Mysteriöses Fischsterben

Alles rund um Flora, Fauna und Naturschutz
patsey
Beiträge: 12
Registriert: 04 Nov 2010 20:08

Mysteriöses Fischsterben

Beitrag von patsey » 27 Okt 2015 19:36

Hallo liebe Schnorchelfreunde,

haben das Glück, uns gerade auf La Digue zu befinden.
Sonnabend habe ich am Strand mehrere tote Fische gefunden, allerdings nur Kugelfische, die von Krebsen nicht gefressen werden. In den Nachrichten und von den Einheimischen haben wir gehört, dass überall auf den Inseln tote Korallenfische und auch Schildis angeschwemmt wurden. Das Meer soll auch teilweise verfärbt sein. Jetzt wird untersucht, ob es an Sauerstoffmangel oder an einer Korallenblüte lag. Jedenfalls lassen die Symptome glücklicherweise nach.
Einen Artikel dazu findet Ihr:
http://www.seychellesnewsagency.com/art ... Seychelles

Habe ein bisschen Angst um unser Paradies und hoffe, es ist eine Naturerscheinung.

Werde berichten.

Liebe Grüsse, Patsey

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1392
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: In den Sümpfen

Re: Mysteriöses Fischsterben

Beitrag von mr.minolta » 28 Okt 2015 02:51

Ich hab soeben den elend langen Artikel gelesen und kann mich mal wieder nur wundern. Wie schon zuletzt bei den tödlichen Hai-Attacken auf Praslin scheinen zwar alle Fakten vorzuliegen, doch niemand vor Ort bringt sie sinnvoll zusammen oder will das Kind beim Namen nennen. Damals drang erst nach Tagen und Wochen grandios praktizierter Vertuschungspolitik durch, daß man die aus den Opfern herausgezogenen Zähne erst nach Südafrika (!) schicken mußte, um Näheres über die angreifende Spezies in Erfahrung bringen zu können, dabei wäre deren Identifizierung bei den in Frage kommenden bzw. auszuschließenden Arten mit hoher Wahrscheinlichkeit sogar einem ichthyologischen Amateur durch bloßen Augenschein möglich gewesen. Und jetzt schickt man Gewebeproben verfaulter Fischkadaver nach Frankreich...

Da kann man sich doch nur noch an den Kopf fassen.

So wie uns bis heute vorenthalten wird, welcher Hai damals angegriffen hat, so werden wir vermutlich auch im aktuellen Fall bezüglich der wahren Ursachen für immer im Dunkeln tappen.

An welchem Strand von La Digue hast Du die toten Kugelfische gefunden? Könntest Du Fotos davon und vom verfärbten Wasser zeigen?
Man sieht es und man glaubt es kaum:

Seychellen?

Aus der Traum.

patsey
Beiträge: 12
Registriert: 04 Nov 2010 20:08

Re: Mysteriöses Fischsterben

Beitrag von patsey » 28 Okt 2015 18:44

Hallo,

die totem Kugelfische habe ich an der anse union gefunden. Es gibt ein Foto auf einem anderen Gerät, mit dem ich leider momentan nicht online gehen kann, weil die c&w Karte nicht funktioniert.
In La Passe sollen ganz viele tote Fische gefunden worden sein.
Es gibt keinen frischen Fisch mehr zu essen, jedenfalls nicht in der Island Lodge. Und unser einheimischer Freund, der uns immer mit Fisch versorgt, bringt auch keinen mehr, weil gewarnt wurde.
Verfärbungen im Meer habe ich nicht gesehen.
Habe heute geschnorchelt und alles war schön wie immer.

Hoffen wir das beste.

Patsey

Benutzeravatar
knuffi
Beiträge: 359
Registriert: 09 Jan 2008 10:22
Wohnort: Mittelfranken

Re: Mysteriöses Fischsterben

Beitrag von knuffi » 29 Okt 2015 06:36

Es ist ja ein el Nino JAhr..vielleicht deswegen :shock:
Seychellen 2008 ( Mahe, Praslin, La Digue), 2010 (Praslin, La Digue), 2011 (Praslin), 2015 (Praslin, La Digue), 20..? - 2017 (Praslin).
Weitere besuchte Inseln: Curieuse, Cousin, Aride, Sisters, Coco, St. Pierre.

