Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Alles rund um die Seychellen
Antworten
Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 3068
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von foto-k10 » 04 Feb 2021 15:07

Und jetzt wieder alle aufregen:

http://www.nation.sc/articles/7784/wald ... seychelles

Ist dieses "Canoyp" das Hotel, für das bereits die Anse la Mouche umgebaut wird?
... this resort is set to bring a new sense of vibrancy to the oceanfront community. Significant investment is going into developing the facilities of the surrounding beach, including a boutique shopping village.
Stimmt, die Einheimischen freuen sich schon seit einem Jahr auf das "neues Gefühl von Lebendigkeit". I)

Benutzeravatar
Anubis
Beiträge: 2498
Registriert: 18 Dez 2005 22:30

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von Anubis » 04 Feb 2021 15:45

Suse hat geschrieben:
03 Feb 2021 16:50
Über die Gründe, weshalb sie nicht auf den Seychellen vor Gericht gestellt wird, hat sich der Präsident ausgeschwiegen.
Ich denke mal Kostengründe. So ein Prozess und evtl die folgende Inhaftierung wäre nicht billig für den Steuerzahler. Ist aber nur eine Vermutung.
Mahé. Praslin. Silhouette. La Digue. Bird. Cerf. Sea Shell. Maya's Dugong. Life is a journey and experience is more valuable than money.

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 2838
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von Suse » 04 Feb 2021 16:03

Anubis hat geschrieben:
04 Feb 2021 15:45
Suse hat geschrieben:
03 Feb 2021 16:50
Über die Gründe, weshalb sie nicht auf den Seychellen vor Gericht gestellt wird, hat sich der Präsident ausgeschwiegen.
Ich denke mal Kostengründe. So ein Prozess und evtl die folgende Inhaftierung wäre nicht billig für den Steuerzahler. Ist aber nur eine Vermutung.
Ich denke eher, die hat einen Deal angeboten bekommen. Namen gegen Heimreise oder sowas. I)

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 2838
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von Suse » 05 Feb 2021 08:59

foto-k10 hat geschrieben:
04 Feb 2021 15:07
Und jetzt wieder alle aufregen:

http://www.nation.sc/articles/7784/wald ... seychelles

Ist dieses "Canoyp" das Hotel, für das bereits die Anse la Mouche umgebaut wird?
... this resort is set to bring a new sense of vibrancy to the oceanfront community. Significant investment is going into developing the facilities of the surrounding beach, including a boutique shopping village.
Stimmt, die Einheimischen freuen sich schon seit einem Jahr auf das "neues Gefühl von Lebendigkeit". I)
Ja, das Canopy ist das Hotel an der Anse la Mouche, der Präsident hat dem jetzt vorgestern zugestimmt, kam in den Nachrichten. Auf die Petition, die eine Umweltschutzorganisation (Preserve Seychelles) eingebracht hat, habe er nicht reagiert, sagen die Petitionsstarter.

Auf dem Foto sieht man ja schön, was für eine Riesenanlage das wird. Und vorgestern war erst World Wetland Day. 🐢☹️☹️☹️

Interessant finde ich dem Artikel oben, daß ja auch das Hotel auf Ile Plate, von dem ja seit Jahren geredet wird, an eine internationale Luxushotelkette geht. Das ist, was ich meinte, die IDC ist von allem unbetroffen, die können weitermachen wie bisher und alles an Ausländer verhökern.
Zuletzt geändert von Suse am 05 Feb 2021 09:11, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 2838
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von Suse » 05 Feb 2021 09:05

