Schon wieder ein Tourist beim Baden ertrunken

Alles rund um die Seychellen
Antworten
Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 2237
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Schon wieder ein Tourist beim Baden ertrunken

Beitrag von Suse » 25 Apr 2017 07:39

belize hat geschrieben: deine Gedanken finde ich einerseits unterstützenswert, doch andererseits- und das überwiegt- bin ich mir sicher, dass - auch mit anderen Warntafeln- immer wieder Leute ins Wasser gehen und auch ertrinken werden.

Ganz sicher sogar. Und der Grat zwischen Belehrung und Bevormundung wird oft als sehr schmal empfunden, von daher wird es bestimmt sogar Personen geben, die aus purem Trotz dann erst recht hinein gehen (um dann vielleicht mit dem Schild im Hintergrund ein Selfie zu machen, als Beweis, daß das Schild Quatsch ist :wink:). Und dann könnte man argumentieren, daß die Schilder sogar eher Leben kosten. Der Unterschied liegt für mich darin, daß die einen Opfer ihrer eigenen Uninformiertheit wurden, während die, die trotz Schildes hineingehen oder gar ihre Kinder hineinlassen, den Darwin-Award verdienen.

Frenki hat geschrieben: den Aushängen von Torsten Dickmann
Gibts die wirklich :?: :wink:
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

humboldt
Beiträge: 65
Registriert: 01 Jun 2016 09:47

Re: Schon wieder ein Tourist beim Baden ertrunken

Beitrag von humboldt » 25 Apr 2017 22:06

Hmmm.... jetzt habe ich mir den ganzen Threat durchgelesen und bin etwas irritiert.

Ok, ich bin einer von den völlig "Blöden", die an der Grand Anse und der Petite Anse gebadet haben. Es war toll! Auf Grand Soeur (ein wahnsinns Strand) habe ich auch gebadet, wobei da die Wellen schon krass waren.

Vielleicht sollte ich mir die Warnungen zu Herzen nehmen und das nächste Mal verzichten.... der Gedanke fällt schwer.

Wie wird denn die Anse Georgette bademäßig beurteilt ? Die finde ich auch ganz super.

Als Hintergrund, wir waren 2016 im Februar, März auf den Seychellen. Wo ich damals nicht ins Wasser gegangen wäre, waren die Police Bay und die Anse Intendance, da waren die Wellen bereits beim Zusehen gruselig brutal - eigentlich alle Strände auf der Westküste von Mahe.

Vielleicht bin ich auch etwas blauaügig, ich schau mir, bevor ich ins Wasser gehe, die Wellenabfolge an, prüfe die Unterstömung, den Strandabbruch, gehe auf keinen Fall in der Nähe von Felsen ins Wasser und informiere mich über die Tidenzeiten.

Auf's Baden möchte ich eigentlich nicht verzichten - so super bei den Badewannentemperaturen.

Viele Grüße

humboldt

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1574
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: Stadt ohne Klopapier

Re: Schon wieder ein Tourist beim Baden ertrunken

Beitrag von mr.minolta » 26 Apr 2017 03:01

Wer ein bißchen googelt, findet viele Meldungen zu Todesfällen, die länger zurückliegen und wohl nie in's Bewußtsein gedrungen sind. Darunter auch Vorfälle, von denen regionale wie überregionale Prominenz betroffen war.

Schon 1961 ertranken der Gouverneur der Seychellen und sein Finanzminister beim Versuch, zwei in Not geratene Kinder an der Grand Anse Mahé zu retten:
http://www.pfsr.org/history-of-seychell ... eychelles/

1999 retteten der britische Premierminister Tony Blair und sein Bodyguard während ihres Urlaubs auf den Seychellen einen dänischen Zahnarzt vor dem Ertrinken an einem nicht genannten Ort:
http://news.bbc.co.uk/2/hi/uk_news/politics/251963.stm

2014 ertrank der Tourismusdirektor von Mauritius während eines dienstlichen Aufenthalts auf den Seychellen vor Port Glaud/Mahé:
http://www.lemauricien.com/article/aux- ... -la-police
Wir werden alle sterben.

