Baltimore - Washington – Philadelphia – New York / Juli 2018

Alles über andere Länder abseits der Seychellen - Infos, Berichte, Anfragen...
Benutzeravatar
Pico
Beiträge: 446
Registriert: 14 Nov 2003 14:03

Re: Baltimore - Washington – Philadelphia – New York / Juli 2018

Beitrag von Pico » 06 Nov 2018 19:35

Danke für´s Verschieben, Lars!

Wir haben sehr gute Erfahrung mit dem Uber gemacht. Es war sehr praktisch über die App, die Fahrer waren ruckizucki da, die Autos alle offenbar gutem Zustand, die Fahrer - bis auf einen der nur telefoniert hat - sehr nett und wir haben viele interessante Unterhaltungen gehabt. Auch politisch... Bin gespannt was sich da heute Nacht / morgen so ergibt.

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 1516
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Baltimore - Washington – Philadelphia – New York / Juli 2018

Beitrag von Suse » 07 Nov 2018 19:53

Hehe, Subway ist auch mein Lieblings-Freßtempel. :mrgreen: Ich halte die Sandwiches naiverweise auch im Vergleich für halbwegs gesund.

Aber am allerallerliebsten mag ich Erdnußbutter, so eine Selbstmachmaschine hab ich noch nie gesehen, das wäre auch meins gewesen. :wink:

Sowas
Pico hat geschrieben:
02 Nov 2018 17:27


Bild

betrachte ich immer mit einer Mischung aus Neugier, Bedauern und Gruseln. Solche verlassenen Gemäuer sind ja schon traurig, haben aber auch irgendwie eine Anziehungskraft; da jetzt mal drin herumstöbern... In den USA würde ich mich das aber in so einem Stadtteil niemals trauen. Gibts in Deutschland aber auch, wir haben uns in Leipzig mal verfahren und sind in einem Wohnviertel gelandet, da sah das genauso aus.
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Benutzeravatar
Pico
Beiträge: 446
Registriert: 14 Nov 2003 14:03

Re: Baltimore - Washington – Philadelphia – New York / Juli 2018

Beitrag von Pico » 07 Nov 2018 22:16

Darin herumstöbern?!? Lieber nicht.... Kann sein dass da auch mal jemand schon länger liegt...
Wir sind höchstens mal im Schritttempo gefahren, aber niemals ausgestiegen... :roll:

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1384
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: In den Sümpfen

Re: Baltimore - Washington – Philadelphia – New York / Juli 2018

Beitrag von mr.minolta » 13 Nov 2018 14:13

Pico hat geschrieben:
07 Nov 2018 22:16
Kann sein dass da auch mal jemand schon länger liegt...
:lol:

Ja ja, in solchen Straßen sollte man besser nicht aussteigen. Auch dann nicht, wenn sie in Leipzig liegen... I)

Toller Bericht! Und für mich immer wieder erstaunlich, daß es reisebegeisterte Menschen gibt, die auch in fortgeschrittenem Alter noch nie zuvor in New York waren. Für mich war die Stadt nicht nur die erste USA-Erfahrung, sondern auch das erste Fernreiseziel überhaupt und damals eine prägende Erfahrung für's Leben. Meine heimatliche Umgebung kam mir fortan wie eine steinzeitliche Sphäre vor, in der die Menschen mit Fellen und Keulen herumliefen. In New York hingegen hätte ich splitterfasernackt mit einem pink angestrichenen Nashorn an der Leine auf dem Times Square Gassi gehen können und niemand hätte sich dort nach mir umgedreht.

Kurz vor dem 11.September war ich nochmal auf den Türmen, Fotos und Eintrittskarte davon hängen heute gerahmt an der Wand. Seitdem ist die Stadt für mich nicht mehr dieselbe, da fehlt mir etwas, das ich emotional untrennbar mit New York verbinde. Die futuristische Eleganz der von fast jedem Winkel der riesigen Stadt aus sichtbaren Gebäude, die weltweit als einzige ihrer Art nun auch noch in doppelter Ausführung vorhanden waren, zog mich für immer in ihren Bann.

