Kröten, Keys und Kannenpflanzen - Florida im Mai 2018

Alles über andere Länder abseits der Seychellen - Infos, Berichte, Anfragen...
Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 1838
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Kröten, Keys und Kannenpflanzen - Florida im Mai 2018

Beitrag von Suse » 21 Jul 2018 13:53

Eigentlich wollten wir ja ganz woanders hin. Aber dann wurden unsere ursprünglichen Reisepläne von einer Windsbraut namens Gita ins Jahr 2019 verweht, und plötzlich saßen wir ohne konkrete Urlaubspläne, aber mit genehmigtem Urlaub da. Da der Abreisetermin nun schon kurz bevorstand, mußte schnell ein neues Reiseziel mit auch kurzfristig noch halbwegs günstigen Flügen her. ESTA-Anträge waren bereits vorhanden, so fiel die Wahl auf Florida.

Auch wenn das jetzt so klingt, als sei Florida nur der Notnagel gewesen: Florida ist ein vielfältiges Land, dem man Unrecht tut, wenn man es aufs Shoppen oder die Maus reduziert. Da wir das Land beide schon kannten, der eine sehr viel besser als die andere (für mich war es die zweite, für mr.minolta die 15. Reise), hatte jeder so seine Vorstellungen und konkreten Wünsche, aber mit etwas Kompromissbereitschaft hatten wir bald eine Route ausgearbeitet, in der von allem etwas untergebracht war, etwas Kultur, aber vor allem Natur, nach der wir nach dem Endloswinter in der großen Stadt wie ausgehungert waren.

Damit keiner meckert: Der Titel des Reiseberichts ist natürlich nicht ganz korrekt, aber ich fand die Alliteration wieder mal so nett. Mit Keys sind natürlich keine Schlüssel, sondern die „Cayos“ im Süden des Landes gemeint; die Kannenpflanzen sind botanisch korrekt eigentlich Schlauchpflanzen, und die Kröten Schildkröten, und gerade von Letzteren wird es jede Menge geben, so daß es vielleicht für die vielen Schildkrötenfreunde hier interessant ist, aber hoffentlich nicht nur für die.

Die Fotos sind, bis auf ganz wenige Ausnahmen, von mr.minolta.

Wir waren gut vier Wochen und über 5000 km unterwegs, von Miami über Key West nach Orlando und dann hinauf in den hohen Norden bis nach Georgia, was wiederum aus Sicht der restlichen USA das ist, was sie Dixie nennen, den tiefen Süden.


Los geht es über London mit British Airways nach Miami mit einem Airbus 380. Bei der gewaltigen Maschine dauert es ewig, bis alle 800 Passagiere an Bord sind, und um uns die Wartezeit zu versüßen, werden wir mit derartig aufdringlich lauter Klassik beschallt, daß es eine Wohltat ist, als sich endlich mal jemand von der Crew zu Wort meldet und das schrille Gefiedel unterbricht. Am Service und Essen hatte zumindest ich nichts dann nichts mehr zu meckern, auch wenn sie bei BA ein bißchen knickerig mit Getränken sind. Es geht eben nichts über die Selbstbedienungswagen bei Air France.

Dafür wird bei den Franzosen natürlich keine an die Hauptmahlzeit anschließende Teatime zelebriert. Als ein Fluggast in der Reihe vor uns fragt, ob sie denn wohl auch Kräutertee bekommen könne, zieht der junge Stewart, der mit so formvollendeter Haltung den Tee ausschenkt, als käme er direkt von der Butlerschule, eine stiff upper lip und antwortet ihr, nein, Madam, wir schenken hier nur englischen Tee aus. Cheerio Miss Sophie!

Auch das Entertainmentprogramm ist unterhaltsam. Es gibt einiges an Spielen und ziemlich viele brandneue Filme, darunter einige, die ich sowieso gern sehen wollte. So ein Langstreckenflug bei Tag, vor allem, wenn man mit der Zeit fliegt, erweckt ja irgendwie das Gefühl, die Zeit dehne sich endlos aus. Da ich sowieso nicht schlafen kann, schaue ich mir, wohl beeinflußt von so viel britischem Flair, Goodbye Christopher Robin an, der die traurige Geschichte hinter den Winnie Pooh-Geschichten erzählt, und welchen zerstörerischen Einfluß diese eigentlich ja so wunderbaren Bücher, die natürlich auch ich als Kind geliebt habe, auf den echten Christopher Robin gehabt haben.

