Schon wieder ein Tourist beim Baden ertrunken

Alles rund um die Seychellen
Antworten
Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1531
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: In den Sümpfen

Schon wieder ein Tourist beim Baden ertrunken

Beitrag von mr.minolta » 22 Apr 2017 01:49

Die unendliche Geschichte der auf den Seychellen beim Baden ertrinkenden Urlauber setzt sich leider wie gewohnt fort. Dabei scheinen die Intervalle derartiger Unglücke, wenn man sämtliche Tote im Wasser und an Land berücksichtigt, immer kürzer zu werden, obwohl man annehmen muß, daß nicht mal alle Fälle ihren Weg in die nationale oder gar internationale Presse finden...

Diesmal war es ein 58jähriger Russe, der gestern im Wasser zwischen Praslin und Curieuse um's Leben gekommen ist und kurz darauf unter Beteiligung der dortigen Wildhüter geborgen wurde.

Man kann es nicht oft genug sagen: die Seychellen sind zum Schwimmen und Baden grundsätzlich nicht geeignet. Es gibt nur wenige Ausnahmen von dieser zumeist ignorierten Regel.

http://www.seychellesnewsagency.com/art ... police+say
Man sieht es und man glaubt es kaum:

Seychellen?

Aus der Traum.

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1531
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: In den Sümpfen

Re: Schon wieder ein Tourist beim Baden ertrunken

Beitrag von mr.minolta » 22 Apr 2017 03:37

Es war mir schon immer ein Anliegen, vor dieser Problematik zu warnen und ich nehme das mal zum Anlaß, ein paar Bilder zu zeigen, die die Gefahren beim Baden auf La Digue demonstrieren.

Zunächst ein weniger gravierend scheinender Vorfall. Die an der Petite Anse "nur" mit den Füßen im seicht heranrauschenden Wasser promenierende Touristin wurde unvermittelt von einer Welle umgeworfen und zwischen den eben noch trockenliegenden Felsen hin- und hergeschleudert. Passiert ist ihr nichts, sie hatte nochmal Glück:

Bild



Jetzt wird es schon weniger lustig. Nachdem ca. 20 Strandbesucher die Anse Patates wegen aufkommender Flut verlassen hatten, konnte dieses Paar nicht widerstehen, den nun einsamen Strand badend zu genießen. Die Brandungsexplosionen am Solitärfelsen sehen natürlich spektakulär aus, aber der Grat im wild bewegten Wasser ist schmal. Das merkten sie dann auch, konnten es aber aufgrund der massiv zurücklaufenden Wellen nur noch unter großer Anstrengung verlassen:

Bild



Hier nun eine Situation, die als absolut lebensgefährlich angesehen werden muß. Die ausgesprochen heftig anlaufende Flut hat dieses Paar an der Petite Anse doch tatsächlich zum Baden motiviert. Ich beobachtete die Situation von der südlichen Anhöhe aus. Den beiden schien überhaupt nicht klar zu sein, in welcher Gefahr sie sich befanden. Dabei hätte das mit hoher Geschwindigkeit diagonal und quer laufende Wasser, in dem sie sich vergnügten, Warnung genug sein müssen:

Bild



Beide Personen bewegten sich zu diesem Zeitpunkt im Bereich eines möglichen Brandungsrückstroms ("Rip-Current"), der eindeutig häufigsten Ursache für den Ertrinkungstod auf La Digue. Auf dem folgenden Foto habe ich versucht, den Verlauf der Wasserbewegungen zu markieren. Das auch im zentralen Bereich (1) auflaufende Wasser kann bereits auf dem Strand nicht in selber Richtung zurückfließen, deutlich erkennbar an der dreieckigen Sandanschwemmung. Der wesentliche Abfluß liegt folglich links und rechts davon (2+3) und bildet anschließend einen potentiellen Rückstrom in's tiefere Wasser. In Verbindung mit den für diesen Strand typischen Unterwasserblockaden durch Riffe und Felsen besteht somit die Gefahr der Rip-Strömung. Auch in diesem Fall blieben beide Personen unversehrt, nachdem die Frau schließlich ein ungutes Gefühl bekam und ihren Mann wild gestikulierend zum Verlassen des Wassers aufforderte.