Benutzeravatar
Fliegenfischer
Beiträge: 1
Registriert: 20 Jan 2013 19:42
Wohnort: Ludwigshafen am Rhein

Re: Mysteriöses Fischsterben

Beitrag von Fliegenfischer » 29 Okt 2015 12:32

Hallo zusammen,

habe vorgestern von einem befreundetem Skipper auf Mahé gehört, dass stellenweise wieder eine "red tide" auftreten würde. Dies liegt an mehreren Faktoren, die zusammenspielen. Unter anderem die erhöhte Wassertemperatur (hier spielt El Nino rein) und starke Regenfälle. Daraus resultiert ein hoher Nährstoffeintrag ins Wasser und führt zu einer explosionsartigen Vermehrung zum Teil giftiger Algen. Diese färben das Wasser und verbrauchen große Mengen an Sauerstoff, so dass hier eines zum anderen kommt. Helfen kann hier nur trockenes Wetter und Wind, der das Wasser bewegt, Sauerstoff einbringt und einen Austausch des Tiefenwassers bewirkt.

Das ganze Szenario kam durchaus schon öfter vor, nur durch das angekündigte starke diesjährige El Nino - Phänomen befürchtet man auch stärkere Auswirkungen. Zu beachten ist auch, dass keine Rifffische aus betroffenen Gebieten verzehrt werden sollen.

Ich werde in 3 Wochen meiner besseren Hälfte an der Baie Lazar das Ja-Wort geben und hoffe, dass bis dahin die Algenblüte vorrüber ist, sicher ist das allerdings überhaupt nicht...

Trotzem schöne Grüße allerseits,
Eric
“Twenty years from now you will be more disappointed by the things you didn’t do than by the ones you did do. So throw off the bowlines. Sail away from the safe harbour. Catch the trade winds in your sails. Explore.Dream. Discover” — MARK TWAIN

A_B
Beiträge: 60
Registriert: 31 Aug 2013 18:52

Re: Mysteriöses Fischsterben

Beitrag von A_B » 29 Okt 2015 15:47

mr.minolta hat geschrieben: So wie uns bis heute vorenthalten wird, welcher Hai damals angegriffen hat, so werden wir vermutlich auch im aktuellen Fall bezüglich der wahren Ursachen für immer im Dunkeln tappen.
Laut DNA-Analyse(war wohl nur ein kleines Zahnfragment) war es ein Bullenhai(also ein absoluter "Local"). Durch das Einbringen der Abfälle ihrer Fischindustrie usw. haben sich diese in den Letzten Jahren wohl auch stark vermehrt, hauptsächlich allerdings im Bereich des Hafens von Mahe.
Seychellen Trip 2014: Mahé, Praslin, Silhouette, La Digue, Curieuse, Sainte Anne, Aride, Cousine, Cousin, Bird, Sisters, St. Pierre, Thérèse

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 1525
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Mysteriöses Fischsterben

Beitrag von Suse » 29 Okt 2015 16:50

A_B hat geschrieben:
Laut DNA-Analyse(war wohl nur ein kleines Zahnfragment) war es ein Bullenhai(also ein absoluter "Local").
Vorher war es mit absoluter Sicherheit ein großer Weißer und danach reisten die Zahnfragmente/das Zahnfragment noch von Südafrika in die USA, wo es dann ein Bullenhai wurde. I) Damals gabs hier im Forum einen ziemlich umfangreichen Thread dazu, der ist aber wohl inzwischen raus.

Den Artikel hab ich heute gelesen:

http://www.natureseychelles.org/knowled ... -the-algae

Vielleicht auch noch ganz interessant.

Wenn die toten Fische sich auf La Digue beschränkt hätten, wäre ich auch sofort bereit gewesen zu glauben, daß da eine Umweltsauerei vertuscht werden soll, aber da sie überall angespült werden, ist es vielleicht doch "nur" eine natürliche Ursache. Ist für die, die da jetzt gerade urlauben (und die Fische) zwar auch kein Trost, aber trotzdem irgendwie ein besseres Gefühl, als wenn man denken müßte, es wär menschengemacht und man wird auch noch im Unklaren gelassen.

