Peine Paris Pattensen oder Barbizon Beaubourg Berlin

Alles über andere Länder abseits der Seychellen - Infos, Berichte, Anfragen...
Antworten
Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 2867
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Peine Paris Pattensen oder Barbizon Beaubourg Berlin

Beitrag von Suse »

Peine Paris Pattensen ist eine niedersächsische Redewendung, die man gebraucht, wenn jemand sich verlaufen hat, einen unnötigen Umweg macht oder sich sonstwie umständlich anstellt. Bei uns war es der ungefähre Reiseverlauf, ganz ohne Umweg.

Eigentlich wollte ich nur ein Foto für Klara zeigen, von den französischen Supermarktregalen, die so instagramable sind. Am Ende war es aber tatsächlich über den reinen Familienbesuch hinaus eine tolle Woche, von der sich ein bißchen zu erzählen lohnt, deshalb mache ich mal den Umweg über einen Reisebericht von Peine über Paris nach Pattensen.

Wenn schon die eigentlich anläßlich des 80. Geburtstags meiner Mutter geplante New York-Reise aus den uns alle betreffenden Gründen ausfallen mußte, dann wenigstens Paris, frei nach Udo Jürgens, jetzt, wo wir endlich alle zweimal geimpft sind, doppelt abgesichert mit der deutschen und der französischen Tous anti Covid-App auf unseren Smartphones versehen, und was der moderne Mensch heutzutage sonst so braucht für eine Auslandsreise.

Meine Mutter hat die weitere Anreise, da die Flüge ab Berlin billiger waren und vor allem mit Orly an den richtigen Flughafen führen. Aus der Nähe von Pattensen kommend fährt meine Mutter vermutlich gerade an Peine vorbei, als ich mir verschiedene, farblich zur Reisekleidung passende Masken in die Tasche stopfe, die mir in der kommenden Woche den nötigen Pariser Chic verleihen sollen.

Sparfüchse, die wir sind, haben wir bei Easyjet das mittlere Preisniveau gewählt mit Gepäck bis maximal 15 Kilo. 12 habe ich schon bei Abreise, das wird sich aber ändern, denn der Koffer ist voller Geschenke für Familie und Bekannte. Im Hauptbahnhof sammele ich die Mutter ein, dann suchen wir den Schnellzug, die uns direkt zum BER bringen soll. Der fährt aber nur alle halbe Stunde, also nehmen wir irgendeine der anderen S-Bahnen und treten die Reise durch Brandenburg an.

Man hat, schon allein bis man das Stadtgebiet Berlins verlassen hat, jede Menge Zeit Tegels zu gedenken, dem Flughafen mit den kürzesten Wegen und... ach, ich lasse das mal, das ist der Part vom mr.minolta, der mit einer gelungenen Performance schon ganze Zuhörergruppen in Tonga davon überzeugen konnte, daß Tegel der beste Flughafen der Welt ist. Also war. Ich finde den hannoverschen auch ganz gut, aber da ja schon Harald Schmidt der Meinung war, daß Hannover zwar nicht der Arsch der Welt sei, aber ein Ort von dem aus man selbigen schon ganz gut erkennen könne, ist die Flugauswahl gering. Ich nehme Harald Schmidt das übrigens nicht übel, eher bin ich ihm dankbar. Man sieht ja an Berlin, wohin das führt, wenn die halbe Welt eine Stadt für sexy hält.

Ab Schöneweide kommt mir die Strecke bekannt vor. Die bin ich schon mit der Dampflok gefahren, beim Eisenbahnfest. Viel schneller geht es auch jetzt nicht und man hat jede Menge Zeit, die Landschaft zu betrachten. Brandenburg ist schön. Sehr schön sogar, ich liebe den Spreewald und mancherorts ist es ein bißchen wie in der Heide. Den Bewohnern dieses Landstriches wird hingegen eine gewisse Garstigkeit nachgesagt, diesbezüglich herrscht berlinweit sogar Einigkeit, Ost wie West.

Am BER arbeiten weder Brandenburger noch andere Menschen. Selbst ist der Reisende. Keine Ahnung, was meine Mutter hier allein angefangen hätte. Eingecheckt sind wir schon, ohne bereits eine Bordkarte zu haben, kommt man hier nicht mehr weit. Immerhin funktionieren die Geräte, an denen man sich sein Kofferband selbst erstellen muß einigermaßen gut. Problematisch ist das Verschicken des Gepäcks auf den Fließbändern. Der Koffer meiner Mutter fällt ständig um, ich habe mein Kofferband wohl so geklebt, daß es jetzt am Strichcode eine Falte schlägt, jedenfalls haben die Scanner so ihre Probleme. Irgendwann haben wir es raus und damit den um uns herumwuselnden Menschen etwas voraus, die haben nämlich alle auch so ihre Probleme. Da die Gepäckscheine, die das Gerät als Dank ausspuckt, uns als erfolgreiche BER-Mitarbeiter auszeichnen, werden wir sofort um Hilfe ersucht, ein Italiener bittet mich, ihm zu erklären, was die Anzeige "Gewichtsfehler" bedeutet, mit dem das Kofferband auf sein Gepäck reagiert. Wird wohl zu schwer sein, meine ich, haben Sie auch nur 15 Kilo gebucht und jetzt vielleicht 23 eingepackt? Er lacht und hebt den Koffer mit dem kleinen Finger hoch. Der sei leer, meint er. Na, dann wird das wohl der Grund sein.

Wir gucken uns hilflos um, irgendwo muß doch... Da ist sie schon, eine Brandenburgerin nähert sich und schnappt sich den Koffer. Kommse mal mit, ich muß das per Hand einchecken. Weg ist der Italiener.

An der Security dann endlich mal Menschen, noch ist die IHK-geprüfte Fachkraft für Flughafensicherheit mit dem Sachkundenachweis § 34a Gewerbeordnung nicht durch Maschinen zu ersetzen. Die Ausbildung beinhaltet meist kein Modul "Servicementalität". Und so geht es hier auch zu. Es ist ein bißchen erschreckend, was es aus manchen Menschen macht, wenn man ihnen eine Phantasieuniform und das Recht gibt, anderen Anweisungen zu erteilen. Das erlebe ich ja nicht zum ersten Mal. Zum Glück sind sie zu uns freundlich, vor allem zu meiner Mutter. Zu ihrem Glück, wohlgemerkt.

Der Flughafen der kurzen Wege ist tot, es lebe der Flughafen des Marathonlaufs. Die Gates, an denen Easyjet abgefertigt wird, sind die letzten im Terminal 1, Billigflieger auf den billigen Plätzen vermutlich. Unterwegs kommen wir an einem Getränkeautomaten vorbei. Da wir davon ausgehen, daß es während des Fluges nichts mehr gibt (was stimmt), versuche ich etwas zu Trinken zu ziehen, und da wir inzwischen ein bißchen in Eile sind nach all dem Theater und Schlangestehen, stecke ich gewohnheitsmäßig ein Geldstück in den vorhandenen Schlitz bevor ich lese, daß dieser Automat nur noch mit Kartenzahlung funktioniert. Falls irgendjemand zwischen Gate 28 und 30 etwas zu trinken kaufen möchte und das nicht mehr geht, das war ich. Falls die 2 Euro irgendwie wieder herauskommen sollten - könnt ihr behalten.

An unserem Gate, dem drittletzten aller vorhandenen Gates, hat sich bereits eine Schlange gebildet, die aus Platzmangel quer über den Flur verläuft verläuft und den Durchgang für die Fluggäste blockiert, die zu den dahinter liegenden Gates streben. Durch das selbe Gate werden auch die aussteigenden Passagiere geschleust, so daß sich in der Mitte eine Art Knoten bildet, in dem sich besonders die Mitarbeiter mit den rollstuhlpflichtigen Passagieren für längere Zeit verstricken.