Nicht an Corona, sondern an der Dummheit der Politik.

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1574
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: Stadt ohne Klopapier

Re: Schon wieder ein Tourist beim Baden ertrunken

Beitrag von mr.minolta » 26 Apr 2017 03:08

Weitere Todesfälle, auch aus den letzten Jahren:

2004 - Ein 39jähriger Engländer:
http://www.chiswickw4.com/default.asp?s ... itpjtw.htm

2011 - Eine 26jährige Stewardess - Mahé:
http://www.seychellesweekly.com/October ... stess.html

2012 - Ein 63jähriger Engländer - Mahé:
http://www.stokesentinel.co.uk/tourist- ... story.html

2013 - Ein 48jähriger Arzt:
http://www.news24.com/Archives/Witness/ ... s-20150430

2014 - Ein 50jähriger Inder - Mahé:
http://www.ndtv.com/world-news/indian-m ... les-581296

2015 - Ein 42jähriger Deutscher - Praslin:
http://www.seychellesnewsagency.com/art ... Seychelles

2016 - Ein deutsches Ehepaar - Anse Intendance:
http://www.seychellesnewsagency.com/art ... Seychelles

2016 - Eine 72jährige Deutsche:
http://www.stuff.co.nz/world/africa/848 ... hotel-room



Zum Unglück der Forumsmitglieder Adam und Lili habe ich doch noch etwas gefunden, das nicht gelöscht wurde. Eingebettet in einen früheren Thread über "Wellengang und Strömung":
viewtopic.php?f=12&t=5026&start=15
Wir werden alle sterben.

Nicht an Corona, sondern an der Dummheit der Politik.

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1574
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: Stadt ohne Klopapier

Re: Schon wieder ein Tourist beim Baden ertrunken

Beitrag von mr.minolta » 26 Apr 2017 03:30

humboldt hat geschrieben:Vielleicht bin ich auch etwas blauaügig, ich schau mir, bevor ich ins Wasser gehe, die Wellenabfolge an, prüfe die Unterstömung, den Strandabbruch, gehe auf keinen Fall in der Nähe von Felsen ins Wasser und informiere mich über die Tidenzeiten.
Damit tust Du vielleicht schon mehr als die meisten anderen.

Wie prüfst Du die Unterströmung? Die ist bei ruhiger See schwer erkennbar bzw. für den arglosen Schwimmer nach Augenschein nicht unbedingt zu vermuten. Nicht an jedem Tag stellt sich die Situation beim bloßen Betrachten schon so kritisch dar, wie in diesem Beispiel von der ersten Seite:


Bild


Die Seychellen sind natürlich nicht der einzige Ort auf der Welt, der von solch gefährlichen Verhältnissen betroffen ist. Nur ist er einer der wenigen, an denen davor nicht oder nicht ausreichend gewarnt wird, bei gleichzeitig lieblicher Erscheinung der Umgebung und das ist meiner Meinung nach die Kombination, die der Gefährdungslage diese besondere Qualität verleiht.

humboldt hat geschrieben:Auf's Baden möchte ich eigentlich nicht verzichten - so super bei den Badewannentemperaturen.
Wenn Du wirklich nur baden und nicht richtig schwimmen möchtest, könntest Du es bei den "sicheren" Stränden belassen. Auf La Digue die Anse Sévère und die Source, auf Praslin die Grand Anse und die Lazio.

humboldt hat geschrieben:Wie wird denn die Anse Georgette bademäßig beurteilt ?
Ich weiß nur, daß dort viel gebadet wird...

Aber das muß ja nicht heißen, daß nichts passieren kann. Ich halte die Bucht wegen der offenen Lage für kritisch. Sie erscheint mir immer besonders exponiert. Von Unglücksfällen dort ist mir persönlich nichts bekannt, aber gleich nebenan ist schon mehrmals etwas vorgefallen. Als ich 2008 im Lemuria war, berichtete man mir beispielsweise vom Tod eines russischen Gastes, der wenige Tage zuvor an der Petite Kerlan schwimmen war. Auf den ersten Blick kaum zu glauben, wenn man diesen Mini-Strand sieht, zwischen all dem Luxusquatsch und den vielen Menschen. Der ist nur wenige Meter draußen gewesen, direkt vor dem Restaurant, und von einer Strömung gegen einen Felsen gezogen worden. Die Kellner sollen ihn dann tot aus dem Wasser geholt haben...
Wir werden alle sterben.