Als wir in Miami landen, bin ich in Gedanken noch ganz im 100 Morgen-Wald und immer noch enttäuscht darüber, daß A.A. Milne so ein charakterschwacher Idiot gewesen sein soll, während wir uns in die endlose Schlange der Hundertschaften einreihen, die ja jetzt allesamt dieser Kathedrale von einem Flugzeug entstiegen sind.

Winnie und seine Freunde scheinen uns dann prompt auch noch eine Weile zu begleiten. Der Wagen, den wir uns im Rental Center abholen, ist ein i-A (ein Toyota Yaris), auf der Fahrt vom Flughafen nach Miami Beach rasen die früher so Speedlimit-hörigen Amerikaner inzwischen durch die nächtlichen Straßen, als hätten sie alle Tigger im Tank, und im Hotel angekommen, hat in unserem Zimmer zuletzt offensichtlich Ferkel gehaust.

Als ich zur Rezeption zurückgehe, um das Zimmer, das wohl seit dem letzten Auszug kein Housekeeping gesehen hat, zu reklamieren, holt Paula Cuba, die uns eingecheckt hat, erschrocken ihre Kollegin Ana Maria Venezuela zur Hilfe, und mir dämmert, daß das, was ich für einen zufällig nach der Insel klingenden Nachnamen gehalten habe, offensichtlich ein Hinweis auf das Herkunftsland ist. Was das nun zu bedeuten hat, kann ich mir nicht erklären, mag das aber auch nicht fragen. Miami hatte meines Wissens schon immer einen hohen Anteil an spanischsprachigen Einwohnern vor allem kubanischer Herkunft, und welchen Zweck dieser Stempel, den man den Personen damit aufdrückt, haben soll, erschließt sich mir nicht. Ich finde es schon irgendwie diskriminierend und bin ganz froh, als ich später noch sehen werde, daß ich nicht allein so denke.

Paula und Ana Maria entscheiden, daß wir für die entstandenen Unannehmlichkeiten ein Upgrade bekommen, und so landen wir ein Stockwerk höher in einer Suite. Das Lexington, das wir uns für die ersten Nächte ausgesucht haben, liegt direkt am Strand und eigentlich wäre das mit dem Zimmer nun ganz toll, wenn denn nicht gerade aktuell eine ziemlich steife Brise vom Atlantik direkt gen Westen wehen würde, die nun also genau auf unserer Fensterfront liegt und permanent pfeift. Auf dem Balkon kann man gar nicht sitzen, selbst das Abstellen eines Getränks ist riskant. Alles in einer Größenordnung von unter einem Liter wird einfach umgeweht.

Das Hotel gefällt uns an sich gut, die Gestaltung der Lobby ist ziemlich edel und läßt es viel teurer wirken, als es ist. Die Zimmer sind aber amerikanischer Durchschnitt und ein klein bißchen abgewohnt, aber das geht eben auch schnell so direkt am Meer, daß alles abblättert. Abendessen gibt es in einem Subway, mit Eistee zum kostenlosen Nachfüllen, herrlich. Dann ist es auch in Miami schon späte Nacht und für uns dringend Schlafenszeit.

Bild

Bild
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Klara
Beiträge: 666
Registriert: 27 Okt 2016 18:02

Re: Kröten, Keys und Kannenpflanzen - Florida im Mai 2018

Beitrag von Klara » 21 Jul 2018 14:51

Danke, Danke, Danke, bin schon gespannt wie es weiter geht.
Suse hat geschrieben: Als ich zur Rezeption zurückgehe, um das Zimmer, das wohl seit dem letzten Auszug kein Housekeeping gesehen hat, zu reklamieren, holt Paula Cuba, die uns eingecheckt hat, erschrocken ihre Kollegin Ana Maria Venezuela zur Hilfe, und mir dämmert, daß das, was ich für einen zufällig nach der Insel klingenden Nachnamen gehalten habe, offensichtlich ein Hinweis auf das Herkunftsland ist. Was das nun zu bedeuten hat, kann ich mir nicht erklären, mag das aber auch nicht fragen. Miami hatte meines Wissens schon immer einen hohen Anteil an spanischsprachigen Einwohnern vor allem kubanischer Herkunft, und welchen Zweck dieser Stempel, den man den Personen damit aufdrückt, haben soll, erschließt sich mir nicht. Ich finde es schon irgendwie diskriminierend und bin ganz froh, als ich später noch sehen werde, daß ich nicht allein so denke.
stark, Paula Cuba und Ana Maria Venezuela. Ich dachte, das hat die Suse ja wiedermal trefflich beschrieben und nicht vermutet, dass es reale Namensschilder waren. Finde ich aber auch gar nicht so dramatisch. Wenn ich ein Schildchen hätte, Klara Berlin, fände ich das klasse. Kubaner sind glaube ich stolz auf ihr Heimatland und ob die das diskriminierend finden, bezweifle ich.
LG
Klara