Bild

Wir warten am Rand, zwischen übernächtigt aussehenden jungen Franzosen, von denen manche aussehen, als hätten sie eine wilde Nacht im Kitkat-Club hinter sich und entsprechend überdreht sind. Niemand wollte zu irgendeinem Zeitpunkt unsere Impfnachweise sehen. Wir behalten während des gesamten Fluges mal besser unsere Masken auf.

Die Stewardessen sehen auch ein bißchen abgerockt aus, das scheint auch nicht nur äußerlich so zu sein, denn als wir uns Orly nähern, kündigt eine der Damen, die vermutlich gar nicht mehr genau weiß, wo sie gerade ist, den Anflug auf Mailand an. Ich habe noch nie einen Haufen junger Franzosen so schnell so still werden sehen.

Natürlich war das ein Versprecher und wir landen wie vorgesehen in Orly. In Frankreich ist pandemietechnisch mehr Strenge angesagt, Abholen von Passagieren ist nur außerhalb des Gebäudes erlaubt, so daß unsere Verwandten abgeschnitten von allen Informationen zu Flugverspätungen etc. draußen zwischen den Taxis sitzen. Irgendwie fühlt sich Reisen jetzt anders an, aber das ist jetzt vergessen. Über zwei Jahre haben wir uns nicht gesehen und jetzt sind wir endlich da.
Wenn du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

https://s12.directupload.net/images/210215/bx7vkcag.jpg
Klara
Beiträge: 851
Registriert: 27 Okt 2016 18:02

Re: Peine Paris Pattensen oder Barbizon Beaubourg Berlin

Beitrag von Klara »

Danke, Danke, Danke.
Wie schön zu lesen, bin gerade durch meine Malessen etwas angematscht und mißgestimmt an meinen PC "getaumelt", schlechte Laune wie weggeblasen. Muß ich noch ein paarmal lesen, eh ich weiter meine Begeisterung ausdrücke.
LG
Klara
Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 2867
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Peine Paris Pattensen oder Barbizon Beaubourg Berlin

Beitrag von Suse »

Weil es nur zwei Flüge gab und wir keine Lust hatten morgens um 6 zu fliegen, blieb nur der Abendflug um 18:30 Uhr, so daß es jetzt, inklusive Verspätung schon fast 21 Uhr und dunkel ist.

Gottseidank müssen wir nicht nach Paris hinein, auf der gegenüberliegenden Autobahnseite sehen wir den endlosen Stau. Es ist ungewöhnlich, daß hier schon Stau ist, so weit draußen vor der Stadt. Die Ile de France hat eine lange Schönwetterperiode hinter sich und es scheint so zu bleiben, es ist sehr warm, vermutlich sind das Sonntagsausflügler, die nach Hause fahren.

Das "echte" Paris beginnt ja offiziell ja erst ab dem Périphérique, der Ringstraße, die sich einmal um Paris zieht und die grundsätzlich zu jeder Tages und Nachtzeit an irgendeiner Stelle verstopft ist. Das ist städteplanerisch bedingt, innerhalb des Rings liegen die historisch gewachsenen Quartiers und man hat die Fläche niemals offiziell über den Périphérique hinaus erweitert, auch wenn die "Banlieue", die sogenannte urbane Zone, natürlich nahtlos an das historische Paris herangewachsen ist. Das, was sich offiziell Paris nennen darf, ist winzig, nicht einmal so groß wie Köpenick.
Die Bewohner des Stadtrandgebiets interessiert das wenig, ob jemand aus St. Denis oder Créteil kommt, wird er sich als Pariser betrachten, genauso wie kein Berliner jemals denken würde, daß außerhalb der Ringbahnzone kein echtes Berlin mehr wäre.

Gemeinsam ist jedoch beiden Städten, daß innerhalb der jeweiligen Ringe das Wohnen quasi unbezahlbar ist. Wir werden in dieser Woche noch in einer 60 qm-Neubauwohnung zu Besuch sein, die die Eigentümer 700.000 Euro gekostet hat. Da hat Paris dann gottseidank noch die Nase vorn, in Berlin bekäme man dafür vielleicht noch zwei solcher Wohnungen.

Unsere Verwandten haben schon lange ihr Heil in der Flucht gesucht und sind aufs Land gezogen, weit über die "Zone urbaine" hinaus, in ein kleines Dorf ziemlich genau auf der Grenze der Départements l'Essonne und Seine-et-Marne. Eine wunderschöne kleine Ecke von Frankreich ist das hier und touristisch auch gut erschlossen. Neben einigen weiteren recht interessanten Schlössern wie Vaux le Vicomte, kennt man die Gegend vor allem wegen Fontainebleau. Die meisten ausländischen Touristen belassen es auch dabei, denn in den kleinen Dörfern, die den Wald von Fontainebleau umgeben, sieht und hört man wenig ausländische Stimmen. Dabei lohnt es sich, hier länger zu bleiben, die Gegend ist idyllisch, zwischen Maisfeldern, dem Wald von Fontainebleau, der Seine und ihren verschiedenen Zuflüssen.

Bild

Auch das Haus meinter Tante steht am Wasser und abends sitzen wir auf der Terrasse und lauschen den Geräuschen des nahen Teichs. Im Hochsommer kann man manchmal nicht einschlafen, so laut ist das Quaken der Frösche im Teich. Jetzt hört man den nur gelegentlichen Schrei einer Wildgans oder das Springen eines Fisches.

Bild

Um Mitternacht haben wir immer noch 21 Grad, sagt das Handy.
Etwas Rhum arrangé sorgt für das Aufkommen von Sehnsucht nach tropischen Inseln und der nötigen Bettschwere. In meine Dachkammer scheint der Mond und gelegentlich dringt der Schrei eines Käuzchens herein. Summertime - Fish are jumping and the Futtermais is high. Herrlich.


Bild

Der nächste Morgen beginnt spät, mit hochsommerlichem Wetter und einem Exkurs über Blutwürste.

Das Frühstück fällt französisch karg aus und wir vertrödeln den Vormittag. Zum Mittagessen erwartet uns ein Eintopf aus grünen Bohnen nach original Peiner Rezept. Dazu gibt es Blutwurst, die ich am Vortag eigenhändig aus Berlin herangeschleppt habe. Meine Tante hat sich deutsche Lebensmittel gewünscht, so Sachen, wie man sie in Frankreich wirklich nicht bekommt. Damit auch der Onkel was davon hat, habe ich mich extra aufgemacht nach Neukölln, wo mitten in Klein-Istanbul die Berliner Blutwurstmanufaktur trotzig Schweinefleisch verwurstet und es damit zu Rang und Ansehen gebracht hat. Tatsächlich ist die Fleischerei auf preisgekrönte kreolische Boudins spezialisiert und in Berlin, der Stadt mit dem traditionellen Blut- und Leberwurstgericht, kommt das gut an. Wer als Berliner also dem Seychellenurlaub an der Anse Boudin, der Blutwurstbucht, gedenken möchte, sollte dort einkaufen gehen.

https://www.ick-bin-berliner.de/manufak ... anufaktur/

Auch vom kreolischen Onkel werden die Würste als gut befunden. So sitzen wir um den Tisch, schnippeln Boudin in unsere Eintöpfe und planen einen Ausflug nach Samois-sur-Seine, eines der pittoresken Dörfer zwischen der Seine und dem Wald von Fontainebleau. Wir können nicht wissen, daß dies der letzte Moment in trauter Viersamkeit sein wird, denn am Nachmittag beginnt, wenn man das so nennen will, das Stalking.
Zuletzt geändert von Suse am 22 Sep 2021 16:01, insgesamt 2-mal geändert.
Wenn du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

https://s12.directupload.net/images/210215/bx7vkcag.jpg
Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 2867
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Peine Paris Pattensen oder Barbizon Beaubourg Berlin