Nicht an Corona, sondern an der Dummheit der Politik.

Benutzeravatar
la digue freak
Beiträge: 41
Registriert: 24 Apr 2017 09:53

Re: Schon wieder ein Tourist beim Baden ertrunken

Beitrag von la digue freak » 26 Apr 2017 10:21

Cherry hat geschrieben:@ la digue freak

Gestatte mir bitte eine Frage - bist Du resident auf La Digue oder (gerade wieder) Urlauber auf der Insel, wenn Du schreibst, dass das "vor ort eigentlich mein tägliches prozedere" ist..?

Bist Du männlich oder weiblich..? Von welcher Statur, groß, klein..? Kräftig oder eher weniger? Wie alt bist Du (in etwa)?

Ok, waren jetzt ein paar mehr Fragen.
hallo cherry,
ich frag mich gerade worauf genau deine fragen abzielen sollen.;)

wenn es um die von mir angesprochenen wilden strände im süd-osten der insel la digue geht, bin ich als badender gast sicherlich recht erfahren und wenn man diverse regeln an diesen stränden inkl. der großen warnschilder beachtet, darf man dort auch sicherlich ohne bedenken ins wasser gehen.

folgende regeln sind aus meiner sicht sehr sinnvoll:

1. hinweisschilder beachten (die sind dort für jeden sichtbar aufgestellt)
2. einen strand mit stärkerer brandung vorher ein wenig beobachten
3. stellen suchen wo keine felsen in der nähe sind (auch die gibt es an allen 3 genannten stränden)
4. auf vollmond-u. neumondphasen achten
5. andere badegäste beobachten
6. max. bis zur hüfte hinein (unerheblich von größe, alter oder geschlecht)
7. niemals den bodenkontakt verlieren
8. meer und strand immer im blick behalten
9. für das vergnügen in den wellen im idealfall seitlich stellen für den festeren stand und weniger angriffsfläche (dabei drauf achten, dass man mit den füßen nicht im sand festbackt)
10. bei zu starker sonneneinstrahlung sowie bei anzeichen von erschöpfung das wasser verlassen und an land stärken

ob jeder badegast so handelt? vermutlich nicht - für mich hat sich diese herangehensweise jedoch absolut bewährt.

ich kann dir leider nicht genau sagen wie viele minuten ich dort im wasser verbracht habe und ob ich nun 5000 oder evtl. auch 15.000 wellen übersprungen bzw. durchtaucht bin - unsicher wars für mein empfinden nie und dennoch blieb der respekt vor der wasserkraft in fast jeder sekunde bestehen.

und natürlich habe ich dort auch 2 sehr brenzliche situationen miterlebt:
eine dame (ca. 30 jahre + sportliche figur) verlor eben mittig der anse coco den bodenkontakt und trieb leicht seitlich und nach hinten weg. nur mit sehr größer mühe und mit hilfe sehr lauter klarer kommandos gelang es ihr sich mit den wellen wieder in richtung strand zu kämpfen, wo man sie dann aus dem wasser fischte. oder eine weitere situation an der grand anse, wo eine ebenfalls sportlich wirkende dame um die 30 jahre, zudem alkoholisiert, sich massiv überschätze und zu weit raus bewegte. hier mussten dann die ständig wachsamen surferboys einschreiten und die dame an land bringen.
diese jungen creolen sind, wenn vor ort (idr nachmittags), auch an land (grand anse) äußerst wachsam und halten touristen bei neumond- bzw. vollmondphasen auch gerne mal vom baden ab und mahnen/warnen. was ich persönlich auch als äußerst wichtig erachte - also das man vor diesen 3 stränden warnt und menschen die dort urlaub machen über die lauernden gefahren aufklärt.