Robby
Beiträge: 140
Registriert: 18 Apr 2017 18:06

Re: Kröten, Keys und Kannenpflanzen - Florida im Mai 2018

Beitrag von Robby » 21 Jul 2018 15:49

Vielen Dank auch von mir :D.
Euer Reisebericht verspricht sehr spannend zu werden.
Schön zu hören bzw. zu lesen, dass Ihr beide nun zusammen reist.

LG Petra

Benutzeravatar
Pico
Beiträge: 564
Registriert: 14 Nov 2003 14:03

Re: Kröten, Keys und Kannenpflanzen - Florida im Mai 2018

Beitrag von Pico » 21 Jul 2018 21:04

Oh, das hört sich schon mal spannend an!
Bin gerade selbst von selbigem Land zurück (allerdings viel weiter nördlich) und bin gespannt was ihr noch so zu berichten habt. :D

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 1838
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Kröten, Keys und Kannenpflanzen - Florida im Mai 2018

Beitrag von Suse » 21 Jul 2018 21:25

Robby hat geschrieben: Schön zu hören bzw. zu lesen, dass Ihr beide nun zusammen reist.
Ach so, nein, das mit den Seychellen war letztes Jahr eine Ausnahme, weil der Mister da im Moment nicht hin möchte (ich hoffe, das ändert sich nochmal :wink: ) und ich die Gelegenheit hatte, da jemanden zu besuchen. Normal reisen wir sonst schon immer zusammen. :wink:
Klara hat geschrieben: Wenn ich ein Schildchen hätte, Klara Berlin, fände ich das klasse. Kubaner sind glaube ich stolz auf ihr Heimatland und ob die das diskriminierend finden, bezweifle ich.
Kommt ja darauf an, mit welcher Intention man solche Schildchen verteilt. Wenn ich auf einem bundesweiten Lehrgang wäre und müßte da sowas ummachen, damit die Kollegen wissen, aus welchem Bundesland ich bin, ok. Aber in Trumpland unterstelle ich halt gleich was anderes. Das sahen auch noch andere so wie ich, dazu kommen wir noch. Aber die wirklichen Gründe und ob es tatsächlich diskriminierend gemeint war, das haben wir nicht herausgefunden.

Morgen gehts weiter.
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Frenki
Beiträge: 857
Registriert: 18 Aug 2015 15:40
Wohnort: Osnabrücker Land

Re: Kröten, Keys und Kannenpflanzen - Florida im Mai 2018

Beitrag von Frenki » 22 Jul 2018 01:15

Suse hat geschrieben:
Robby hat geschrieben: Schön zu hören bzw. zu lesen, dass Ihr beide nun zusammen reist.
Ach so, nein, das mit den Seychellen war letztes Jahr eine Ausnahme, weil der Mister da im Moment nicht hin möchte (ich hoffe, das ändert sich nochmal :wink: ) Normal reisen wir sonst schon immer zusammen. :wink:
Endlich eine klare Aussage, die begeistert! Suse und minolta, euch beiden wünsche ich noch viel, viel mehr, als nur wunderschöne Urlaubsreisen. Und das von ganzem Herzen!

Den Hinweis darauf, dass der Mister ( :lol: , sorry, geht nicht anders) nun also doch betreut reist, kann ich mir nicht verkneifen. Bleibt die Frage, wer eigentlich in der Vergangenheit den Rollator putzte? Ja, ok, iss klar ...

Freue mich auf die Fortsetzung EURES Berichtes!