Laut dem pdf-Bericht im Anhang des Artikels soll das Schlimmste jetzt wohl auch vorüber sein.
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1392
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: In den Sümpfen

Re: Mysteriöses Fischsterben

Beitrag von mr.minolta » 30 Okt 2015 01:35

A_B hat geschrieben:... Bullenhai... Einbringen der Abfälle ihrer Fischindustrie... in den Letzten Jahren wohl auch stark vermehrt... im Bereich des Hafens von Mahe.
Sehr interessant! Kannst Du mir sagen, woher diese Informationen stammen?
Suse hat geschrieben:Vorher war es mit absoluter Sicherheit ein großer Weißer und danach reisten die Zahnfragmente/das Zahnfragment noch von Südafrika in die USA, wo es dann ein Bullenhai wurde. I)
Genau das ist der Punkt. Dieses dilettantische Hin und Her in einer maritimen Nation, die keine Gelegenheit ausläßt, ihr schon lange fragwürdig gewordenes Pseudoumweltschutz- und Renaturierungsengagement herauszuposaunen. Da wird Schildkrötennachwuchs von der dem Geldadel vorbehaltenen Insel Fregate pressewirksam per Helikopter (!) in andere Regionen ausgeflogen und auch auf jeder anderen dem gemeinen Volk versperrten Insel gibt es angeblich Biologen und ökologische Feldforscher, die zumindest auf dem Papier dafür sorgen, daß sich die Seychellen weiterhin als Umweltschutz-Vorzeigenation gefallen können. Aber all diese Fachleute und ihre Behörden und Institutionen sind nicht in der Lage, Zahnfragmente der wenigen großen Haiarten oder eine Algenblüte zu identifizieren? :roll:

Da lob ich es mir doch, wenn demnächst mal wieder eine Ladung Dynamit an der Jetty von La Digue hochgeht. Wenn man dann die toten Fische im Wasser treiben sieht, weiß man wenigstens mit Sicherheit, was die Ursache dafür war...

Bild

Auch wenn am nächsten Tag keine offizielle Stelle mehr wissen will, was da gerade vor sich ging... :wink:
Man sieht es und man glaubt es kaum:

Seychellen?

Aus der Traum.

A_B
Beiträge: 60
Registriert: 31 Aug 2013 18:52

Re: Mysteriöses Fischsterben

Beitrag von A_B » 30 Okt 2015 10:18

mr.minolta hat geschrieben:
A_B hat geschrieben:... Bullenhai... Einbringen der Abfälle ihrer Fischindustrie... in den Letzten Jahren wohl auch stark vermehrt... im Bereich des Hafens von Mahe.
Sehr interessant! Kannst Du mir sagen, woher diese Informationen stammen?
Den Artikel in dem ichs 2014 gelesen hab finde ich nichtmehr aber der hier: Link beschreibt das selbe, nur ein bissl wohlwollender.
Seychellen Trip 2014: Mahé, Praslin, Silhouette, La Digue, Curieuse, Sainte Anne, Aride, Cousine, Cousin, Bird, Sisters, St. Pierre, Thérèse

patsey
Beiträge: 12
Registriert: 04 Nov 2010 20:08

Re: Mysteriöses Fischsterben

Beitrag von patsey » 30 Okt 2015 18:40

Hallo liebe Schnorchler,

heute konnte ich lesen, dass die gesammelten und nach Reunion gesandten Proben von totem Fisch und Wasser, die nahe des Strandes entnommen wurden, für eine ordentliche Analyse nicht geeignet waren. Jetzt werden neue Wasserproben weiter draussen genommen und Fischproben von gerade verendeten oder noch lebenden Fischen neu versandt.

Es gibt Luftbilder von den Wasserverfärbungen und diese sollen nachgelassen haben.

Allerdings wurde vor Ort Algenblüte festgestellt. Es heisst:


Local tests have identified one of the planktons to be a Genus cochlodinium which is toxic. - See more at: http://www.seychellesnewsagency.com/art ... lles#.dpuf

Liebe Grüsse, Patsey

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1392
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: In den Sümpfen

Re: Mysteriöses Fischsterben

Beitrag von mr.minolta » 31 Okt 2015 01:26

A_B hat geschrieben: Link beschreibt das selbe, nur ein bissl wohlwollender.
Der Zusammenhang zwischen der Entsorgung industrieller wie privater Fischabfälle und dem Auftreten der Haie an der Anse Lazio wurde schon damals diskutiert, aber wenn man nun erfährt, daß die Bullenhaie, die hier quasi in's Allerheiligste eindrangen, zuvor im eigenen Vorgarten herangezüchtet wurden, wird doch alles etwas klarer... Unfaßbar.
patsey hat geschrieben:...heute konnte ich lesen, dass die gesammelten und nach Reunion gesandten Proben von totem Fisch und Wasser, die nahe des Strandes entnommen wurden, für eine ordentliche Analyse nicht geeignet waren. Jetzt werden neue Wasserproben weiter draussen genommen und Fischproben von gerade verendeten oder noch lebenden Fischen neu versandt.
Genau das meinte ich. Wissenschaftlicher Dilettantismus in Reinkultur. Aber wenigstens läuft die inseleigene Hochzeitsindustrie noch reibungslos...