ABER bitte sachlich und nicht so reißerisch übertrieben wie es hier einige kommentatoren wohl liebend gerne tun.

festzuhalten bleibt: auf den seychellen kann man wunderbar baden, wenn man eine gesunde selbsteinschätzung pflegt, sich über die gegebenheiten vor ort informiert und gewisse regeln verfolgt.

das mag nicht für 100% der gäste dort passen - aber das risiko wird so auf ein minimum reduziert.

und dann latscht der tourist der die wundervollen wellen an diesen wilden traumbuchten zu 100% meidet an der source d'argent oder anse severe auf einen stonefish. autsch!

mich persönlich würde mal eine statistik interessieren: touristenzahlen der letzten 25 jahre in relation zu den badegästen die nachweislich durch strömung und brandung zu tode kamen. haiopfer, herzinfakte, hitzschläge oder die massive selbstüberschätzung in eigenregie zu einer anderen insel zu schwimmen (munkelt man bei dem letzten todesopfer) mal ausgeschlossen.

dann wenn wir diese zahlen vorliegen haben, mag es am ende evtl. sicherer sein, wenn wir noch heute all unsere autos + motorräder sofort verkaufen und das eigene haus ab sofort nicht mehr betreten. denn diese statistiken sind sicherlich um ein vielfaches besorgniserregender als das baden auf den grandiosen und zudem äußerst sicheren seychellen mit ihren liebevollen fröhlichen menschen.

in diesem sinne - ich wünsche allen seychellen-urlaubern einen grandiosen badespaß.
Zuletzt geändert von la digue freak am 27 Apr 2017 12:56, insgesamt 1-mal geändert.
- glühender europäer - globetrotter - wellenfanatiker - gipfelstürmer -

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 2237
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Schon wieder ein Tourist beim Baden ertrunken

Beitrag von Suse » 26 Apr 2017 11:56

humboldt hat geschrieben: Vielleicht bin ich auch etwas blauaügig, ich schau mir, bevor ich ins Wasser gehe, die Wellenabfolge an, prüfe die Unterstömung, den Strandabbruch, gehe auf keinen Fall in der Nähe von Felsen ins Wasser und informiere mich über die Tidenzeiten.
Zum einen hast Du das aber sicher mal irgendwo gelernt, irgendjemand hat es Dir vermutlich in einem anderen Zusammenhang bereits früher einmal erklärt. Das ist bei den meisten Leuten nicht der Fall, die nur mal zum Baden in den Urlaub fahren. Und selbst wer regelmäßig im Meer schwimmt, benötigt viel Erfahrung, um Unterströmungen bloßen Auges vom Land aus zu erkennen. Zum anderen bin ich mir ziemlich sicher, daß Sandbänke, die tiefer unter der Wasseroberfläche liegen, auch für Experten oft gar nicht zu erkennen sind.

Auf Grande Soeur bin ich auch bei etwas stärkerem Wellengang im Wasser gewesen und fand das Herumhüpfen spaßig. Bis eine der Wellen dann doch geringfügig höher war, als ich erwartet hatte und mich mit einem freundlichen Klaps gegen den Hinterkopf daran erinnert hat, mich mal selber nicht zu geil zu finden. Als ich wieder hoch kam, war die sehstärkenangepaßte Sonnenbrille weg und was wir beim anschließenden Barbecue gegessen haben, konnte ich mir erstmals zuhause auf den Urlaubsfotos genauer angucken, der Rest des Tages liegt kurzsichtigkeitsbedingt im Nebel. War auch eine einprägsame Erfahrung. Was die Brille gekostet hat, will ich mal lieber gar nicht sagen. Lehrgeld, aber wenigstens nicht tödlich.
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Benutzeravatar
la digue freak
Beiträge: 41
Registriert: 24 Apr 2017 09:53