Frank

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1447
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: In den Sümpfen

Re: Kröten, Keys und Kannenpflanzen - Florida im Mai 2018

Beitrag von mr.minolta » 22 Jul 2018 02:06

Paula Cuba und Ana Maria Venezuela
Einen Versuch, das im Nachgang mal zu klären, hätte es natürlich schon längst geben können. :wink:

Wie auch immer; eben hab ich recherchiert und nur einen Eintrag gefunden, der diese Frage thematisiert. Demnach soll die Angabe des Heimatlandes tatsächlich Sympathie und Neugier hinsichtlich der Herkunft und des persönlichen Hintergrunds der Angestellten wecken. Hotel- und Restaurantgäste geben an, aufgrund dieser Information leichter mit dem Personal in's Gespräch gekommen zu sein. Sogar US-amerikanische Beschäftigte sollen Name Tags tragen, auf denen der Bundesstaat genannt wird, aus dem sie stammen! Das wiederum haben wir nie gesehen, für "natives" amerikanisches Personal gab es dann nur die gewohnte Angabe der jeweiligen beruflichen Stellung.

Man mag davon halten was man will, auf uns wirkte es in jedem Fall seltsam. Andererseits war es nun sehr auffällig, daß man als Florida-Tourist südlich von Orlando mit seinen Englischkenntnissen nicht mehr vorankommt, solang man nicht auch spanisch spricht. Latinos prägen den Alltag und die Gewerbestrukturen inzwischen auf allen Ebenen und in einem Maße, das erstaunlich ist. Erstaunlich auch dann, wenn man weiß, daß der erste große Zustrom kubanischer Einwanderer schon vor ca. 40 Jahren erfolgte und Miami ohne sie heute nicht Miami wäre. Bizarrer Gipfel dieser Erfahrungen war ein im Burger King aufgestellter Boden-Feuchtwisch-Pylon, der vor der typischen Glättegefahr zunächst in spanischer und erst danach in englischer Sprache warnte:


Bild


https://travelupdate.boardingarea.com/h ... ersations/
Man sieht es und man glaubt es kaum:

Seychellen?

Aus der Traum.

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1447
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: In den Sümpfen

Re: Kröten, Keys und Kannenpflanzen - Florida im Mai 2018

Beitrag von mr.minolta » 22 Jul 2018 02:22

Tausend Dank für die lieben Wünsche, Frenki! :D

Den Rollator muß ich aber immer noch selber putzen. Dafür durfte Suse neulich in Osnabrück das Blut vom Boden wischen, nachdem der dort ansässige Fotograf gefressen wurde... :lol:
Man sieht es und man glaubt es kaum:

Seychellen?

Aus der Traum.

Klara
Beiträge: 666
Registriert: 27 Okt 2016 18:02

Re: Kröten, Keys und Kannenpflanzen - Florida im Mai 2018

Beitrag von Klara » 22 Jul 2018 09:56

mr.minolta hat geschrieben:
Paula Cuba und Ana Maria Venezuela
Wie auch immer; eben hab ich recherchiert und nur einen Eintrag gefunden, der diese Frage thematisiert. Demnach soll die Angabe des Heimatlandes tatsächlich Sympathie und Neugier hinsichtlich der Herkunft und des persönlichen Hintergrunds der Angestellten wecken. Hotel- und Restaurantgäste geben an, aufgrund dieser Information leichter mit dem Personal in's Gespräch gekommen zu sein. Sogar US-amerikanische Beschäftigte sollen Name Tags tragen, auf denen der Bundesstaat genannt wird, aus dem sie stammen! Das wiederum haben wir nie gesehen, für "natives" amerikanisches Personal gab es dann nur die gewohnte Angabe der jeweiligen beruflichen Stellung.

Man mag davon halten was man will, auf uns wirkte es in jedem Fall seltsam.
Das halte ich für ein Vorurteil von euch :wink: Ich habe auf den Malediven und in den Emiraten die offensichtlich nicht einheimischen Kellner oft gefragt woher sie kommen und die haben begeistert von zuhause erzählt, schienen die Frage gar nicht diskriminierend zu finden. Hier in Deutschland auf einem Kunsthandwerkermarkt verkaufte einer schönen Schmuck, erinnerte mich an Sri Lanka, den traute ich mich dann schon nicht mehr zu fragen, woher er stammt (da ich dachte, das macht man heute nicht mehr :shock: ), danach sah ich, er kam aus Sri Lanka, da ärgerte ich mich, ihn nicht drauf angesprochen zu haben. Inzwischen folge ich da wieder meinem Bauchgefühl und nicht der vermuteten Politischen Korrektheit. Den sizilianischen Taxifahrer hier frage ich auch ohne Bedenken woher er kommt und der erzählt mit Händen und Füßen von seinem Letzten Urlaub dort , bei einem südländischer aussehenden vermeide ich es allerdings, mein Vorurteil :oops:

LG
Klara

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 1838
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Kröten, Keys und Kannenpflanzen - Florida im Mai 2018

Beitrag von Suse » 22 Jul 2018 11:56

Klara hat geschrieben: Das halte ich für ein Vorurteil von euch :wink:
Ja klar, das stimmt schon, angesichts der politischen Verhältnisse gerade in Florida ging zumindest mein Denken da sofort in eine bestimmte Richtung. Es gibt natürlich auch positivere Erklärungsversuche und ebenso positive Auswirkungen, die das haben kann. Da bekommt manch einer vielleicht auch mehr Trinkgeld, weil der Gast mit dem Herkunftsland gleich sympathisiert. Und ein anderer gar keins, weil das Gegenteil der Fall ist. Das ist es ja eben, man begegnet der Person ja nicht mehr unvoreingenommen, egal ob nun mit positiven oder negativen Auswirkungen. Und man stelle sich vor, Ari der Barista steht in Berlin Mitte hinter dem Tresen und unter seinem Namensschild steht "Tel Aviv", der hat bestimmt nix zu Lachen. :shock: Es assoziiert doch fast jeder mit fast allem irgendwas und eben nicht immer nur Gutes.

Mein persönliches Problem damit wäre sowieso, daß ich keine Lust hätte, unter Zwang von vornherein etwas Persönliches von mir preisgeben zu müssen. Ich hätte gar keine Lust, ständig auf Deutschland angesprochen zu werden, nicht, weil ich nicht zu meiner Herkunft stehe, sondern weil ich mir das in einem privaten Kontext würde aussuchen wollen, mit wem ich was darüber spreche. Auch zu so einer Situation kommen wir noch. :lol:
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Klara
Beiträge: 666
Registriert: 27 Okt 2016 18:02

Re: Kröten, Keys und Kannenpflanzen - Florida im Mai 2018

Beitrag von Klara » 22 Jul 2018 12:29

Suse hat geschrieben:
Mein persönliches Problem damit wäre sowieso, daß ich keine Lust hätte, unter Zwang von vornherein etwas Persönliches von mir preisgeben zu müssen. Ich hätte gar keine Lust, ständig auf Deutschland angesprochen zu werden, nicht, weil ich nicht zu meiner Herkunft stehe, sondern weil ich mir das in einem privaten Kontext würde aussuchen wollen, mit wem ich was darüber spreche.
Schon klar, ich frag ja auch nur die, die mir sympathisch sind und die erzählen dann auch gern.

Die ständige ägyptische Händlerfrage -where do you come from- haben wir dann auch freundlich lächelnd mit -from the moon- beantwortet, da war dann erst mal kurz Pause.

Aber als uns ne deutsche Studentin auf Französisch ansprach, da sie uns für Franzosen hielt, hat mir das dann ja schon geschmeichelt, da nach meinem Vorurteil die Französinnen ja chicker sind als die Deutschen I)

Freu mich schon auf die Fortsetzung
Klara

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 1838
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Kröten, Keys und Kannenpflanzen - Florida im Mai 2018

Beitrag von Suse » 22 Jul 2018 12:43

Am nächsten Morgen bläst der heiße Wind von Osten unverändert. Die Palmwedel knattern, einige wenige Sonnenschirme am Strand flattern wild und werden dann später auch weggeräumt. Am Strand ist kein Mensch. Vom Beach in Miami Beach haben wir gerade nicht so viel.

Bild

Bild

Bild

Also auf zum Walmart, mit der nötigen Ausrüstung für die kommenden Touren versorgen. Einen Walmart gibt es jedoch erst in North Miami Beach, wie uns eine junge Dame an der Rezeption sagt, die anhand eines fehlenden Herkunftslandes auf ihrem Namensschild vermutlich als US-Amerikanische Staatsangehörige zu identifizieren sein soll.