Beitrag von Suse »

Klara hat geschrieben: 22 Sep 2021 09:40 Danke, Danke, Danke.
Wie schön zu lesen, bin gerade durch meine Malessen etwas angematscht und mißgestimmt an meinen PC "getaumelt", schlechte Laune wie weggeblasen. Muß ich noch ein paarmal lesen, eh ich weiter meine Begeisterung ausdrücke.
LG
Klara
Sehr gerne, Du hast mich ja mit dem Thread über den Rum schließlich erst animiert, den Reisebericht überhaupt zu anzufangen. Da kommen noch paar Erlebnisse, die Dich aufheitern werden, da wette ich drauf.
Wenn du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

https://s12.directupload.net/images/210215/bx7vkcag.jpg
Klara
Beiträge: 851
Registriert: 27 Okt 2016 18:02

Re: Peine Paris Pattensen oder Barbizon Beaubourg Berlin

Beitrag von Klara »

Suse hat geschrieben: 22 Sep 2021 00:23 Peine Paris Pattensen ist eine niedersächsische Redewendung, die man gebraucht, wenn jemand sich verlaufen hat, einen unnötigen Umweg macht oder sich sonstwie umständlich anstellt.
Die Redewendung kenne ich nicht, dabei beschreibt sie mich, die ich durch fehlenden Orientierungssinn ständig irgendwo rumirre oder mich umständlich anstelle :lol:
Suse hat geschrieben: 22 Sep 2021 00:23 Im Hauptbahnhof sammele ich die Mutter ein, dann suchen wir den Schnellzug, die uns direkt zum BER bringen soll. Der fährt aber nur alle halbe Stunde, also nehmen wir irgendeine der anderen S-Bahnen und treten die Reise durch Brandenburg an.
Mutig, bei uns höre ich immer, Züge fahren nicht, haben irsinns Verspätungen,... Da hätte ich schon Panik, dass ich den Flug verpasse.

Suse hat geschrieben: 22 Sep 2021 00:23 Da die Gepäckscheine, die das Gerät als Dank ausspuckt, uns als erfolgreiche BER-Mitarbeiter auszeichnen, werden wir sofort um Hilfe ersucht, ein Italiener bittet mich, ihm zu erklären, was die Anzeige "Gewichtsfehler" bedeutet, mit dem das Kofferband auf sein Gepäck reagiert.
Herrlich, kommunikativ ist das ja. Loriot hätte seine Freude.
Danke + LG
Klara
Klara
Beiträge: 851
Registriert: 27 Okt 2016 18:02

Re: Peine Paris Pattensen oder Barbizon Beaubourg Berlin

Beitrag von Klara »

Suse hat geschrieben: 22 Sep 2021 14:00 Weil es nur zwei Flüge gab und wir keine Lust hatten morgens um 6 zu fliegen, blieb nur der Abendflug um 18:30 Uhr, so daß es jetzt, inklusive Verspätung schon fast 21 Uhr und dunkel ist.
Ich liebe frühe Hinf- und späte Rückflüge, da die Hotelkosten optimal genutzt werden, dem Göttergatten fällt regelmäßig die Kinnlade runter, 6 Uhr Abflug, 2 Std zuvor da sein,... wenn ich Glück habe, gibt es halt nur den frühen Hinflug, aber zum Flughafen ist es auch nicht so weit.
Suse hat geschrieben: 22 Sep 2021 14:00 Meine Tante hat sich deutsche Lebensmittel gewünscht, so Sachen, wie man sie in Frankreich wirklich nicht bekommt.
Das verstehe ich gut, mich konnte man immer mit Siebenschuhschmalz beglücken, aber gibt es wohl inzwischen nicht mehr.

Mit Blutwurst habe ich es nicht so, habe aber bei deinem Link mit Freude gesehen, dass der auch Mampe und den Brandstifter vermarktet. Mampe habe ich auch noch ne uralte Flasche hier, die noch den Elefanten um den Hals trägt.
https://www.ick-bin-berliner.de/manufak ... anufaktur/

Klasse, bin schon gespannt wie es weitergeht.
LG
Klara
Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 2867
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Peine Paris Pattensen oder Barbizon Beaubourg Berlin

Beitrag von Suse »

Der Fairness halber muß man sagen, daß die Dame, von der wir uns den Rest der Woche aufdringlich verfolgt fühlen, mit Sicherheit keine Stalkerin sein möchte. Im Gegenteil, sie meint es nur nett und manchmal ist nett gemeint eben das Gegenteil von nett.

Auch wenn es unwahrscheinlich ist, daß jemand anhand dieses Reiseberichtes irgendwelche Rückschlüsse ziehen könnte, will ich sie einfach Caroline nennen, was nicht ihr richtiger Name ist. Caroline ist uns auch keine Unbekannte, seit einer Gemeindeveranstaltung vor ein paar Jahren gehört sie zum Freundeskreis von Tante und Onkel. Gefördert wird die Freundschaft durch eine erstaunliche Vorliebe Carolines für alles was deutsch ist. Nun finden ja beileibe nicht alle Franzosen Deutschland automatisch blöd und ziehen über fehlende Kultur und das unschön klingende "Schleu", wie sie unsere Sprache manchmal abfällig nennen, her. Aber eine solch vorbehaltlose, sich in alle Bereiche des Lebens erstreckende Zuneigung zu Deutschland wie sie bei Caroline besteht, habe zumindest ich noch nicht erlebt.

Als uns berichtet wird, daß Caroline uns am Nachmittag nach Samois begleiten und außerdem einen selbstgebackenen Kuchen zum Kaffee beisteuern wird, freuen wir uns. Caroline habe ich als nett in Erinnerung, sie ist nur ein paar Jahre älter als ich und spricht bei aller Liebe zum Land zwar kein Deutsch, dafür aber das präzise Französisch der gebildeten Oberschicht, von dem man jedes Wort mühelos versteht und das einen selbst zu korrektem Gebrauch der französischen Sprache animiert. Es ist nämlich, anders als man denken sollte, keinesfalls unbedingt schwerer, schnell zu plappern, im Gegenteil, damit lassen sich viele grammatikalische Fehler verbergen und der Gebrauch von Platzhaltern wie chose, truc oder machin klingt in einem schnell dahingenuschelten Satz dann auch irgendwie, als sollte das so, während es bei gemächlicher Sprache deutlich verrät, daß einem einfach das Vokabular fehlt.

Das wird eine gute Übung, denke ich, und meinen alten Gripskasten mal wieder ordentlich in Schwung bringen. Außerdem habe ich in weiser Voraussicht ein Geschenk für sie dabei, ein deutsches Kosmetikprodukt, das sie, so verriet sie mir beim letzten Besuch, (natürlich :wink: ) sehr viel besser findet, als die vergleichbaren französischen Produkte. Es herrscht also allseitige Wiedersehensfreude. Und ihre karamelisierte Apfeltarte ist der Knaller.

Hinter dem Haus meiner Tante zieht sich ein alter Treidelpfad am Seineufer entlang. Eigentlich könnte man von hier aus zu Fuß bis nach Samois-sur-Seine durchwandern, aber das ist dann doch viel zu weit.

Bild

Zu fünft im Auto ist es ein bißchen eng, aber lustig. Die langen Straßen durch den Wald von Fontainebleau führen vorbei an üppig mit Efeu bewachsenen Bäumen und ganzen Feldern von Adlerfarn. Samois-sur-Seine liegt in der Spätnachmittagssonne wie ausgestorben da. Die traditionelle Architektur der Ile de France ist für die meisten Paris-Besucher wohl gleichzusetzen mit den Häusern des Baron Haussmann, der Paris sein unverwechselbares Gesicht gab und ja ein bißchen sowas wie das französische Gegenstück zur frühen Gründerzeit Deutschlands darstellt. Der eigentliche traditionelle architektonische Stil der Ile de France ist in Wirklichkeit eine seltsame Mischung aus südländisch wirkendem gelben Sandstein oder schlichten weiß verputzten Häusern mit normannischen Elementen wie den massiven Stulpfenstern aus dunklem Eichenholz, die ich wunderschön finde, die aber in der Pflege wohl so aufwändig und teuer sind, daß man sie immer seltener sieht.