Bild




Im letzten Beispiel ging die Sache für die betroffene Frau sehr schlecht aus. Sie war nach eigenem Bekunden "nur" mit den Füßen im Wasser der Anse Cocos, bzw. "höchstens bis zu den Knien". Eine zurücklaufende Welle hätte sie umgeworfen, wäre sie nicht mit den Füßen im Sand eingesunken. Derart fixiert konnte die Körpermasse nicht nachgeben und der Wasserstrom verdrehte ihr ein Bein so sehr, daß sie mit schweren Verletzungen an selbigem geborgen und über die Berge abtransportiert werden mußte. Sie ist in den Jahren danach nie vollständig genesen und wird ein Leben lang gehbehindert bleiben:


Bild




Die wenigen Hinweisschilder an den Stränden der Ostküste sind nicht immer gut zu sehen und die zum Schmunzeln reizende Übersetzung ist der überaus ernsthaften Sache auch nicht gerade dienlich. Die Warnungen sollten jedoch unbedingt beachtet werden. Betroffen sind die Grand Anse, die Petite und die Cocos. An allen drei Stränden droht nicht nur im Sommer, wie das Schild suggeriert, sondern wirklich zu jeder Zeit akute Lebensgefahr. Dabei können die tückischen Strömungen auch bei absolut ruhiger See und somit spiegelglattem Wasser auftreten! Ich würde aufgrund eigener Erfahrungen, der hier geschilderten persönlichen Beobachtungen sowie der einschlägigen Nachrichtenlage sogar die dringende Empfehlung aussprechen, dort jeglichen Wasserkontakt zu vermeiden. Die einzige Ausnahme bildet der Felsenpool am Ende der Anse Cocos.

Bild

Bild
Man sieht es und man glaubt es kaum:

Seychellen?

Aus der Traum.

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1531
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: In den Sümpfen

Re: Schon wieder ein Tourist beim Baden ertrunken

Beitrag von mr.minolta » 22 Apr 2017 04:16

Nachtrag:

Im Zusammenhang mit diesem Thema empfehle ich auch jetzt nochmal den dramatischen Reisebericht eines Forumsmitgliedes, das seinen Todeskampf (O-Ton) im ufernahen Seichtwasserbereich der Petite Anse sehr anschaulich und zu Herzen gehend schildert.
Mir kamen in dem Moment, wo ich da um mein Leben kämpfte auch die beiden Forumsteilnehmer hier in den Sinn, die auf den Seychellen ertrunken waren, und dachte mir, "Scheisse, jetzt passiert ausgerechnet mir das auch".
Hier der Bericht: viewtopic.php?f=9&t=6737&hilit=barely
Man sieht es und man glaubt es kaum:

Seychellen?

Aus der Traum.

Robby
Beiträge: 140
Registriert: 18 Apr 2017 18:06

Re: Schon wieder ein Tourist beim Baden ertrunken

Beitrag von Robby » 22 Apr 2017 08:21

Auch ich kann vor gefährlichen Strömungen nur warnen. Auch ein noch so normalerweise ruhiges Meer hat seine Tücken.
Wir waren vor ein paar Jahren auf Koh Samui am Chaweng Beach. Das Meer war sehr ruhig, relativ flach und warm. Wie eine Badewanne halt. Doch von Tag zu Tag wurde das Meer etwas unruhiger und luden immer mehr Touristen ein, sich dort in die Wellen zu schmeißen.
Eines Tages, als wir mit vielen anderen Personen am Strand waren, kämpfte eine Frau eines Nachbarhotels ums Überleben. Mein Mann und ein weiterer Tourist sind ohne Nachzudenken in die Fluten und wollten helfen. Leider vergebens. Wer so etwas einmal erlebt hat und dann noch Angst um seinen eigenen Mann hat, wird das nie mehr vergessen können. Zumal an diesem denkwürdigen Tag mehrere Personen am Chaweng Beach ertrunken sind.
Ich schnorchel für mein Leben gern, doch es hat Jahre gedauert bis ich wieder mehr als nur einen Fuß ins Wasser gesetzt habe. Die Angst war einfach zu groß.
Ich finde, dass jeder da so vernünftig sein soll und gerade auf den Seychellen die Hinweisschilder beachten sollte.
Die Grand Anse und viele andere Strände auf den Seyhellen sind viel gefährlicher als der Strand auf Koh Samui.

Benutzeravatar
Karambesi
Beiträge: 154
Registriert: 22 Jan 2014 11:16
Wohnort: Kärnten

Re: Schon wieder ein Tourist beim Baden ertrunken

Beitrag von Karambesi » 22 Apr 2017 11:18

Vielen Dank, lieber Mr. Minolta für diesen Einblick !

Cherry
Beiträge: 303
Registriert: 24 Jan 2016 14:39

Re: Schon wieder ein Tourist beim Baden ertrunken

Beitrag von Cherry » 22 Apr 2017 12:10

Ich sag ganz ehrlich.. wäre ich vor unserer Reise letztes Jahr nicht auf dieses Forum hier gestossen und hätte nicht immer wieder die Warnungen in verschiedenen Threads, insbesondere von mr. minolta (auch persönlich, das hatte sich mir eingebrannt :D), gelesen, wir wären sicherlich auch in Versuchung gekommen, beim Anblick des Meers und den Wellen ins Wasser zu gehen.