Wir frühstücken wieder im Subway, und wieder gibt es süßen Eistee, den ich natürlich mehrmals nachfülle. So lecker.
Den Walmart finden wir nach etwas Herumsucherei, während derer wir erstaunt feststellen, daß Miami Beach in den letzten fünf Jahren noch deutlich an Gebäuden zugelegt hat. Darunter weniger Hotels, viel mehr Apartmenthäuser mit Eigentumswohnungen, sogenannte Condominiums. Entlang der Strandseite der Collins Avenue, die sich einmal von Süd nach Nord über die Insel zieht, eigentlich keine Baulücke mehr. Auf Sunny Isles entdecke ich drei kleine Trump-Towers, vermutlich auch Condos, genau kann man das so im Vorbeifahren aber nicht erkennen.

Einmal im Walmart angekommen, beginnt die Kreditkarte zu glühen. Angefangen mit einer Kühlbox aus Styropor und zwei grünen Klappstühlen über diverse Getränke, Sonnenmilch und vor allem Medikamenten, die in Deutschland mindestens apothekenpflichtig, hier aber frei verkäuflich und vor allem deutlich günstiger sind, füllt sich der Einkaufswagen. Wo man schon mal dabei ist, gesellen sich auch noch ein paar T-Shirts und eine Jeans dazu, später werden es noch einige Klamotten mehr werden, aber für heute sind wir schon wieder platt. Der Jetlag macht sich bemerkbar und wir trödeln gemütlich wieder gen Süden.

Mr.minolta bringt danach noch genügend Energie für eine kleine Fototour auf.

In unmittelbarer Nachbarschaft unserer Unterkunft befinden sich zahlreiche Luxushotels, darunter das durch den James Bond-Film Goldfinger vor 54 Jahren behanntgewordene Fontainebleau, das erst kürzlich für eine Milliarde Dollar saniert und ausgebaut wurde. Reges Treiben um diese Anlage zwischen Taxis, Chauffeurs-Limousinen, exklusiven Sportwagen und Yachten verleiht der Stadt hier ein besonderes Flair.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 1838
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Kröten, Keys und Kannenpflanzen - Florida im Mai 2018

Beitrag von Suse » 22 Jul 2018 12:59

Bild

Bild

Bild


Während der Mister unterwegs ist, gebe ich dem Balkon noch eine Chance. Allerdings vergebens, der Atlantik-Föhn ist immer noch so dermaßen an, daß man sich hier mit einer Flasche Haarspray ausgerüstet ohne Probleme bombastische Miami Vice-taugliche 80er Jahre-Frisuren basteln könnte. 8)

Das Ergebnis der frühen Siesta ist dann natürlich, daß wir mitten in der Nacht aufwachen und jetzt hellwach und hungrig sind. Die Lösung heißt der Einfachheit halber wieder Walmart, wie die meisten Walmart-Supercenter hat auch dieser einen McDonalds, der bis 00 Uhr geöffnet hat. Also wieder die Collins Avenue hinauf. Diesmal bei Nacht, entlang des Indian River, genau dort, wo sich Tubbs und Crockett in der Miami Vice-Pilotfolge ihre legendäre Verfolgungsjagd mit Boot und Auto lieferten.

Von den unzähligen Apartmenthäusern sind die meisten fast vollständig dunkel, nur hier und da ein erleuchtetes Fenster. Ob sich diese Art von Immobiliengeschäft wirklich lohnt? Wer kauft diese ganzen Wohnungen? Ich finde die Vorstellung, in einem dieser Wolkenkratzer irgendwo im 27. Stock ganz allein zu sein, ziemlich gruselig. Oder, noch schlimmer, womöglich dort eine Pizza hinliefern zu müssen…

Man mag Miami Beach für eine betonierte Plastikwelt halten, aber ein bißchen haben sie sich ihren Bezug zur Natur dennoch bewahrt. Entlang der Straße immer wieder Warnschilder: Alkohol, offenes Feuer und Party am Strand sind verboten, es ist Turtle Nesting Season. Daran könnte sich so manches Land, das sich seines Naturschutzes rühmt, ein Beispiel nehmen, mir fiele da direkt eines ein…