Während der Fahrt habe ich keine Fotos gemacht, aber um mal zu zeigen, wie das ausschaut, hier mal ein Bildausschnitt von einem Haus aus der Nachbarschaft:

Bild

Wir fahren hinunter zum Seineufer, hier ist nicht nur unser Restaurant für später, hier ist auch die schönste Ecke für einen Spaziergang.

Bild

Hier unten gibt es zwei Extreme, wie der das ländliche Idyll suchende Franzose, häufig ein Künstler, wohnen kann. Einzigartig für die Region sind die sogenannten "Affolantes", die "verrückten Villen" am Seineufer, einstmals Sommerhäuser der Industriellen und reichen Künstler. Ihren Namen verdanken die Häuser dem wirren Stilmix, in dem sie errichtet wurden und mit dem die Bauherren sich zu übertreffen suchten. Meist herrscht ein Neo-Normannischer Stil vor mit buntem Fachwerk und vielen kleinteiligen Sprossenfenstern.

Bild

Die andere Möglichkeit ist eine Péniche, ein ehemaliger Lastkahn, wie er früher auf dem Treidelpfad von Pferden gezogen wurde. Zu Hausbooten umgebaut liegen sie heute überall im Departement Seine-et-Marne am Ufer.

Bild

Manche beherbergen auch Restaurants oder bieten Seine-Fahrten an. Eines, an dem wir vorbeispazieren, möchte 50 Euro für eine eineinhalbstündige Fahrt haben. Soviel kostet ja nicht mal eine Bateau Mouche-Fahrt in Paris, bißchen übertrieben. Schön sind die Boote aber trotzdem, und liebevoll gepflegt und gestaltet.

Bild

Auch wenn die Seine ein begradigter Fluß ist, ist das Ufer zumeist von dichtem Bewuchs überhangen und an manchen Stellen entsteht direkt der Eindruck, ein Hausboot in einem Bayou in Louisiana zu betrachten.

Bild

Bild

Wir spazieren bis zur Enteninsel, die mit dem Hauptweg durch eine Brücke verbunden ist.

Bild

Idyllisch ist es hier und es gibt tatsächlich noch Entenküken. Ich warte jetzt nur noch auf die Boule spielenden Rentner, aber die gibt es nicht, ist hier vermutlich verboten.


Bild

Bild

Auf dem Rückweg zum Restaurant kommen wir an einem öffentlichen Bücherschrank vorbei und natürlich müssen wir reingucken. Caroline schnappt sich ein Buch, ich möchte erst keins nehmen, denn eigentlich lese ich schon seit Jahren nur noch auf dem Kindle. Eins muß ich aber doch in die Hand nehmen und dabei direkt an das Forum denken:

https://www.amazon.com/robinsons-Galapa ... B003B17V7K

Das etwas altmodische und umständliche Französisch würde ich nach kurzem Querlesen wohl größtenteils sogar verstehen ohne permanent das Wörterbuch bemühen zu müssen. Aber eigentlich spricht mich die Geschichte nicht wirklich an, vielleicht ist sie mir dank Nikolaus Mühlenberg und seiner Einhandliteratur auch verdorben. Außerdem ist das Buch furchtbar dick und zuhause herrscht ohnehin schon Platzmangel im Bücherschrank.

Wir essen im Relais de l'Ecluse, der Schleusenstation. Kleines, französisches Restaurant mit nicht sehr umfangreicher Karte, dafür ist alles exzellent und die Lage mit Blick über den Fluß sowieso kaum zu übertreffen. Meine Mutter ist erst etwas mißtrauisch, als mein Onkel ihr marinierte Rinderbäckchen empfiehlt und kriegt sich nachher gar nicht mehr ein, wie gut es war. Wir sitzen recht lange hier, bis wir uns auf den Heimweg machen.

Bild

Ich kann verstehen, daß es alle alle großen Namen der Belle Epoque hier hergezogen hat nach Samois-sur-Seine. Renoir, Dégas, Victor Hugo. Ein Name, der eng mit dem Ort verbunden ist, ist mir bisher noch nicht untergekommen, Rosa Bonheur. Als Caroline mir erzählt, Samois sei vor allem das Dorf der Rosa Bonheur, da kann man an der Präposition zwar erkennen, daß hier von einer Frau die Rede ist, aber für mich hört es sich zuerst so an, als wäre das ein Synonym für Opium oder irgendeine andere Droge, die die Welt in einen rosa Wattebausch verwandelt.

Internet sei dank mache ich mich direkt mal schlau und bin erstaunt, daß mir diese Malerin noch nicht aufgefallen ist. Wunderschöne, naturalistische Bilder von Tieren und Landschaften, grandiose Gemälde von Pferden, vor allem älteren, wie ich sie in dieser Form noch nicht gesehen habe. Genau so sehen alte Pferde aus, wunderbar. Eine erstaunliche, früh vom fortschrittlich denkenden Vater geförderte Frau, die sich in der Männerdomäne Malerei durchsetzen konnte. Ach ja, Reisen bildet.

https://www.fembio.org/biographie.php/f ... a-bonheur/

Am interessantesten finde ich jedoch, daß Samois-sur-Seine der Sterbeort von Django Reinhardt war. Das (wenn nicht gerade Pandemie ist) alljährlich stattfindende Jazzfestival trägt dann auch seinen Namen. Hierher kommen alle Größen des Sinti-Swing, in Frankreich Jazz Manouche genannt, wie Stochelo Rosenberg oder Bireli Lagrene. Und weil zufällig genau heute, als ich diesen Bericht schreibe, bekannt wurde, daß wir nächstes Jahr vielleicht doch in die USA werden reisen und unseren geliebten Suwannee wiedersehen können, gibts jetzt zum Abschied von Samois-sur-Seine mal den Swanee River in der Jazz Manouche-Version:

https://www.youtube.com/watch?v=RwVrluAY-aM

Zuhause angekommen, wird der bis jetzt entspannte Tag nochmal richtig anstrengend. Wer glaubt, das Kartenspiel Rommé stamme aus Frankreich, hat sich von dem Akzent täuschen lassen, denn "Rommé" sagt einem Franzosen gar nichts. Hier heißt das Spiel Rami und wird mit nur entfernt an die deutschen erinnernden Regeln gespielt. Wo man in Deutschland mit 40 Punkten auslegen darf, sind es hier 51, aber das wäre ja noch nicht das Problem, bloß muß in diesen 51 eine Kartenfolge ohne Joker enthalten sein, die Tiers Franche genannt wird und sowohl meine Mutter, eine gnadenlose Gegnerin, wenn sie sich einmal warmgespielt hat, als auch ich, raffen null, was ein Tiers Franche ist. Jedesmal, wenn wir auslegen, ist es falsch. Ein bißchen bin ich jetzt froh, daß Caroline uns nach der Rückkehr aus Samois weiterhin Gesellschaft leistet, denn so wird klar, daß das kein sprachliches Problem ist, sie kapiert es nämlich genauso wenig. Nach gefühlten tausend Fehlversuchen haben wir es dann aber raus und das Spiel fängt an Spaß zu machen. Meine Mutter, meine Tante und mein Onkel, die alle ambitioniert spielen, schenken sich nichts, Caroline und ich sind die roten Laternen. Egal, lustig wars. Wir verabschieden uns spät in der Nacht, nett, sie mal wiedergesehen zu haben, bis irgendwann mal wieder, vielleicht ja mal in Berlin. Küßchen links und rechts und Abgang Caroline.