Ob King Kong wohl jemals auf den neuen Tower klettern wird? :wink:
Man sieht es und man glaubt es kaum:

Seychellen?

Aus der Traum.

Frenki
Beiträge: 719
Registriert: 18 Aug 2015 15:40
Wohnort: Osnabrücker Land

Re: Baltimore - Washington – Philadelphia – New York / Juli 2018

Beitrag von Frenki » 13 Nov 2018 15:09

mr.minolta hat geschrieben:
13 Nov 2018 14:13
... splitterfasernackt ... und niemand hätte sich dort nach mir umgedreht.
Woran mag das nur liegen ...? :O

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1384
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: In den Sümpfen

Re: Baltimore - Washington – Philadelphia – New York / Juli 2018

Beitrag von mr.minolta » 13 Nov 2018 16:35

Es war mir so klar, daß Du auf diese Vorlage berechenbar reagieren würdest... :lol: :wink:

Aber die Antwort ist ganz einfach: pinke Nashörner waren damals gerade out! :smokin:
Man sieht es und man glaubt es kaum:

Seychellen?

Aus der Traum.

Frenki
Beiträge: 719
Registriert: 18 Aug 2015 15:40
Wohnort: Osnabrücker Land

Re: Baltimore - Washington – Philadelphia – New York / Juli 2018

Beitrag von Frenki » 13 Nov 2018 19:15

mr.minolta hat geschrieben:
13 Nov 2018 16:35
... pinke Nashörner waren damals gerade out! :smokin:
Ja, okay. Lag aber nicht an der Farbe, sondern an den Falten ...

... aua! Geht gerade nicht mehr .... :mrgreen:

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1384
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: In den Sümpfen

Re: Baltimore - Washington – Philadelphia – New York / Juli 2018

Beitrag von mr.minolta » 13 Nov 2018 20:21

Ich nehme an, daß Du es mit Deinen Krücken ja nie bis da rauf geschafft hast... :lol:

Also, auf's WTC, meine ich. Ne ne, nicht daß Du denkst, Du hättest da mit 'nem Aufzug hochfahren können. Echte Kerle gehen zu Fuß! :mrgreen:
Man sieht es und man glaubt es kaum:

Seychellen?

Aus der Traum.