Bild


Bei McDonalds kommen wir gerade noch rechtzeitig vor Ladenschluß an. Die Verständigung ist schwierig, das Englisch der Bedienung ist noch schlechter als meines und verstehen kann ich sie fast gar nicht. Während ich bestelle, versucht hinter mir ein junger Mann sich durch das bereits geschlossene Absperrgitter zu quetschen und wird von der Frau, die gerade meine Bestellung durcheinander bringt, lachend mit etwas, das wie ein genuscheltes „sorti la“ klingt, hinausgeworfen. Man kennt sich offensichtlich, zwischen Gitter und Tresen unterhält man sich über die Distanz halblaut auf Kreol. Vertraute Klänge, die man in Miami vielleicht nicht unbedingt erwartet. Namensschildchen mit dem Verweis auf das Herkunftsland Haiti habe ich bislang noch nicht gesehen, aber der großen Population an Haitianern wird an vielen Orten Rechnung getragen, indem Schilder neben Englisch und Spanisch auch auf Haiti-Kreyol abgefaßt sind. Obwohl ich es versuche, kann ich dem Gespräch nicht folgen, ich glaube, Haitianisches Kreyol ist vom Französischen noch sehr viel weiter entfernt als die Kreolsprachen des Indischen Ozeans.
Zuletzt geändert von Suse am 22 Jul 2018 17:56, insgesamt 3-mal geändert.
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 1838
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Kröten, Keys und Kannenpflanzen - Florida im Mai 2018

Beitrag von Suse » 22 Jul 2018 13:39

Eine schlaflose Nacht in Miami Beach kann man sehr gut am Ocean Drive verbringen. Die Art Déco-Häuser sind bei Tag schon eine Augenweide, nachts verleihen die grellbunte Beleuchtung und die Neonröhren-Illuminationen nochmal eine ganz andere Atmosphäre.

Bild

Bild

Bild


Auf dem Drive permanent im Schritttempo herumcruisende Spaßmobile in bonbonfarbenen Lackierungen, das Ganze untermalt von kubanischer Musik, die aus den Clubs dringt, das könnte einem das Gefühl vermitteln, man befände sich mitten in einem Werbespot für irgendein Wohlfühlprodukt, wären da nicht die grellen Scheinwerfer, die die Rasenflächen bis zum Strand hin beleuchten, und die allgegenwärtige Polizeipräsenz in den Schattenarealen dazwischen. Aber es hat was, jetzt hier so herumzuspazieren, und wir bleiben bis morgens um drei.


Bild

Bild

Bild

Bild


Die Art Déco-Architektur ist wirklich sehenswert, aber am Folgetag entdecken wir per Zufall etwas, das uns mindestens genauso gefällt. Dazu ist allerdings erforderlich, daß ich auf die Unternehmung verzichte, auf die ich mich in Miami eigentlich am meisten gefreut hatte, nämlich zum Jai Alai zu gehen.

Eigentlich gehört es nicht in diesen Reisebericht, da wir diesmal nicht wieder dort waren, und ich erwähne es nur, um quasi ein bißchen Werbung zu machen. Gemessen an der Medienpräsenz, die Jai Alai noch bis in die frühen 90er Jahre in Florida gehabt hat, ist es inzwischen fast zur Bedeutungslosigkeit verschwunden. Dabei ist es spannend, rasant und der Fronton in Miami ein historisches Gebäude, eines der ältesten der Stadt, und schon deshalb sehenswert in dieser schnelllebigen Umgebung. Auch wenn man nicht wetten möchte und die Spielregeln einen nicht interessieren, hat es ganz viel Atmosphäre, in der großen Zuschauerhalle zwischen den Locals zu sitzen. Es gibt ein kleines Museum und Eintritt kostet es auch nicht. Zur Illustration hier mal zwei Fotos von der letzten Reise:


Bild

Bild


Da wir morgen aber schon abreisen, müssen wir irgendwo Abstriche machen. Der Vorabend im haitianischen McDonald’s hat uns daran erinnert, daß wir der kulturellen Vielfalt von Miami, der diese Stadt sich rühmt, bislang eigentlich noch kaum Beachtung geschenkt haben. Also verzichte ich ein bißchen bedauernd auf eine Wiederholung des Besuchs beim Jai Alai und wir beschließen, uns mal die Wynwood Walls anzuschauen.
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Klara
Beiträge: 666
Registriert: 27 Okt 2016 18:02

Re: Kröten, Keys und Kannenpflanzen - Florida im Mai 2018

Beitrag von Klara » 23 Jul 2018 09:57

Danke für die super Fotos. Das nächtlich Miami hat ja echt was, ich glaub, ich würd mich da gar nicht trauen, bis spät in die Nacht da rumzubummeln. Gibts nicht auch ne Statistik -schon wieder ein Tourist in Schießerei verwickelt oder dergl. :wink:
LG
Klara

Antworten