Der nächste Tag bringt eine Wetterverschlechterung, schon im Morgengrauen wache ich von dem Regenrauschen vor dem Dachkammerfenster auf, herrlich, dabei kann man super wieder einschlafen.

Mit dem Tag kann man nicht viel anfangen außer einkaufen, also auf in die großen, gut sortierten Supermärkte. Ein Leclerc ist vom Sortiment her vielleicht mit Edeka zu vergleichen, ein Carrefour mit Real, da gibts auch Möbel und so Kram. So wie die Amerikaner Aldi lieben, lieben die Franzosen übrigens Lidl. Wobei man Lidl in Frankreich keinesfalls mit Lidl Deutschland vergleichen kann. Ich wüßte gar nicht, was ich sagen soll, welchen Discounter ich blöder finde, Penny oder Lidl, in beide gehe ich nur, wenn ich es nicht vermeiden kann. Aber in Frankreich ist Lidl sortiert wie ein Feinkostgeschäft, hier bekommt man alles, Jacobsmuscheln und Champagner. Aber nicht das, was ich suche.

Im Leclerc finde ich auf Anhieb fast alles. Senf von Fallot, Rillettes de Mans und Ziegenkäsetaler, kreolische Würzpaste, die mein Onkel verächtlich als zu süßes Industrieprodukt abtut und mir später selbstgemachte gibt.

Bois Chéri aus Mauritius habe ich auch schon genügend:

Bild

Nur Schnecken Bourguignonne in der Dose finde ich nicht, war letzes Mal schon schwierig, jetzt gibt es sie gar nicht mehr.

Meine Mutter begeistert sich an der Rotwein- und Käseauswahl.

Bild

Das sind übrigens nur die Camemberts, nach links gings dann mit den Bries weiter.

Aber die Hauptsache und das 15 Kilo-Limit am meisten gefährdende ist natürlich der Rum.

Bild

Bild

Für die Schnecken, die nicht für mich gedacht sind, finde ich einen adäquaten Ersatz und wir fahren hochzufrieden nach Hause.

Als wir ankommen, steht vor der Tür ein kleines Päckchen mit meinem Namen darauf. Die Verpackung ist von Truffaut, einem Gartencenter, das gar nicht mal wirklich in der Nähe liegt. Eine Karte ist nicht dabei, aber als ich es auspacke, enthüllt sich eine Flasche Erdbeer-Bier und es wird klar, daß Caroline das gebracht haben muß. Das Thema biertrinkende Deutsche kam am Vortag auf und ich erwähnte, daß ich eigentlich nur diese aromatisierten Biere mag, bei denen es einen echten Biertrinker vermutlich genauso schaudert wie einen Italiener bei dem Gedanken an Pizza Hawaii. Das hat sie sich offenbar gemerkt und mir extra eine Flasche Erdbeer-Porter gebracht. Wie nett, sage ich, sie wohnt ja nicht mal in der Nähe. Wie komisch, sagt mein Onkel, wie sie wohl aufs Grundstück gekommen ist?

Der verregnete Abend vergeht mit Spielen. Meine Mutter hat Rummikub mitgebracht, gottseidank gibt es auch Spielregeln auf Französisch, so daß schon mal ausgeschlossen ist, daß eine fehlerhafte Übersetzung von mir für Streitigkeiten unter den Hardcore-Spielern hier sorgt.
Mein Onkel kapiert die Spielregeln schnell, trotzdem gewähren wir ihm drei Runden ohne aufschreiben. Da er am Vortag darauf bestanden hat, daß trotz unserer Unerfahrenheit mit den französischen Rami-Regeln vom ersten Spiel an die Punkte notiert werden, schämt er sich jetzt.

Während wir spielen, geht vor dem Haus zweimal der Bewegungsmelder an. Keiner kümmert sich, das ist eine ländliche Gegend hier, Katze oder so. Später am Abend, als das Haus zur Nacht verriegelt wird, stehen zwei weitere Geschenke für meine Mutter und mich vor der Tür, heimlich abgestellt, während wir spielten. Nun finde ich es nicht mehr nur nett, daß wir Marmelade und ein Lesezeichen bekommen haben. Nun fange ich an, es zumindest ein ganz kleines bißchen komisch zu finden.
Wenn du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

https://s12.directupload.net/images/210215/bx7vkcag.jpg
Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 2867
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Peine Paris Pattensen oder Barbizon Beaubourg Berlin

Beitrag von Suse »

Der Wald von Fontainebleau bildet zusammen mit dem Nationalpark Gatinais Francais ein riesiges zusammenhängendes Biosphärenreservat. Darin sind zahllose kleine Dörfer verborgen, manche für Besucher mehr oder weniger interessant, aber alle niedlich und sehenswert.

Es gibt zahlreiche Reitbetriebe, überall sind Reiter unterwegs, beliebt ist der Wald auch bei Kletterern, da an mehreren Stellen im Wald große, mit Felsbrocken übersäte Sandflächen zu finden sind, Überreste eines prähistorischen Meeres. Generell ist es hier an den Wochenenden und in den Ferien auch unter der Woche immer voll. Kommt man außerhalb dieser Zeiten und vielleicht auch bei nicht allerbestem Wetter, hat man die Gegend für sich.

Und weil heute genau so ein Tag ist, fahren wir am Mittag wieder los in den Wald.

Zur Auswahl stehen Milly-la-Foret und Barbizon. Milly-la-Foret ist vor allem wegen der von Cocteau gestalteten Kapelle viel besucht. Bekannt ist der Ort in der Gegend aber auch für seinen Kräuteranbau, es gibt ein großes botanisches Informationszentrum mit Gartenanlage und viele Geschäfte, in denen man gesunde Teemischungen (Tisanes), Kräuterkissen und Bonbons kaufen kann.

https://www.france-voyage.com/frankreic ... t-1672.htm

Die Entscheidung fällt auf Barbizon. In der Rangliste der beliebtesten Dörfer Frankreichs, die jedes Jahr ermittelt wird, hat Samois-sur-Seine es dieses Jahr auf den 14. Platz gebracht. Barbizon hingegen war 2015 sogar auf dem vierten. Warum das so ist, ist mir nicht ganz klar. Im Gegensatz zu Samois liegt Barbizon nicht an der Seine, sondern mitten im Wald und die schönen Affolantes am Flußufer gibt es hier nicht. Die noblen Villen des Ortes sieht man kaum, die sind zumeist hinter hohen Sandsteinmauern verborgen.

Bild

Dieser Baum hat so unfaßbar schön geduftet.

Einmal längs durch den Ort zieht sich aber die Grande Rue, an der die Galerien und kleinen Geschäfte, die Restaurants und die historischen Hotels liegen. Barbizon ist ein Künstlerdorf, in dem vor allem realistische Naturmalerei gepflegt wurde, wie z.B. Rosa Bonheur es tat. Die Grande Rue ist der ideale Ort, um an einem sonnigen Nachmittag gemächlich auf und ab zu flanieren und Schaufenster zu gucken, wenn man Lust hat, in eines der kleinen Museen oder in die Galerien zu gehen, irgendwo einen Kaffee zu trinken oder einen Waldspaziergang anschließen zu lassen.