Re: Schon wieder ein Tourist beim Baden ertrunken

Beitrag von la digue freak » 26 Apr 2017 12:29

Suse hat geschrieben:
humboldt hat geschrieben: Vielleicht bin ich auch etwas blauaügig, ich schau mir, bevor ich ins Wasser gehe, die Wellenabfolge an, prüfe die Unterstömung, den Strandabbruch, gehe auf keinen Fall in der Nähe von Felsen ins Wasser und informiere mich über die Tidenzeiten.
Zum einen hast Du das aber sicher mal irgendwo gelernt, irgendjemand hat es Dir vermutlich in einem anderen Zusammenhang bereits früher einmal erklärt. Das ist bei den meisten Leuten nicht der Fall, die nur mal zum Baden in den Urlaub fahren. Und selbst wer regelmäßig im Meer schwimmt, benötigt viel Erfahrung, um Unterströmungen bloßen Auges vom Land aus zu erkennen. Zum anderen bin ich mir ziemlich sicher, daß Sandbänke, die tiefer unter der Wasseroberfläche liegen, auch für Experten oft gar nicht zu erkennen sind.

Auf Grande Soeur bin ich auch bei etwas stärkerem Wellengang im Wasser gewesen und fand das Herumhüpfen spaßig. Bis eine der Wellen dann doch geringfügig höher war, als ich erwartet hatte und mich mit einem freundlichen Klaps gegen den Hinterkopf daran erinnert hat, mich mal selber nicht zu geil zu finden. Als ich wieder hoch kam, war die sehstärkenangepaßte Sonnenbrille weg und was wir beim anschließenden Barbecue gegessen haben, konnte ich mir erstmals zuhause auf den Urlaubsfotos genauer angucken, der Rest des Tages liegt kurzsichtigkeitsbedingt im Nebel. War auch eine einprägsame Erfahrung. Was die Brille gekostet hat, will ich mal lieber gar nicht sagen. Lehrgeld, aber wenigstens nicht tödlich.

hab da ebenfalls eine witzige geschichte und (kein witz) die fand ebenfalls auf sister island an der grand anse statt.

ich tobte wieder mal in der mittelprächtigen brandung umher (wellenhöhe ca. 1,50 bis max. 2,00) springe, hüpfe, lass mich von den wellen herumdrehen und rolle mitunter auch mal mit der buxe voller sand an den strand um dieses spielchen immer wieder aufs neue auszuleben - dieser strand ist eh ein absoluter traum, samt farben und temperatur des wassers. beim 1. mal an diesem strand kullerten mir auch glatt die tränen vor lauter glück & freude und meine toberei im wasser dauerte sicherlich 2-3 stunden - einzig für 2 thunfischsamosas und 2 seybrews ging ich zum handtuch um direkt im anschluss erneut in die wellen zu hüpfen. ein fulminanter tag - werde ich niemals vergessen!
dazu waren wir die ganze zeit zu zweit an dieser göttlichen traumbucht, was für ein fest der sinne. der begriff synapsenfasching, hier könnte er entstanden sein.

hinter mir tauchte auf einmal ein älterer, mir vom sehen bekannter, herr auf und begab sich langsam richtung ufer - er muss die halbe insel vom jettypoint herumgeschnorchelt sein. :shock:
als sich dieser mann dann das mundstück des schnorchels aus dem mund zog, passierte es im augenblick einer kleinen unachtsamkeit, sein gebiss - es ist ihm vor meinen und seinen weit aufgerissenen augen in den indischen ozean geplumpst, direkt vor eine welle - wusch, einfach weg.
wir haben natürlich einige zeit damit verbracht seine beißerchen zu finden, leider am ende jedoch vergeblich. :roll:

später beim barbecue, es gab u.a. übrigens wunderbaren red snapper und grouper, konnte er (im gegensatz zu dir) wohl alles sehen - aber eben nicht alles essen. :lol:

und das end von der geschicht: immer hübsch aufpassen! :wink:
- glühender europäer - globetrotter - wellenfanatiker - gipfelstürmer -

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1574
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: Stadt ohne Klopapier

Re: Schon wieder ein Tourist beim Baden ertrunken

Beitrag von mr.minolta » 26 Apr 2017 20:30

la digue freak hat geschrieben: massive selbstüberschätzung
es wäre toll, wenn du, statt heftige kritik an anderen zu üben, eine anleitung zum sicheren selbstmord zu liefern und groteskes reiseveranstalter-blabla zu formulieren, mit deinem einstieg hier auch nur eine der an dich gestellten fragen beantwortet hättest.

ob der glühende europäer das wohl noch fertigbringt? :wink:
Wir werden alle sterben.