Äh- fast reibungslos. :wink:
Man sieht es und man glaubt es kaum:

Seychellen?

Aus der Traum.

Benutzeravatar
Sebastian Mühlig
Beiträge: 47
Registriert: 16 Apr 2014 23:14
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Mysteriöses Fischsterben

Beitrag von Sebastian Mühlig » 01 Nov 2015 06:13

mr.minolta hat geschrieben:
A_B hat geschrieben: Link beschreibt das selbe, nur ein bissl wohlwollender.
Der Zusammenhang zwischen der Entsorgung industrieller wie privater Fischabfälle und dem Auftreten der Haie an der Anse Lazio wurde schon damals diskutiert, aber wenn man nun erfährt, daß die Bullenhaie, die hier quasi in's Allerheiligste eindrangen, zuvor im eigenen Vorgarten herangezüchtet wurden, wird doch alles etwas klarer... Unfaßbar.
patsey hat geschrieben:...heute konnte ich lesen, dass die gesammelten und nach Reunion gesandten Proben von totem Fisch und Wasser, die nahe des Strandes entnommen wurden, für eine ordentliche Analyse nicht geeignet waren. Jetzt werden neue Wasserproben weiter draussen genommen und Fischproben von gerade verendeten oder noch lebenden Fischen neu versandt.
Genau das meinte ich. Wissenschaftlicher Dilettantismus in Reinkultur. Aber wenigstens läuft die inseleigene Hochzeitsindustrie noch reibungslos...

Äh- fast reibungslos. :wink:

Ich möchte ALLE deiner Beiträge unterstreichen! ;)
Zuletzt geändert von Sebastian Mühlig am 20 Jan 2016 07:49, insgesamt 1-mal geändert.

Frenki
Beiträge: 720
Registriert: 18 Aug 2015 15:40
Wohnort: Osnabrücker Land

Re: Mysteriöses Fischsterben

Beitrag von Frenki » 01 Nov 2015 11:01

Hi zusammen!

Die Situation scheint verdammt ernst zu sein. Ich erhielt heute eine mail aus La Digue, darin hieß es: "Yes we have a Problem." Diese mail kam von einem Vermieter. Der Interessenstandpunkt dürfte klar sein, die lapidare Antwort hätte auch aus einem Ministerium kommen können! Es stinkt zum Himmel!

Aber bevor wir über die Seychellen schimpfen (Korruption, Dilettantismus, Umweltsünden ...), sollten wir vielleicht mal vor der eigenen Haustür fegen!

Beste Grüße
Frenki

Frenki
Beiträge: 720
Registriert: 18 Aug 2015 15:40
Wohnort: Osnabrücker Land

Re: Mysteriöses Fischsterben

Beitrag von Frenki » 01 Nov 2015 18:11

Hi,

@Sebastian: Für jemanden, dem vor wenigen Wochen Esmeralda auf La Digue über den Weg lief, postest du verdammt mutige Aussagen. Vielleicht solltest du dir überlegen, was du sagst bzw. schreibst. Einer derart primitiven Form von Eigenmarketing bin ich bisher noch nicht begegnet. Das Fähnlein dreht sich mit dem Wind ...! AUA!

Frenki

patsey
Beiträge: 12
Registriert: 04 Nov 2010 20:08

Re: Mysteriöses Fischsterben

Beitrag von patsey » 01 Nov 2015 18:34

Liebe Mitglieder,

wir sollten uns mit diesem Problem sachlich befassen.
Das Fischsterben wurde vor Ort nach Feststellung zeitnah veröffentlicht. Die Bemühungen, die Ursachen herauszufinden, wurden veröffentlicht. Auch das erste Versagen. Die Einheimischen haben alle Kenntnis, sind besorgt und verkaufen keine Fische mehr.
Keiner kennt bislang verlässlich den Grund der giftigen Algenblüte. Da ist es etwas zu früh, Unterstellungen an wen auch immer zu wagen.

L.G. Patsey

Antworten