Bild

Weil meine Tante krankheitsbedingt nicht so gut zu Fuß ist, setzen sie die Mutter und mich am Anfang des Ortes ab und werden uns später in einem Waldcafé wiedetreffen. Das Wetter ist schön, es ist gerade späte Mittagszeit, die Restaurants und Cafés sind voller Leute. Wir kennen uns hier gut genug aus und wissen, wie wir zum Waldcafé kommen, es ist vielleicht eine Wanderung von 2 Kilometern, höchstens, also haben wir jede Menge Zeit. Das Auto verschwindet gerade am Horizont, wir kramen noch in unseren Taschen nach Fotoapparat und Handy, als es hinter hinter mir laut hupt. Ich drehe mich erschrocken um in der Erwartung irgendwem die Durchfahrt versperrt zu haben bei meiner Wühlerei in der Tasche, aber es ist - nun, man errät es wohl - Caroline. Bevor ich mich noch fragen kann, wie sie es genau abgepaßt hat, hier zu erscheinen, wenige Sekunden nachdem wir ausgestiegen sind und man das Auto noch am Ende der Straße im Wald verschwinden sehen kann, fährt sie schon das Fenster herunter und fragt, wo denn Tante und Onkel seien. Als ich ihr erkläre, wie wir den Nachmittag geplant haben, fordert sie uns nachdrücklich auf, einzusteigen, unser Plan sei nicht sinnvoll, wir sollten erst den Kaffee trinken, dann hätte man hernach viel mehr Zeit ins Museum zu gehen. Wir wollen aber weder in ein Museum gehen noch wollen wir jetzt bei ihr einsteigen, und das sage ich ihr dann auch, freundlich, aber bestimmt. Sie zuckt mit den Achseln, eine Geste, die ausdrückt, wir müssten ja wissen, was wir tun, und saust davon, eindeutig Richtung Waldcafé. Nun denn, da wissen wir ja schon, wenn wir dort später antreffen werden.

Meine Mutter und ich lästern ein bißchen herum, ob sie wohl hinter einer Ecke gestanden und gewartet hat, bis sie uns hat vorbeifahren sehen, um dann ungebeten als Organisatorin des Barbizon-Nachmittages in Erscheinung zu treten. Barbizon lenkt dann die Aufmerksamkeit aber schnell wieder auf sich.

Der ganze Ort ist mit Mosaiken bekannter, hier enstandener Gemälde geschmückt:


Bild

Bild

Bild

Das La Bohème, das wohl bekannteste Restaurant von Barbizon

Bild

Vercingétorix, der unbeugsame Gallier und Vorbild für Asterix, wacht über das Gefallenendenkmal:

Bild

Das ist tatsächlich das (gerade geschlossene) Postamt:

Bild

Am Ende des Ortes geht die Grande Rue in einen Waldweg über. Ein letztes Haus am Waldrand darf sich vielleicht zu den "Affolantes" zählen:

Bild

Bild

Auf dem Weg zum Café passiert man schon die ersten kleinen Überreste des prähistorischen Meeresbodens:

Bild

Bild

Aber das sind nur kleine Bröckchen im Vergleich zu denen, die man tiefer im Wald im Mer de Sable findet. Auch im Gatinais Francais gibt es solche Felsformationen, sehr beliebt bei Kletterern.

Mein Onkel kommt uns ein Stück entgegen. Offensichtlich muß er was loswerden. Er möge sie ja wirklich gern, die Caroline, sie sei nett und eine Freundin, aber im Moment übertreibe sie irgendwie. Er habe ihr auch schon klargemacht, daß sie heute Abend zum Essen bei Familienangehörigen, nicht mitkommen kann.

Das Waldlokal ist nett, eine reine Freiluftveranstaltung, trotzdem herrscht Strenge, selbst beim Abholen der Bestellung am Tresen muß der Pass Sanitaire vorgezeigt werden. Uns gefällt es trotzdem. Ja, meint der Onkel, ihr Deutschen seid ein Volk des Waldes, das merkt man, da fühlt ihr euch wohl. Genauso ist es. Auch wenn man dem Wald von Fontaninebleau anmerkt, daß große Areale aufgeforstet sind, mit dem Urwald im Oberharzer Nationalpark ist das nicht zu vergleichen, aber trotzdem schön.
Wenn du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

https://s12.directupload.net/images/210215/bx7vkcag.jpg
Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 2867
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Peine Paris Pattensen oder Barbizon Beaubourg Berlin

Beitrag von Suse »

Klara hat geschrieben: 22 Sep 2021 17:46
Suse hat geschrieben: 22 Sep 2021 14:00 Weil es nur zwei Flüge gab und wir keine Lust hatten morgens um 6 zu fliegen, blieb nur der Abendflug um 18:30 Uhr, so daß es jetzt, inklusive Verspätung schon fast 21 Uhr und dunkel ist.
Ich liebe frühe Hinf- und späte Rückflüge, da die Hotelkosten optimal genutzt werden, dem Göttergatten fällt regelmäßig die Kinnlade runter, 6 Uhr Abflug, 2 Std zuvor da sein,... wenn ich Glück habe, gibt es halt nur den frühen Hinflug, aber zum Flughafen ist es auch nicht so weit.
Suse hat geschrieben: 22 Sep 2021 14:00 Meine Tante hat sich deutsche Lebensmittel gewünscht, so Sachen, wie man sie in Frankreich wirklich nicht bekommt.
Das verstehe ich gut, mich konnte man immer mit Siebenschuhschmalz beglücken, aber gibt es wohl inzwischen nicht mehr.

Mit Blutwurst habe ich es nicht so, habe aber bei deinem Link mit Freude gesehen, dass der auch Mampe und den Brandstifter vermarktet. Mampe habe ich auch noch ne uralte Flasche hier, die noch den Elefanten um den Hals trägt.
https://www.ick-bin-berliner.de/manufak ... anufaktur/

Klasse, bin schon gespannt wie es weitergeht.
LG
Klara

Eigentlich hatten wir so viel Zeit eingeplant, daß wir dachten, wir können da noch gemütlich am Flughafen irgendwas trinken, aber die Zeit ging dann fürs Schlangestehen drauf und außerdem war da nix gemütlich und was Warmes zu trinken gabs nur bei Mövenpick, dazu waren wir zu geizig. :lol:

Brandstifter hab ich auch schon verschenkt, aber noch nie selbst getrunken. Und Siebenschuhschmalz muß ich jetzt mal gucken, was das ist, das hab ich ja noch nie gehört.
Wenn du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

https://s12.directupload.net/images/210215/bx7vkcag.jpg
Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 2867
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Peine Paris Pattensen oder Barbizon Beaubourg Berlin

Beitrag von Suse »

Nachdem wir einen lustigen Abend in Paris in besagter 700.000-Euro-Wohnung verbracht haben, äußert meine Mutter den Wunsch, doch gern einen Tag in der Stadt verbringen zu wollen. Beim letzten Mal haben uns die Gilets jaunes und ihre Blockaden einen Strich durch die Rechnung gemacht, wobei ich hier durchaus Verständnis hatte für ihre Anliegen. Diesmal ist es der vor wenigen Tagen begonnene Prozeß gegen die Attentäter vom Bataclan, der auf der Ile de la Cité stattfindet. Drum herum ist alles weiträumig abgesperrt und ein unfaßbares Polizeiaufgebot ist in der Stadt unterwegs.

Meine Mutter kennt Paris natürlich, was sie nach eigener Aussage noch nie gesehen hat, ist das Centre Pompidou. Das liegt nicht weit von der Ile de la Cité, aber wir wollen versuchen, ob wir hinkommen.

Vom Lande kommend erreicht man Paris am besten mit den Vorortzügen, den sogenannten Transiliens, die die Ile de France durchqueren. Praktisch ist, daß man mit dem Ticket dann auch noch seine Anschluß-Metros benutzen darf, bis man am Ziel ist.

Im Haushalt meiner Tante gibt es einen uralten Guide Michelin, den sich einfach immer jeder nimmt, der nach Paris hineinfährt, das Metronetz hat sich ja seit Ewigkeiten nicht wesentlich geändert und es ist immer praktisch, einen Plan dabei zu haben. Als wir dann im Transilien sitzen, fällt mir auf, daß mir der Guide nichts nützen wird, denn der ist so alt (und zerfleddert), daß das Centre Pompidou zur Zeit seines Erscheinens noch gar nicht gebaut war.