Klara
Beiträge: 479
Registriert: 27 Okt 2016 18:02

Re: Baltimore - Washington – Philadelphia – New York / Juli 2018

Beitrag von Klara » 14 Nov 2018 17:11

mr.minolta hat geschrieben:
13 Nov 2018 14:13
Toller Bericht! Und für mich immer wieder erstaunlich, daß es reisebegeisterte Menschen gibt, die auch in fortgeschrittenem Alter noch nie zuvor in New York waren. Für mich war die Stadt nicht nur die erste USA-Erfahrung, sondern auch das erste Fernreiseziel überhaupt und damals eine prägende Erfahrung für's Leben. Meine heimatliche Umgebung kam mir fortan wie eine steinzeitliche Sphäre vor, in der die Menschen mit Fellen und Keulen herumliefen. In New York hingegen hätte ich splitterfasernackt mit einem pink angestrichenen Nashorn an der Leine auf dem Times Square Gassi gehen können und niemand hätte sich dort nach mir umgedreht.
Ich verstehe das gut, meine Sehnsuchtsstadt ist New York auch nicht. Anfang der 80-iger begllückte mich der Göttergatte mit der Nachricht, dass er zu einer Projektbesprechung nach New York müsse, 2-3 Tag, man könnte aber das Wochenende dranhängen, wenn bei mir kurzfristig Urlaub möglich wäre könnten wir doch auch für mich einen Flug buchen. Urlaub war kein Problem, mittags gleich in den Buchladen (ach waren die damals noch gut sortiert), Reiseführer geholt und abends gestöbert. Schuckeliges Hotel in Greenwich Village angepeilt, nein, Hotel bucht die Reiseabteilung der Firma, internationale Kette nahe Times Square. Super, dass man Hotelzimmer ohne Aufpreis auch zu zweit nutzen kann, kannte ich damals gar nicht. Mein Krämerseelenherz schlug höher, die Spesenpauschale klang auch so, dass wir uns zu zweit da locker von verpflegen könnten (dummerweise stand der Dollar etwa bei 3,75 DM). Ich machte mir eine Liste, was ich alles sehen wollte. Museum of Modern Art, Guggenheim Museum, Macys, einen Schmuckgroßhändler, bei dem eine Freunding günstig eine Kette erstanden hatte, Harlem,.. Wir fuhren mit der Taxe vom Flughafen ins Hotel, der Fahrer laberte uns voll, ach aus Deutschland seid ihr, da soll es ja einen neuen Mercedes geben, so klein, so häßlich, kann nie ein Erfolg werden (er meinte den 190 iger). Unterwegs meinte er, er würde jetzt die Türen verriegeln, müsse man in bestimmten Gegenden,...ich dachte, der zieht ne ziemliche Show ab.
Am nächsten Morgen zog ich den Vorhang auf, schaute auf das Wohnhaus gegenüber, da stand einer im Oberhemd, ansonsten noch nicht angezogen, Fernseher lief im Hintergrund, er mit Fernglas in der linken Hand am Fenster und getreu dem Motto, wer die Hände in den Schoß legt, muss noch lange nicht untätig sein, vollzog der sein Morgenritual. Jeden Morgen schaute ich dann als erstes, ob der Herr wieder aktiv ist und tatsächlich, allmorgendlich zugange. Sicher hat der seine Wohnung mit Bedacht gewählt, so gegenüber vom Hotel.
Ich schlednerte durch die Stadt, genoss die gediegene Ruhe in den Museen, draußen hatte es begonnen zu regnen und schon waren Schirmverkäufer aktiv, fand ich genial. Hier bei Karstadt raus, kann man lange warten, eh einer einem einen Schirm verkauft.
Abends war dann Essen mit Kollegen angesagt, nette Amis, ich dachte an ein indisches Restaurant, Pustekuchen, die wählten ein Französisches. Da wurde ich schon etwas maulig, französisch kann ich bei uns ja gut essen,… Der Blick auf die Speisekarte gab mir den Rest, gefühlt soooooo teuer. Ich wählte eins der billigsten Gerichte, gab es nicht, also neu wählen,… zum Schluss kam die Rechnung und wurde durch die Zahl der Gäste geteilt. Na ja ,die Lektion habe ich gelernt, den Abend habe ich mir durch meine Knauserigkeit versaut, das sehe ich heute viel lockerer und genieße solche Beisammensein.
Wir zogen dann zusammen durch die Stadt, ich dachte immer, es muss toll gewesen sein zu Zeiten zu reisen, als man nicht alles schon mal in Film und Fernsehen gesehen hat. Die Hochhäuser, obwohl noch nie in der Art gesehen, kamen mir irgendwie schon bekannt vor. Beeindruckend fand ich den Wandel zwischen Tag und Dunkelheit. Wir liefen irgendwo lang, belebt und heiter die Straßen, plötzlich wurde es dunkel, die Straßenschächte schienen zu dampfen, ein ganz anderes Publikum bevölkerte die Straßen, wir schländerten nicht mehr sondern gingen schnellen Schritts, damit man nicht merkt, dass wir gar nicht so genau wissen wo es lang geht.
LG
Klara

Benutzeravatar
Pico
Beiträge: 446
Registriert: 14 Nov 2003 14:03

Re: Baltimore - Washington – Philadelphia – New York / Juli 2018

Beitrag von Pico » 14 Nov 2018 18:36

Zugegeben, New York ist eine sehr interessante Stadt, und hat durchaus ihren Reiz. Aber es ist eben eine Mega-Stadt, das ist nicht jedermanns Sache. Länger als ein paar Tage würde ich es da nicht aushalten. Gut, im Central Park vielleicht, aber auch das ist alles nur künstlich.