Nicht an Corona, sondern an der Dummheit der Politik.

Cherry
Beiträge: 259
Registriert: 24 Jan 2016 14:39

Re: Schon wieder ein Tourist beim Baden ertrunken

Beitrag von Cherry » 26 Apr 2017 21:04

mr.minolta hat geschrieben: ..und groteskes reiseveranstalter-blabla zu formulieren..
mr.minolta hat geschrieben:der glühende europäer
Genau das kam mir auch in den Sinn :wink:

belize
Beiträge: 177
Registriert: 02 Jan 2012 20:46

Re: Schon wieder ein Tourist beim Baden ertrunken

Beitrag von belize » 26 Apr 2017 21:06

Ich habe gerade noch etwas über den Unfall vor einem Jahr gelesen, als das Elternpaar aus Memmingen ums Leben kam und fand dieses Zitat:
Zum Unfallzeitpunkt warnten nach Angaben der Seychelles News Agency Schilder und rote Flaggen vor hohen Wellen und gefährlichen Strömungen. Die Familie war am 14. Mai auf die Seychellen geflogen und wollte am vergangenen Freitag nach Deutschland zurückkehren....
Trauer um Arztehepaar: So passierte das tödliche Drama am Traumstrand - weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine: http://www.augsburger-allgemeine.de/bay ... html[quote][/quote]

...Gibt bzw gab es denn wirklich jemals rote Flaggen an der Intendance? Umso unverständlicher, dass dann Kinder in die Wellen springen... oder... um es besser zu formulieren: Dass Eltern die Kinder in die Wellen springen lassen...

unglaublich.

Cherry
Beiträge: 259
Registriert: 24 Jan 2016 14:39

Re: Schon wieder ein Tourist beim Baden ertrunken

Beitrag von Cherry » 26 Apr 2017 22:33

la digue freak hat geschrieben: ..wer als nicht ganz unerfahrener badegast die regeln dort beachtet (nicht den bodenkontakt verieren, nicht weiter als bis zur hüfte hin und immer strand + meer beobachten)..
la digue freak hat geschrieben:..einfach die 2-3 meter hohen wellen zum richtigen zeitpunkt überspringen, um direkt nach dem aufkommen wieder 10 seitliche schritte in richtung ufer zu vollziehen..
Sag mal, wovon träumst Du bei Nacht? Nicht nur, dass das beides ein Widerspruch in sich ist.
Meine Zimmerdecke bspw. hat eine Höhe von knapp 2,50 m. Und da willst Du mir erzählen, dasss Du ein Welle in dieser Höhe und noch 'nen 1/2 Meter höher einfach mal so überspringst ..natürlich ohne den Bodenkontakt zu verlieren :wink:
Und das alles - als nicht ganz unerfahrener Badegast - hüfthoch im Meer stehend?

la digue freak hat geschrieben:ich persönlich bin sicherlich keine macho.. ..würde auch nicht mir unbekannte menschen als "landratten" bzw. "hirnlos" diffamieren.. ..zur vorsicht mahnen ist sicherlich wichtig und richtig, aber das kann man auch sicherlich sachlich vortragen.
Weißt Du, wärst Du schon länger aktiv im Forum unterwegs, wüßtest Du, wie Frenkis Worte zu nehmen sind.
Und wenn ich, im dazu vorangegangen Beitrag, geschrieben habe, dass ich damals beim Anblick der genannten Gruppe gedacht habe, dass diese wahnsinnig sind, ins Meer zu gehen, noch dazu mit Kindern, dann habe ich das genau so gedacht und nicht anders.. Unabhängig davon war das auch der Tenor anderer Strandbesucher, mit denen ich mich unterhalten hatte.

Und genau darauf bezog sich auch Frenkis Aussage, weil er, als länger dazu gehörendes, aktives Forumsmitglied wußte, zu welcher (Jahres)Zeit wir uns auf La Digue aufgehalten haben.