Suse hat geschrieben:
04 Feb 2021 16:03
Anubis hat geschrieben:
04 Feb 2021 15:45
Suse hat geschrieben:
03 Feb 2021 16:50
Über die Gründe, weshalb sie nicht auf den Seychellen vor Gericht gestellt wird, hat sich der Präsident ausgeschwiegen.
Ich denke mal Kostengründe. So ein Prozess und evtl die folgende Inhaftierung wäre nicht billig für den Steuerzahler. Ist aber nur eine Vermutung.
Ich denke eher, die hat einen Deal angeboten bekommen. Namen gegen Heimreise oder sowas. I)
Ich glaube, daß ich wohl richtig geraten habe. Es kursierten so Gerüchte, daß die Frau in Kenia dann nach der Übergabe laufengelassen worden sei. Der Präsident hat gestern eine sehr ausgiebige Pressekonferenz gehalten. Ich hab mir das nur auszugsweise in den Nachrichten angesehen, aber das hat schon gereicht. Für mich ist der Ramkalawan ja der König der ausweichenden Antworten, ob das nun zur Schwulenehe ist oder zu Fragen der Immigrationspolitik, oder auch in diesem Fall. Erst verspricht er vollmundig was, und dann schleicht er sich rückwärts wieder raus. Er hat die Abschiebung folgendermaßen gerechtfertigt: Die Frau sei eine der größten Drogenschieberinnen auf den Seychellen gewesen, jeder habe das gewußt, aber es seien nie Schritte gegen sie unternommen worden. Daß man sie sofort abgeschoben habe, sei ein legales Prozedere gewesen, man habe die Frau in Kenia in die Hände der dortigen Polizei übergeben, sie sei auch sofort polizeidienstlich registriert und Fingerabdrücke genommen worden, damit sei die Verantwortung der Seychellen aber auch beendet. Wenn sie danach von den kenianischen Behörden freigelassen worden sei, liege das nicht mehr in der Verantwortung der der Seychellen. Mehr muß man nicht hören, oder? Wenn sie wirklich so eine große Nummer war im Drogenschmuggelbusiness, dann wird das ein Deal gewesen sein.

Dumm ist nur der Zeitpunkt, denn der Präsident hat auf die Frage nach den Gerüchten, auf den Seychellen sei das Methadon aus, geantwortet, das sei tatsächlich so, das vorhandene könne man aber strecken, bis eine Lieferung aus Indien kommt, die zollmäßig in Dubai oder Abu Dhabi festhängt. Mauritius wird auch erstmal aushelfen und schicken, was sie übrig haben. Vielleicht hätte man den Heroin-Haupthahn erst zudrehen sollen, wenn die Substitutionsquellen wieder sprudeln, denn das gabs ja vor ein paar Jahren schon mal, daß weder das eine noch das andere in ausreichendem Maß verfügbar war und die Regeln der freien Marktwirtschaft für ein sprunghaftes Ansteigen der Beschaffungskriminalität sorgten. Wie praktisch, daß derzeit keiner am Strand beklaut werden kann. :wink:

https://www.youtube.com/watch?v=0lwFrtGY13k

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 3068
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von foto-k10 » 05 Feb 2021 10:01

Mit anderen Worten:
Der neue Präsident macht genauso weiter wie der alte aufgehört hat. :( Das Gerede, sich aus der Abhängigkeit vom Tourismus zu lösen, ist nichts weiter als Politikergerede.

Die Fotomontage, wie das mal an der Anse la Mouche aussehen wird, erinnert mich an die Westküste von Mauritius.

Benutzeravatar
Anubis
Beiträge: 2498
Registriert: 18 Dez 2005 22:30

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von Anubis » 05 Feb 2021 14:49

foto-k10 hat geschrieben:
05 Feb 2021 10:01
Die Fotomontage, wie das mal an der Anse la Mouche aussehen wird, erinnert mich an die Westküste von Mauritius.
Meinst Du Le Morne? Flic en Flac? Troux aux Biches? Grand Baie? Pereybere?
Mahé. Praslin. Silhouette. La Digue. Bird. Cerf. Sea Shell. Maya's Dugong. Life is a journey and experience is more valuable than money.

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 3068
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von foto-k10 » 05 Feb 2021 15:50

Anubis hat geschrieben:
05 Feb 2021 14:49
foto-k10 hat geschrieben:
05 Feb 2021 10:01
Die Fotomontage, wie das mal an der Anse la Mouche aussehen wird, erinnert mich an die Westküste von Mauritius.
Meinst Du Le Morne? Flic en Flac? Troux aux Biches? Grand Baie? Pereybere?
Ich dachte zunächst einmal an den Strandabschnitt vor dem Trou aux Biches Beachcomber Resort.
Flic en Flac und Volmar ist es ähnlich: Hilton, Sofitel, Maradiva Villas (besonders beeindruckend die Edelholzduschen in Strandnähe).
Ich war nur halb auf dem Le Morne, den Strandbereich dort kenne ich nicht.

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 3068
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von foto-k10 » 05 Feb 2021 16:08

In dem Artikel ist eine Karte enthalten:

http://www.seychellesnewsagency.com/art ... ain+island

Leider kann man nicht erkennen, wo die Straßenumleitung zu Ende ist. Die Straße am unteren Bildrand scheint ja nur zu einem Hotelabschnitt zu gehen. Und auf der Seite der ALMDC lediglich einen Minimaltext.