Es ist halt doch schon sehr verlockend, insbesondere, wenn man dann auch immer wieder Personen sieht, die sich trotz der Warnschilder ins Meer stürzen (auch mit Kindern - so bei einer italienischen Gruppe am Grand Anse beobachtet, dazu auch das Foto, tlw. waren sie noch weiter drinnen). Bei denen dachte ich echt, die sind wahnsinnig.
Ganz im Hintergrund sieht man ein weiteres Grüppchen, das ins Meer rein ist.

Auf Fotos kommen die Größe der Wellen und vor allem die Wucht und starke Strömung des Meers gar nicht zur Geltung, das denke ich immer wieder, wenn ich sie mir anschaue. In Natura sieht das ganz anders aus und wenn man selber mal bis zu den Waden oder Knien reingeht und spürt, wie einen der Sog der Wellen versucht hineinzuziehen, bekommt man schon eine Ahnung davon, welche Kräfte da am Werk sind.

Bild


Nicht lange vor unserer Reise passierte dann auch noch dieses schlimme Unglück, wo ein Elternpaar beim Versuch, ihre Kinder zu retten, ertrunken ist.. Das hatte sich uns zusätzlich eingeprägt.

viewtopic.php?f=1&t=8923&p=107414&hilit ... en#p107414

http://www.augsburger-allgemeine.de/bay ... 51527.html
Zuletzt geändert von Cherry am 23 Apr 2017 11:41, insgesamt 1-mal geändert.

Frenki
Beiträge: 940
Registriert: 18 Aug 2015 15:40
Wohnort: Osnabrücker Land

Re: Schon wieder ein Tourist beim Baden ertrunken

Beitrag von Frenki » 22 Apr 2017 13:05

Gefährliche Strömung! Welche mitteleuropäische Landratte kann sich darunter etwas vorstellen? Dazu die Verlockung, die Cherry bereits beschrieb. Erreicht man die Petite Anse oder die Anse Cocos, ist man verschwitzt. Dieses einmalig farbenprächtige Meer wird zum Objekt der Begierde!

Der diagonale Wellengang, sehr schön auf den Bildern von Mr. Minolta zu sehen, lässt tief blicken. Eine Landratte sieht das nicht!

Da gibt es noch eine weitere Gruppe von Menschen: die Profilneurotiker. Machos, die vor Selbstbewusstsein nicht mehr laufen können und selbst an den entlegensten Orten noch eine Bühne für ihren Auftritt finden. So richtig tolle Hechte eben! Befindet sich davon eine Hand voll im Wasser, sind die verschwitzten Landratten nicht mehr zu bremsen. Lieber Gott, lass es Hirn regnen!

Frenki

nordic
Beiträge: 16
Registriert: 12 Feb 2017 13:26

Re: Schon wieder ein Tourist beim Baden ertrunken

Beitrag von nordic » 22 Apr 2017 14:42

Hallo
Ist schon schlimm,wenn Urlauber in den schönsten Wochen beim Schwimmen ihr Leben verlieren. Wir haben uns die Seychellen auch extra wegen
ihrer schönen Stände und dem warmen Wasser für nächstes Jahr ausgesucht. Baden, schwimmen und schnorcheln soll auf dem Plan stehen. Meine Frage, gibt es etwas wie einen Gezeitentabelle und an welchen Stränden kann man gefahrlos auf Mahe schwimmen gehen? Wir werden ein Haus an der Turtle Bay haben. Ich hoffe das mir ein User Positives berichten kann und wir uns nicht nach einem andren Urlaubsziel umschauen müssen,sind doch jetzt schon voller Vorfreude.
Beste Grüße, Nordic

Benutzeravatar
Safir
Beiträge: 62
Registriert: 04 Feb 2017 11:22

Re: Schon wieder ein Tourist beim Baden ertrunken

Beitrag von Safir » 22 Apr 2017 17:47

nordic hat geschrieben:Hallo
Ist schon schlimm,wenn Urlauber in den schönsten Wochen beim Schwimmen ihr Leben verlieren.
Hallo, genauso ist es.
Mr. Minolta danke, ist sehr anschaulich.
Für mich stellt sich sich die Frage, warum es keine Karten gibt, wo die gefährlichen Strände verzeichnet sind.
Hier mal ein Auszug von La Digue.
Gleicher Strand, Bild 1 = Baden gefährlich
Bild
Bild 2 = Badestrand ?(
Bild

Gezeiten, vielleicht hilft es, siehe
http://www.gezeitenfisch.com/af/seychel ... s/victoria

Viele Grüße Frank

Cherry
Beiträge: 303
Registriert: 24 Jan 2016 14:39

Re: Schon wieder ein Tourist beim Baden ertrunken

Beitrag von Cherry » 22 Apr 2017 18:44

Oder auch mal anders herum gefragt.. Kann man im Umkehrschluß davon ausgehen, dass Strände ohne Warnschilder automatisch ungefährlich sind? Würde mich echt interessieren..