Als Kind war ich viel in Berlin, mindestens zweimal im Jahr. Und so schön es bei Oma und Opa ja auch war (hauptsächlich der Gang ins KaDeWe zum Spielzeug-kaufen!) so froh war ich dann doch schon als Kind dem Beton dort wieder zu entkommen.
Das war auch später noch so und wäre heute noch so wenn ich mal wieder hinfahren würde...

Der Mann meiner Freundin ist in Manhattan aufgewachsen. Und würde heute da noch gerne wohnen. Auch mit Kindern. War für ihn ja auch völlig selbstverständlich.
Er liebt große Städte.
Meine Freundin dagegen - eben in meiner Nachbarschaft im Umland einer Stadt aufgewachsen - hätte gerne eine Wohnung mit Garten.
So wie sie aufgewachsen sind - bevorzugen sie heute noch Entsprechendes.

Man muss eben ein Stadtmensch sein. Für Landeier wie mich ist das länger als ein paar Tage nichts.

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1384
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: In den Sümpfen

Re: Baltimore - Washington – Philadelphia – New York / Juli 2018

Beitrag von mr.minolta » 14 Nov 2018 23:15

Pico hat geschrieben:
14 Nov 2018 18:36
So wie sie aufgewachsen sind - bevorzugen sie heute noch Entsprechendes.
Bei mir ist es anders.

Ich würde schon längst gerne auf dem Land leben, aber wenn schon Stadt, dann "richtig". New York ist ja nicht nur EINE Mega-Stadt, sondern DIE Mega-Stadt. In ihrer Durchmischung von Tradition und Moderne sehr abwechslungsreich und gleichsam homogen. Dabei ist New York im Vergleich zu den häßlichen, an artifiziellem Protz erstickenden Gebilden wie Dubai eine authentische Wohltat.

Was fandest Du denn am Central Park künstlich? Die Felskulissen sind echt und entstammen dem dort anliegenden Granit. Der Rest ist überwiegend eine schöne Parklandschaft mit sehr natürlich anmutenden Strukturen. Der Berliner Tiergarten ist als innerstädtische Gartenanlage zwar viel älter und noch größer als der Central Park, aber als stimmungsvoll und irgendwie stadtfern empfand ich letzteren durchaus. Die Atmosphäre dort war für mich immer etwas Besonderes.
Man sieht es und man glaubt es kaum:

Seychellen?

Aus der Traum.

Klara
Beiträge: 479
Registriert: 27 Okt 2016 18:02

Re: Baltimore - Washington – Philadelphia – New York / Juli 2018

Beitrag von Klara » 15 Nov 2018 17:18

mr.minolta hat geschrieben:
14 Nov 2018 23:15
aber wenn schon Stadt, dann "richtig". New York ist ja nicht nur EINE Mega-Stadt, sondern DIE Mega-Stadt. In ihrer Durchmischung von Tradition und Moderne sehr abwechslungsreich und gleichsam homogen. Dabei ist New York im Vergleich zu den häßlichen, an artifiziellem Protz erstickenden Gebilden wie Dubai eine authentische Wohltat.