Und zum Thema "Surfboys" and den "wilden Stränden".. die einen bei Gefahr retten.. Was für einen Floh setzt Du Reiseinteresierten da nur ins Ohr? Als fast täglich dort Badender verwundert es mich ein wenig, dass Dir entgangen ist, dass in 3 Wochen Aufenthalt auf La Digue zu unserer Reisezeit nicht kein einziges mal ein "Surfboy" an einem der Strände zu sichten war. Ich glaube auch nicht, dass sich diese als "Lifeguards' sehen würden, wenn doch mal.

Cherry
Beiträge: 259
Registriert: 24 Jan 2016 14:39

Re: Schon wieder ein Tourist beim Baden ertrunken

Beitrag von Cherry » 27 Apr 2017 06:59

A few more..


26 year old Malagasy national drowned in Seychelles / Mahe / Marie Laure beach / Juni 2015
http://www.seychellesnewsagency.com/art ... FF9xE.dpuf


25 year old Indian worker presumed drowned in Seychelles / Mahe - Baie Lazare / Juni 2015
http://www.seychellesnewsagency.com/art ... DCSnb.dpuf


Seychellois and French men presumed drowned in separate incidents, says Seychelles police / Mahe / Eastern coast + Mahe / Anse Marie-Louise Southern part of Mahe / Beides Februar 2015
http://www.seychellesnewsagency.com/art ... JhPGg.dpuf


2 year old Seychellois boy reported drowned / Mahe / Port Launay / November 2014
http://www.seychellesnewsagency.com/art ... czgZr.dpuf


47 year old French man drowned on Seychelles island of La Digue / Anse Coco / Oktober 2014
http://www.seychellesnewsagency.com/art ... tRfYE.dpuf


36 year old Chinese woman drowned while on snorkelling trip on Seychelles island of Grande Soeur / September 2014
http://www.seychellesnewsagency.com/art ... bkTq6.dpuf


Mauritian man found dead in the sea at Port Glaud, Seychelles police has reported / L’Islette island at Port Glaud / August 2014
http://www.seychellesnewsagency.com/art ... GLy0H.dpuf


65 year old Japanese woman drowned near Curieuse island in Seychelles / Mai 2014
http://www.seychellesnewsagency.com/art ... B4evs.dpuf

Benutzeravatar
la digue freak
Beiträge: 41
Registriert: 24 Apr 2017 09:53

Re: Schon wieder ein Tourist beim Baden ertrunken

Beitrag von la digue freak » 27 Apr 2017 12:42

Cherry hat geschrieben:
la digue freak hat geschrieben: ..wer als nicht ganz unerfahrener badegast die regeln dort beachtet (nicht den bodenkontakt verieren, nicht weiter als bis zur hüfte hin und immer strand + meer beobachten)..
la digue freak hat geschrieben:..einfach die 2-3 meter hohen wellen zum richtigen zeitpunkt überspringen, um direkt nach dem aufkommen wieder 10 seitliche schritte in richtung ufer zu vollziehen..
1. Sag mal, wovon träumst Du bei Nacht? Nicht nur, dass das beides ein Widerspruch in sich ist.
Meine Zimmerdecke bspw. hat eine Höhe von knapp 2,50 m. Und da willst Du mir erzählen, dasss Du ein Welle in dieser Höhe und noch 'nen 1/2 Meter höher einfach mal so überspringst ..natürlich ohne den Bodenkontakt zu verlieren :wink:
Und das alles - als nicht ganz unerfahrener Badegast - hüfthoch im Meer stehend?

la digue freak hat geschrieben:ich persönlich bin sicherlich keine macho.. ..würde auch nicht mir unbekannte menschen als "landratten" bzw. "hirnlos" diffamieren.. ..zur vorsicht mahnen ist sicherlich wichtig und richtig, aber das kann man auch sicherlich sachlich vortragen.
2. Weißt Du, wärst Du schon länger aktiv im Forum unterwegs, wüßtest Du, wie Frenkis Worte zu nehmen sind.
Und wenn ich, im dazu vorangegangen Beitrag, geschrieben habe, dass ich damals beim Anblick der genannten Gruppe gedacht habe, dass diese wahnsinnig sind, ins Meer zu gehen, noch dazu mit Kindern, dann habe ich das genau so gedacht und nicht anders.. Unabhängig davon war das auch der Tenor anderer Strandbesucher, mit denen ich mich unterhalten hatte.