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 2838
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von Suse » 05 Feb 2021 16:18

Na, dann hat ja wohl keiner der NGOs irgendeine Reaktion auf ihre Einlassungen erhalten.

Hier im Thread ist mindestens eine, ich glaube sogar schon mehrere Abbildungen mit dem geplanten Verlauf der Straße und auch Animationen von dem Projekt, wie es von oben aussehen wird, da wird ein Teil des Süßwassers, das das dann ehemalige Wetland bildete zu einer Art See mitten in die Anlage integriert. Man kann gar nicht so viel essen, wie man … :rolleyes:

"when we came into office on October 26, the land at Anse à la Mouche had already been sold, the project had already gone thought the EIA process and had gone before the planning authority, and the authority had already given its approval."

Nicht wörtlich, aber sinngemäß genau das gleiche hat er über die Police Bay gesagt, er könne ja nichts mehr daran ändern, wenn die Verträge schon vor seiner Amtszeit geschlossen wurden oder so. Irgendwo im Police Bay Thread hab ich das verlinkt. Da ist die Kuh auch noch lange nicht vom Eis. ;(

Ich hab die alten Links grad mal verglichen, das sah schon genauso aus, wie das jetzt in dem aktuellen Link. Der Süßwasserzulauf ist quasi vom Meer abgeschnitten. Wahrscheinlich machen sie dann da einen schnieken Boardwalk rein und ein paar Infotafeln und schon ist es öko.

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 3068
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von foto-k10 » 05 Feb 2021 17:25

Den Beitrag vom 28.09.2019 10:59 Uhr habe ich gefunden.
Der Link darin http://rdc-uae.com/project/anse-a-la-mo ... dS0DwyK8rA ist der gleiche, den ich bei der Suche nach dem Namen auch gefunden habe. Keine Karte, auch die Suche nach Canopy führt ins Leere.

Wieso verkaufen die Regierungen immer wieder Land?
Hätte es nicht gereicht, das Land zu verpachten?

Auschreibungen kennt man auf den Seychellen durchaus. Werden solche Großprojekte nicht ausgeschrieben?
Wird erst verkauft und dann die Anwohner infomiert? Oder interessieren die sich erst dafür, wenn die Baumaschinen anrücken?

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 2838
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von Suse » 06 Feb 2021 19:08

Neuer Versuch einer Petition gegen das Hotelprojekt an der Anse la Mouche

https://secure.avaaz.org/community_peti ... lgNo6Uzt5I

Jetzt, wo es zu spät ist, unterschreiben hunderte, letztes Jahr, als man noch was hätte bewegen können, haben nur 44 unterzeichnet. 🤔

Benutzeravatar
foto-k10
Beiträge: 3068
Registriert: 18 Nov 2007 17:37
Wohnort: Südhessen

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von foto-k10 » 07 Feb 2021 12:06

Bei umgerechnet 2,94 €/m2 hätte ich auch gern Land auf Mahé "gekauft". :mrgreen:

Aber es geht wohl um ein Erbbaurecht mit den üblichen 99 Jahren Laufzeit. Am Ende der Laufzeit fällt das Grundstück zurück an den Eigentümer (also den Staat Seychellen), der dann der Firma Hilton Worldwide Holdings oder Albwardy Investment oder wem auch immer eine Entschädigung von i.a. 66% des Verkehrswertes der vorhandenen Gebäude zahlen muss - vile Spaß den zukünftigen Generationen der Seychellois!

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 2838
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von Suse » 08 Feb 2021 13:58

Doppelpost.
Zuletzt geändert von Suse am 08 Feb 2021 14:03, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 2838
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Die Seychellen im 3. Jahrtausend

Beitrag von Suse » 08 Feb 2021 14:01

Soso, die erste Petition aus dem vergangenen Jahr ist bei den zuständigen Ministerien also wohl auch gar nicht angekommen. Vielleicht hätten die mickrigen 44 Unterzeichner aber auch eher das Gegenteil bewirkt. Nun wird es wohl zu spät sein, aber zumindest scheint sich ja langsam ernsthafter Widerstand in der Bevölkerung zu bilden. Unabhängig von der Petition haben verschiedene NGO noch Eingaben beim Präsidenten gemacht, das Bauvorhaben noch zu kippen.

Bild

Bild

Antworten