Was fandest Du denn am Central Park künstlich? Die Felskulissen sind echt und entstammen dem dort anliegenden Granit. Der Rest ist überwiegend eine schöne Parklandschaft mit sehr natürlich anmutenden Strukturen. Der Berliner Tiergarten ist als innerstädtische Gartenanlage zwar viel älter und noch größer als der Central Park, aber als stimmungsvoll und irgendwie stadtfern empfand ich letzteren durchaus. Die Atmosphäre dort war für mich immer etwas Besonderes.
Jetzt sag ich mal ganz provokativ: von einem stimmungsvollen Dreckloch ins andere :mrgreen:
U-Bahnhöfe hier wie da wenig anheimelnd, gut, meine beiden New York Besuche sind ewig her, in Harlem in die Bahn gestiegen, Jungs pöbelten rum, alle schauten weg (ich natürlich auch),... Da fühl ich mich in Dubai aber sauwohl im Vergleich, sauber, betriebsam, keiner rotzt die Züge und Bahnsteige voll, Leute nett, freundlich, moderne Architektur, Dinge werden geplant und umgesetzt. Keine Nostalgie sondern Zukunftsvisionen, soooo schlecht scheint mir das nicht. Der Central Park hat mir auch gut gefallen, aber wie inzwischen im Tiergarten, nachts allein muß nicht mal spätnachts sein, lieber nicht.
LG
Klara

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1384
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: In den Sümpfen

Re: Baltimore - Washington – Philadelphia – New York / Juli 2018

Beitrag von mr.minolta » 15 Nov 2018 20:31

Klara hat geschrieben:
15 Nov 2018 17:18
...keiner rotzt die Züge und Bahnsteige voll...
Steril eben. Sag ich doch! :lol:
...nachts allein...
Ja gut, aber dafür sind Stadtparks ja wohl auch nicht gedacht... :wink:
Man sieht es und man glaubt es kaum:

Seychellen?

Aus der Traum.

Benutzeravatar
Pico
Beiträge: 446
Registriert: 14 Nov 2003 14:03

Re: Baltimore - Washington – Philadelphia – New York / Juli 2018

Beitrag von Pico » 16 Nov 2018 19:19

mr.minolta hat geschrieben:
14 Nov 2018 23:15
Was fandest Du denn am Central Park künstlich?
Nun ja, jeder Park ist natürlich künstlich. Aber ständig fühlte man sich dennoch vom Beton umzingelt. Man hatte keinen richtigen Blick "ins Grüne".

Bild

Wie es im Tiergarten aussieht, daran erinnere ich mich nicht mehr.

Und ich frage mich, ob die Schildis im Herbst alle eingesammelt werden. Glaube ich kaum bei dem riesigen Tümpel. Aber es kann ja verdammt kalt da werden, ob die das überleben wenn der Tümpel zufriert?!? Müssen sie ja scheinbar...

Doch, ich fand es schon toll im Central Park. Dennoch konnte man oft die Geräusche und den Beton nicht ausblenden. Aber New York ist ja letztendlich nicht für sein Grün bekannt. ;-)

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1384
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: In den Sümpfen

Re: Baltimore - Washington – Philadelphia – New York / Juli 2018

Beitrag von mr.minolta » 16 Nov 2018 20:32

Pico hat geschrieben:
16 Nov 2018 19:19
Und ich frage mich, ob die Schildis im Herbst alle eingesammelt werden. Aber es kann ja verdammt kalt da werden, ob die das überleben wenn der Tümpel zufriert?!?
Du meinst vermutlich die Rotwangen-Schmuckschildkröten (Pseudemys)?

Ja, die haben etwa in der Region um New York ihr natürliches nördlichstes Verbreitungsgebiet und überleben das, wenn sie auch aus dieser Region stammen. Man findet sie inzwischen auch zuhauf in Berliner Teichen und Seen wie überhaupt in ganz Deutschland. Sogar auf Helgoland hab ich sie gesehen. Man darf annehmen, daß sie nicht in entsprechender Zahl jedes Jahr erneut ausgesetzt werden, zumal es sich fast immer um adulte Tiere handelt.
Man sieht es und man glaubt es kaum:

Seychellen?

Aus der Traum.

Antworten