Kriminalität im "Paradies"

Alles rund um die Seychellen
Antworten
Benutzeravatar
Anubis
Beiträge: 748
Registriert: 18 Dez 2005 22:30

Re: Kriminalität im "Paradies"

Beitrag von Anubis » 24 Apr 2019 12:37

TheFish hat geschrieben:
12 Apr 2019 11:47
Ein stark abhäniger Junkie konsumiert im Tag durchschnittlich 3 Gramm Heroin. Rechnen wir mal mit 2 Gramm. 8000 mal 2 Gramm macht 16 Kilo am Tag. Somit reichen die 231 Kilo Heroin grad mal knapp zwei Wochen. Da werden wohl noch ganz andere Mengen angeschifft!
Das man das Drogenproblem in so einem Paradies, wie den Seychellen, nicht in den Griff bekommt, ist völlig unverständlich. Die Regierung sollte härtere Strafen verhängen, das würde vermutlich die Situation etwas verbessern.
Das Schicksal ist ein gesattelter Esel. Es geht, wohin du es führst.

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 763
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen
Kontaktdaten:

Re: Kriminalität im "Paradies"

Beitrag von foto-k10 » 09 Jun 2019 09:23

Tyburn ...
Vor den Toren Londons wurden dort bis 1783 öffentliche Hinrichtungen vollzogen. Für die Londoner hatte das Volksfestcharakter, für die Deliquenten weniger. Denn Hängen bedeutete damals nicht, dass nach kurzem freien Fall der Knoten im Strick zum Genickbruch führt. Die Verurteilten baumelten und zappelten minutenlang am Galgen. Schlimmer erginng es nur denjenigen, die als Hochveräter veruteilt wurden. Wieder vom Galgen nehmen, die Eingeweide herausschneiden und ins Feuer werfen mit anschließendem Köpfen oder Vierteilen waren beliebte Methoden.

Schon der Diebstahl von wenigen Pence reichte für ein Todesurteil.

Und der Erfolg?
Viele Veruteilte gaben an, dass sie zuvor so eine öffentliche Hinrichtung angesehen hatten. Entweder haben die Behörden darüber Statistik geführt oder ein Historiker hat Gerichtsakten ausgewertet. Teilweise wurden die Schaulustigen während einer Hinrichtung bestohlen.

Harte Strafen führen kaum zu einer Abschreckung!
Straftäter gehen i.a. davon aus, nicht erwischt zu werden.

Abhilfe schafft eine höhere Polizeipräsenz. Bezogen auf die Seychellen: mehr Polizeiboote und Radarüberwachung der Küsten. Regelmäßiges Stören von Verkaufsaktionen an Land. Und grundsätzlich Zunkunftsperspektiven für alle Bewohner der Seychellen.

Antworten