-k10 » 26 Jan 2020 22:28

Wie lange mag Frostie noch mit der Bibo-Mütze herumgekrochen sein? :lol:

Ja ja, die Amis sind ein merkwürdiges Völkchen.
In Texas werden Klapperschlangen gefangen, nach der Giftentnahme getötet und gehäutet.
Das Fleisch wird gegrillt. Der Link ist nichts für zarte Gemüter:
https://www.spiegel.de/fotostrecke/klap ... 59941.html

Antworten