Ich war selbst auch Ewigkeiten nicht da, kann mich zum Glück aber dunkel erinnern wie die nächstgelegene Metrostation hieß (Rambuteau). Das Centre Pompidou hatte als großes Kulturzentrum auch eine kostenlose Bibliothek, die wir damals, als mittellose Au-pair-Mädchen, regelmäßig aufsuchten.

Die Galerien im Centre Pompidou zeigen vor allem moderne Kunst, was mich jetzt gar nicht so reizt, aber da es ja der Wunsch meiner Mutter ist, passe ich mich an. Angenehme Überraschung vor Ort ist dann, daß tatsächlich gerade eine Ausstellung einer Malerin läuft, die ich kenne und sehr mag, Georgia O'Keefe. Pass sanitaire vorgezeigt und die Taschen in die Schließfächer gestopft und drin sind wir. Es ist voll, ein bißchen zu voll sogar, wie ich finde, aber sehr lohnenswert.

Georgia O'Keefe malte wohl die längste Zeit ihres Schaffens die Wüstenlandschaften New Mexicos. Ihr vielleicht bekanntestes Bild:

Bild

oder doch eher dieses?

Bild


Am Centre Pompidou, von den Parisern auch Beaubourg oder "Raffinerie" genannt, sitzen die Rolltreppen außen in gläsernen Röhren. Das gibt schöne Ausblicke über Paris:

Eiffelturm in die eine Richtung

Bild

Montmartre mit Sacré Coeur in die andere:

Bild


Anschließend gibt es Crepes in einem Lokal neben dem leider gerade ausgeschalteten Niki de St.Phalle-Brunnen. Für Hannoveraner ein Muß, die Künstlerin gehörte in Hannover quasi zum Inventar. :wink:

Schwierigkeiten wegen des Bataclan-Prozesses, der ja noch mindestens 8 Monate dauern soll, hatten wir hier keine. Aber natürlich ständig dies hier:

Bild

Pass sanitaire vorzeigen.

Hinter dem Centre Pompidou gibt es viel zu sehen, schöne, nicht überlaufene Kirchen wie St. Merry, an der man vorbeikommt, wenn man zur Rue Rivoli hinuntergeht, auf der man dann parallel zur Seine bis zum Louvre weiterspazieren könnte oder noch weiter bis zur Place de la Concorde und den Champs Elysees, wo gerade der Triumphbogen christomäßig eingewickelt wird. Oder in die andere Richtung das Marais, das wohl geschichtsträchtigtste Viertel von Paris. Hätte, könnte, wollte, wir müssen aber schon bald wieder zurück, die Fahrt bis zu unserem Zielort dauert fast eine Stunde und für Abends ist ein gemeinsamer Besuch beim China-Buffet angedacht. Meine Mutter, die ja dieses Jahr 80 geworden ist, möchte uns als Ersatz für die ausgefallene Feier einladen.

Auf dem Rückweg zur Metrostation haben wir die Gelegenheit, das lokale Faktotum zu erleben. Wüßte man nicht, wer er ist, würde man wohl denken, ach, irgendein nerviger Clochard, der die Ratten der Lüfte füttert. Aber der gebeugte, zerlumpte Mann, der hier schon seit Jahrzehnten tagtäglich gigantische Taubenscharen versorgt, ist Giuseppe Belvedere, der Taubenmann von Beaubourg.

Bild

Bild

Giuseppe lebt in seinem alten Mercedes in einer Seitenstraße im Marais. Er hat nicht nur Feinde, auch Unterstützer. Wen es interessiert, es gibt ein paar (wie ich finde) sehr gelungene Videos über ihn, die unabhängig von seinem Schicksal auch schön die Atmosphäre am Beaubourg einfangen.

https://www.youtube.com/watch?v=4j8GJ3gWhnw

Ich kenne keinen Menschen, der so oft seinen Whatsapp-Status aktualisiert wie meine Mutter, die, nachdem sie mit Ende 70 ihr erstes Smartphone bekommen hat, mit dem Ding besser umgehen kann als ich. Jetzt erfreut sie ihren Freundeskreis mit Fotos aus Paris. So daddeln wir auf der Rückfahrt vor uns hin und die Fahrt geht schnell herum. Ein schöner, entspannter Tag bei bestem Wetter.

Aber, wie stand es schon an einer Wand hinter dem Brunnen zu lesen:

Bild
Wenn du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

https://s12.directupload.net/images/210215/bx7vkcag.jpg
Klara
Beiträge: 851
Registriert: 27 Okt 2016 18:02

Re: Peine Paris Pattensen oder Barbizon Beaubourg Berlin

Beitrag von Klara »

Ach toll, meine Sehnsucht nach Paris ist geweckt. Als 16 Jährige war ich mal während der Ferien in Mereville bei einer Familie um die Sprache zu verbessern. Da durfte ich auch mit dem Zug nach Paris, war richtig toll so allein da rumzustromern. Später ab und an mal ein Besuch, auch schon wieder Jahre her, aber immer erlebnisreich und beeindruckend. So riesige Einkaufsläden habe ich gar nicht in Erinnerung, das ist dann aber auch immer der Fluch der Flugreisen, ich kann gar nicht so viel mitschleppen, wie ich gern kaufen würde :lol: . Danke für den Bericht, du hast es wirklich drau so zu schreiben, dass eigene Erinnerungen geweckt werden. Z. B. Geld in einen Kartenschlitz wollte ich im Parkhaus-Kassenautomaten auch mal einstecken, klappte aber nicht, der war wohl schon banausensicher.
LG
Klara
Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 2867
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Peine Paris Pattensen oder Barbizon Beaubourg Berlin

Beitrag von Suse »

Rat mal wer zum Essen kommt ist ja bekanntermaßen der Titel des Filmklassikers mit Sidney Poitier, in dem eine junge weiße Frau ihren schwarzen Bräutigam zum Abendessen bei den Schwiegereltern in spe mitbringt. Als mein Onkel uns am Bahnhof mit den Worten "Devine qui vient diner" begrüßt, denke ich aber nicht an den Film sondern, naja, an wen wohl.

Meine Mutter ist entrüstet, es soll doch das gemeinsame Essen sein, für den ausgefallenen Geburtstag, unverschämt sei das. Der Trick ist, sie geht nicht allein, sondern mit ihrer Mutter und wird halt an diesem Abend im gleichen Restaurant sein. Na so ein Zufall.

Als wir abends dort eintreffen, sitzen die beiden schon allein an einem runden Tisch für sechs Personen und es ist natürlich ganz außer Frage und wäre wohl auch extrem unhöflich, setzten wir uns jetzt einfach woanders hin. Die Mutter ist auch wirklich eine süße alte Dame, 90 Jahre alt und ganz klein eingeschrumpelt mustert sie uns mit listigem Blick der jetzt schon ahnen läßt, daß sie später am Süßigkeitenbuffet einen Haufen Bonbons klauen wird. Es wäre alles lustig, wäre da nicht der wiederholt geflüsterte Vorwurf an uns, den Restaurantbesuch nicht richtig vorbereitet zu haben. Wir hätten die Chinesen wissen lassen sollen, daß hier ein Geburtstag gefeiert wird, dann würden die immer eine Überraschung bringen, nachher mit der Rechnung. Naja, wende ich ein, da kommt dann meistens ein Eis oder ein Kuchen mit so einer Wunderkerze und das ganze Restaurant singt, das ist eher nix so richtig für meine Mutter. Daraufhin trifft mich der gleiche Blick wie vorgestern, als ich in Barbizon nicht ins Auto steigen wollte und mir schwant, daß der Kuchen trotzdem kommen wird. Und genau so kommt es dann auch, inklusive Wunderkerze und Gesang.