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1531
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: In den Sümpfen

Re: Schon wieder ein Tourist beim Baden ertrunken

Beitrag von mr.minolta » 23 Apr 2017 01:12

Robby hat geschrieben:Wer so etwas einmal erlebt hat und dann noch Angst um seinen eigenen Mann hat, wird das nie mehr vergessen können.
Ganz üble Geschichte...

Solltet Ihr die Reise machen, paßt bloß auf! Mit dem Helfen ist das auch so eine Sache, wenn das Opfer gerettet wird und der Retter dadurch zu Tode kommt, wie letztes Jahr im Falle der deutschen Familie auf Mahé. Ist aber sicher eine spontan emotionale Entscheidung, die nicht rational zu begründen ist.
Man sieht es und man glaubt es kaum:

Seychellen?

Aus der Traum.

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1531
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: In den Sümpfen

Re: Schon wieder ein Tourist beim Baden ertrunken

Beitrag von mr.minolta » 23 Apr 2017 01:16

Cherry hat geschrieben: Bei denen dachte ich echt, die sind wahnsinnig.
Italiener eben...

Und Angehörige einer ebenfalls maritimen Nation, die sich nicht gerne diesbezügliche Vorschriften machen lassen.
Man sieht es und man glaubt es kaum:

Seychellen?

Aus der Traum.

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1531
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: In den Sümpfen

Re: Schon wieder ein Tourist beim Baden ertrunken

Beitrag von mr.minolta » 23 Apr 2017 01:34

Frenki hat geschrieben:Dieses einmalig farbenprächtige Meer wird zum Objekt der Begierde!
Genau das ist das Problem!

Vor allem für Menschen, die sowas noch nie zuvor gesehen haben. Das sieht alles so lieblich, friedlich und wunderschön aus, genau wie in den Reiseprospekten, die die Seychellen in bewußter Leugnung der Tatsachen nach wie vor als idealisiertes Tropen- und Badeparadies bewerben. In gewisser Hinsicht kann man ihnen dann kaum einen Vorwurf machen, den verantwortlichen Behörden jedoch sehr wohl. Was soll der Quatsch mit diesen teilweise verrosteten, überwucherten, in homöopathischen Dosen gelegentlich an den Stränden installierten Schildern? Das könnte man auch anders machen, wenn man denn wollte. Und ginge man noch einen Schritt weiter- ein offizielles, überwachtes Badeverbot, und beträfe es auch nur die gefährlichsten Strände, würde zumindest den La Digue-Tourismus mit hoher Wahrscheinlichkeit zum Erliegen bringen. Also bleibt alles beim alten.

Ein paar ertrunkene Touristen sind das geringere Übel.
Man sieht es und man glaubt es kaum:

Seychellen?

Aus der Traum.

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1531
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: In den Sümpfen

Re: Schon wieder ein Tourist beim Baden ertrunken

Beitrag von mr.minolta » 23 Apr 2017 01:36

Safir hat geschrieben:Für mich stellt sich sich die Frage, warum es keine Karten gibt, wo die gefährlichen Strände verzeichnet sind.
Siehe oben! :wink:
Man sieht es und man glaubt es kaum:

Seychellen?

Aus der Traum.

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 1531
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: In den Sümpfen

Re: Schon wieder ein Tourist beim Baden ertrunken

Beitrag von mr.minolta » 23 Apr 2017 01:48

nordic hat geschrieben: Meine Frage, gibt es etwas wie einen Gezeitentabelle und an welchen Stränden kann man gefahrlos auf Mahe schwimmen gehen?
Die Gezeitentabelle ist bei der Beurteilung der Gefahr durch Strömungen leider nicht hilfreich.

Für Mahé kann ich mich nur eingeschränkt äußern. An Beau Vallon und Anse Royale ist die Gefahr, von Jet Ski-Spinnern einen neuen Scheitel verpaßt zu bekommen, zur Zeit wohl größer als die des Ertrinkens:
http://www.seychellesnewsagency.com/art ... ckless+use

Extrem riskant ist der Wasserkontakt an der Anse Intendance, schon aufgrund der gigantischen Brandung. Kritisch sehe ich außerdem die Anse Takamaka. Weitere Auskünfte könnten hier andere Mitglieder geben!
Zuletzt geändert von mr.minolta am 23 Apr 2017 03:20, insgesamt 1-mal geändert.
Man sieht es und man glaubt es kaum:

Seychellen?

Aus der Traum.

Antworten