Und genau darauf bezog sich auch Frenkis Aussage, weil er, als länger dazu gehörendes, aktives Forumsmitglied wußte, zu welcher (Jahres)Zeit wir uns auf La Digue aufgehalten haben.

3. Und zum Thema "Surfboys" and den "wilden Stränden".. die einen bei Gefahr retten.. Was für einen Floh setzt Du Reiseinteresierten da nur ins Ohr? Als fast täglich dort Badender verwundert es mich ein wenig, dass Dir entgangen ist, dass in 3 Wochen Aufenthalt auf La Digue zu unserer Reisezeit nicht kein einziges mal ein "Surfboy" an einem der Strände zu sichten war. Ich glaube auch nicht, dass sich diese als "Lifeguards' sehen würden, wenn doch mal.
hallo cherry,
also:

zu 1: das ist absolut kein widerspruch, evtl. hatte ich mich nur für dich ein wenig unklar ausgedrück, bzw. auf die vorstellungskraft der anwesenden user verlassen. :wink:
es war schon ganz richtig - bewege mich niemals weiter als bis zur hüfte hinein. ABER, wenn eine Welle dann anrauscht, muss ich natürlich den bodenkontakt für wenige augenblicke verlieren um diese kurz vorm brechen zu überspringen. im wasser kommt man dann schnell auf eine höhe von 2,5 - 3,5m (oben natürlich - nicht an den füßen). dann kommt das tal und der erneute bodenkontakt wo ich mich wieder 10 schritte richtung strand bewege um neuen anlauf zu nehmen. teils renne ich - sofern das im hüfttiefen wasser möglich ist - den höheren wellen entgegen damit mir auch ja keine sekunde spaß entgeht. je höher der "jump" desto besser die gaudi.

2. ich bleibe dabei, ich empfand die worte als zu harsch und fühlte mich auch ein klein wenig angegriffen. hoffe, dass das für dich ok ist, also mein empfinden?

3. an der grand anse (darüber hatte ich explizit gesprochen) sehe ich die surferboys fast jeden tag, solange die grand anse nicht zu "glatt" ist. idr erscheinen sie nachmittags! und natürlich sind sie dann auch relativ präsent und mahnen oder helfen.
hatte ich etwa geschrieben, dass die jungs an allen 3 wilden stränden gleichzeitig und rund um die uhr aktiv sind?

nochmal, touristen vor den lauernden gefahren zu warnen ist absolut richtig und eminent wichtig - vielleicht müsste vor ort auch noch mehr getan werden, das vermag ich nicht zu beurteilen.

aber dieses schreckensszenario was hier teilweise in reißerischer boulevard-manier gezeichnet wird schmerzt schon stark in den augen und empfinde ich als absolut unsachlich.

auf den seychellen hab ich sicherlich weit über 60 strände besucht und hatte z.b. einen heidenrespekt vor der police bay bzw. anse bazarca (da bin ich z.b. gar nicht rein) - an allen anderen strände konnte ich wunderbar im meer toben, wahlweise chillen, schnorcheln oder auch schwimmen.

in diesem sinne - sportliche grüße
- glühender europäer - globetrotter - wellenfanatiker - gipfelstürmer -

Benutzeravatar
la digue freak
Beiträge: 41
Registriert: 24 Apr 2017 09:53

Re: Schon wieder ein Tourist beim Baden ertrunken

Beitrag von la digue freak » 27 Apr 2017 12:58

Cherry hat geschrieben:
mr.minolta hat geschrieben: ..und groteskes reiseveranstalter-blabla zu formulieren..
mr.minolta hat geschrieben:der glühende europäer
Genau das kam mir auch in den Sinn :wink:
keine sorge, ich bin kein reiseveranstalter liebste cherry. :wink:

jetzt habe ich auch mal eine frage: magst du europa nicht? :shock:
- glühender europäer - globetrotter - wellenfanatiker - gipfelstürmer -

Antworten