Ganz grundsätzlich kann man nur jedem Frankreich-Urlauber, der die französischen Spezialitäten, die man sonst normalerweise nicht so ißt, mal durchprobieren möchte, um mal Jakobsmuscheln, Froschschenkel und Schnecken oder hinterher eine üppige Käse- und Dessertauswahl zu nennen, raten, einfach ein All-you-can-eat Chinabuffet zu besuchen, denn dort bekommt man das alles zu einem Bruchteil des Preises, den man in einem "richtigen" französischen Restaurant zahlen würde, und die klassischen chinesischen Gerichte eben noch dazu. Wenn es einem dann geschmeckt hat, kann man es ja nochmal in einem stilechten Restaurant vergleichen gehen.

Der Rest ist rasch erzählt. Am Abreisetag sind wir immer noch so vollgestopft, daß das Frühstück ausfällt. Eigentlich würden wir am liebsten mit einer Tasse Kaffee auf der Terrasse sitzen und stumpf auf den Teich starren. Es sind 30 Grad, es wäre genau der richtige Tag, um einfach abzuhängen.

Bild

Um 14 Uhr erscheint - man ist kaum noch überrascht - Caroline. Noch unwillkommener als sie selbst ist mir der Kuchen, den sie extra gebacken hat. Die Sache wird wirklich anstrengend. Ich kann nichts essen, beim besten Willen nicht.

Um 15 Uhr mümmeln wir alle höflich ein Stück Tarte. Noch ein Kaffee, naja, jetzt muß sie doch aber langsam mal los, oder? Meine Mutter und ich ziehen uns in unsere Zimmer zurück und packen die Koffer. Die im Haushalt vorhandene Personenwaage zeigt 13,5 Kilo, na hoffentlich stimmt das.

Caroline verabschiedet sich kurz vor knapp und im Auto erzählt mein Onkel uns, daß sie ihn gefragt habe, ob sie nicht noch mit zum Flughafen kommen könne, was er ihr wohl mit der Begründung des angeblich platzfordernden Gepäcks ausreden konnte.

Vorbei an der eingangs des Flughafengeländes ausgestellten Concorde

Bild

geht es zum Parkplatz. Da das Abliefern der Gäste im Flughafengebäude ja ebenso verboten ist wie das Abholen, erfolgt die Verabschiedung direkt auf dem Parkplatz, dann zerren wir unsere angeblich <15 Kilo-Koffer hinter uns her. In Orly arbeiten noch Menschen, dementsprechend wird hier streng kontrolliert, was die Impfpässe hergeben. Die Gepäckbandanzeige informiert uns, daß die Personenwaage 3,5 Kilo zu wenig anzeigt, mein Koffer hat 17, aber niemanden interessierts, gottsseidank.

Eine erlebnisreiche Woche, mit ein paar sonderbaren Erlebnissen auch, liegt hinter uns. Abgesehen davon, daß die Situationen, die zunächst sonderbar erscheinen, rückblickend die besten Urlaubserinnerungen abgeben, haben wir eine Woche gelebt wie Gott in Frankreich und auch genügend Vorrat mitgebracht, um es uns auch hier so lange gut gehen zu lassen, bis der nächste Besuch ansteht und es dann vermutlich wieder hießen wird "devine qui vient diner". :wink:

Bild
Zuletzt geändert von Suse am 23 Sep 2021 19:16, insgesamt 4-mal geändert.
Wenn du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

https://s12.directupload.net/images/210215/bx7vkcag.jpg
Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 2867
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Peine Paris Pattensen oder Barbizon Beaubourg Berlin

Beitrag von Suse »

Klara hat geschrieben: 23 Sep 2021 18:05 Ach toll, meine Sehnsucht nach Paris ist geweckt. Als 16 Jährige war ich mal während der Ferien in Mereville bei einer Familie um die Sprache zu verbessern. Da durfte ich auch mit dem Zug nach Paris, war richtig toll so allein da rumzustromern. Später ab und an mal ein Besuch, auch schon wieder Jahre her, aber immer erlebnisreich und beeindruckend. So riesige Einkaufsläden habe ich gar nicht in Erinnerung, das ist dann aber auch immer der Fluch der Flugreisen, ich kann gar nicht so viel mitschleppen, wie ich gern kaufen würde :lol: . Danke für den Bericht, du hast es wirklich drau so zu schreiben, dass eigene Erinnerungen geweckt werden. Z. B. Geld in einen Kartenschlitz wollte ich im Parkhaus-Kassenautomaten auch mal einstecken, klappte aber nicht, der war wohl schon banausensicher.
LG
Klara
Der Schlitz war schon ein richtiger Geldschlitz, aber irgendwie stillgelegt, das Geld ging nur ein Stück weit rein und steckte dann fest. Man sah es noch rausgucken, aber nicht weit genug, daß man es noch greifen konnte. Schön blöd, waren immerhin 2 Euro. :roll:

Mit dem Mitschleppen geht mir genauso. Man siehts ja auf dem letzten Foto. :lol:

Also wenn Du eine Paris-Reise planen und den Radius etwas erweitern möchtest, dann sei Dir das Biosphärenreservat Fontainebleau/Gatinais wärmstens ans Herz gelegt. Eine idyllische Ecke von Frankreich, nicht nur im Sommer. Unterkünfte gibts da genügen, aber es geht, wie beschrieben, auch als Tagesausflug von Paris aus oder umgekehrt.

Ansonsten hoffe ich Dich ein bißchen unterhalten zu haben, daß Du die gesundheitlichen Probleme vergißt. Gute Besserung weiter.

Bei mir werden die Fotos auf dem Mac übrigens nur als Thumbnails angezeigt, keine Ahnung wie das bei anderen ist. Auf dem Handy sind sie in voller Größe zu sehen. Verlinkt sind sie jedenfalls nicht als Thumbnails, ich hoffe, andere können sie größer sehen, ansonsten halt draufklicken.
Wenn du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

https://s12.directupload.net/images/210215/bx7vkcag.jpg
Klara
Beiträge: 851
Registriert: 27 Okt 2016 18:02

Re: Peine Paris Pattensen oder Barbizon Beaubourg Berlin

Beitrag von Klara »

Danke, dass ich an der Woche teilhaben durfte. Die Geschichte mit Caroline ist amüsant, eigentlich doch ein Kompliment, dass sie deine Gesellschaft so schätzt, aber ich würde platzen. Ich bin so gern allein unterwegs, passe mich so ungern an, nehme im Urlaub ungern Rücksicht, dann ich nur so wenig Zeit zur Verfügung habe und mich alles nervt, was mich vermeintlich etwas versäumen läßt.
Der Tip mit dem Chinabuffet ist klasse, ich dachte erst noch, in Frankreich käme ich nie auf die Idee zum Chinesen zu gehen, aber französiche Küche in Portiönchen durchprobieren zu können, wär was für mich.
Auf meinem Monitor kommen die Fotos auch klein raus, aber wie du sagst, draufklicken und gut ist.
Schau ich in Ruhe nochmal an.
LG
Klara
Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 2867
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Peine Paris Pattensen oder Barbizon Beaubourg Berlin

Beitrag von Suse »

Also ich kann natürlich nicht versprechen, daß jedes Chinabuffet in Frankreich Froschschenkel und so hat, aber die, die ich kenne, hatten das. Ich wäre sonst auch nie auf die Idee gekommen, extra in ein französisches Restaurant zu gehen, nur um die mal zu probieren.

Wer sich günstig mit Jacobsmuscheln eindecken will, kann das in Frankreich bei Lidl tun, braucht man aber natürlich ne Kühlmöglichkeit für den Transport nach Hause, das wäre dann wohl eher was für Wohnmobilnutzer.
Wenn du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

https://s12.directupload.net/images/210215/bx7vkcag.jpg
Antworten