Schnorcheln

Tauchspots, Schnorcheltipps und alles über die Welt unter Wasser
Dr. Gonzo
Beiträge: 12
Registriert: 10 Jan 2012 17:51

Re: Schnorcheln

Beitragvon Dr. Gonzo » 08 Sep 2016 10:14

Bin gerade über diesen Post gestoßen und muss als passionierter Tauchfreak und Naturliebhaber einfach mal meinen Senf dazugeben...

schildifan hat geschrieben:Auf La Digue (falls ihr mal an die Ostküste fährt) unbedingt Obst einpacken. Da werdet ihr höchstwahrscheinlich einer oder zwei Schildis begegnen. Das Füttern der Tiere macht (besonders Kindern) viel Spaß!
Wir hatten auf La Digue immer Obst und Toast dabei. Fische, Krabben, Eidechsen, Vögel und Schildis freuen sich darauf...und ihr bestimmt mit ihnen.


Es ist ein absolutes No-Go wilde Tiere zu füttern!!!
Obst, wenn es denn heimisch ist lass ich mir ja noch eingehen, aber Toast geht echt gar nicht. Auch wenn es schön ist die Tiere dann etwas näher zu bekommen, sollte man unbedingt davon absehen, ob an Land oder im Wasser wilde Tiere zu füttern.
Nicht nur, dass die Tiere ihre natürliche Scheu vor Menschen verlieren, was ihnen schnell zum Verhängnis werden kann. Die verfütterten Lebensmittel (z.B. Toast) gehören oft einfach nicht in den Speiseplan der Tiere und können schnell Schaden anrichten. Mal ganz davon abgesehen, was mit einem schönen Riff passiert, wenn es von Lebensmittelresten zugemüllt wird...

Deshalb nochmal: Bitte, bitte keine wilden Tiere füttern!

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 958
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Schnorcheln

Beitragvon Suse » 08 Sep 2016 10:31

Dr. Gonzo hat geschrieben:Bin gerade über diesen Post gestoßen und muss als passionierter Tauchfreak und Naturliebhaber einfach mal meinen Senf dazugeben...

schildifan hat geschrieben:Auf La Digue (falls ihr mal an die Ostküste fährt) unbedingt Obst einpacken. Da werdet ihr höchstwahrscheinlich einer oder zwei Schildis begegnen. Das Füttern der Tiere macht (besonders Kindern) viel Spaß!
Wir hatten auf La Digue immer Obst und Toast dabei. Fische, Krabben, Eidechsen, Vögel und Schildis freuen sich darauf...und ihr bestimmt mit ihnen.


Es ist ein absolutes No-Go wilde Tiere zu füttern!!!
Obst, wenn es denn heimisch ist lass ich mir ja noch eingehen, aber Toast geht echt gar nicht. Auch wenn es schön ist die Tiere dann etwas näher zu bekommen, sollte man unbedingt davon absehen, ob an Land oder im Wasser wilde Tiere zu füttern.
Nicht nur, dass die Tiere ihre natürliche Scheu vor Menschen verlieren, was ihnen schnell zum Verhängnis werden kann. Die verfütterten Lebensmittel (z.B. Toast) gehören oft einfach nicht in den Speiseplan der Tiere und können schnell Schaden anrichten. Mal ganz davon abgesehen, was mit einem schönen Riff passiert, wenn es von Lebensmittelresten zugemüllt wird...

Deshalb nochmal: Bitte, bitte keine wilden Tiere füttern!


Bezüglich des Fütterns wilder Tieren mit Toast gebe ich Dir grundsätzlich vollkommen Recht. Auch fremde Haustiere sollte man eigentlich nicht füttern. Die zwei Schildkröten der Ostküste, die schildifan hier aber vermutlich meint, sind der dicke Viou-Viou von Jules an der Anse Banane und vielleicht noch die dreibeinige Schildkröte, die unter den Rasenmäher gekommen ist. Allgemein sind diese freilaufenden Riesenschildkröten auf La Digue ja alle nicht wild, sondern haben irgendwo Besitzer. Wie es sich mit der Kröte im Gehege am Patatran verhält, weiß ich nicht, aber bei Jules ist es ja so, daß er die Leute zum Füttern seiner Schildkröte(n) geradezu ermuntert. Da ist es dann schwierig, gerade für Kinder, das zu trennen.
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Dr. Gonzo
Beiträge: 12
Registriert: 10 Jan 2012 17:51

Re: Schnorcheln

Beitragvon Dr. Gonzo » 08 Sep 2016 17:53

Suse hat geschrieben:Die zwei Schildkröten der Ostküste, die schildifan hier aber vermutlich meint, sind der dicke Viou-Viou von Jules an der Anse Banane und vielleicht noch die dreibeinige Schildkröte, die unter den Rasenmäher gekommen ist. Allgemein sind diese freilaufenden Riesenschildkröten auf La Digue ja alle nicht wild, sondern haben irgendwo Besitzer.


Absolut richtig, die beiden Schildis sind ja auch nicht wild. Bei domestizierten Tieren ist das was anderes.
Bei Wasserschildkröten, die es ja auf den Seychellen auch zu Hauf gibt, Fischen, Krebsen etc. aber nicht in Ordnung.

Benutzeravatar
SeyShelley
Beiträge: 200
Registriert: 03 Apr 2013 11:09
Wohnort: Unter grauem Himmel

Re: Schnorcheln

Beitragvon SeyShelley » 10 Sep 2016 08:13

Die Einheimischen verfüttern allerdings auch Toast an die Fische. Z.B. bei Schnorcheltouren, um sie anzulocken. Es ist ja auch ein No-Go wilde Tiere dauernd aufzusuchen und sie zu stören, so wie es bei Safaris und dergleichen dauernd gemacht wird und trotzdem beteiligst du dich daran, Dr.Gonzo. Nur mal zum Nachdenken.

Wenn ein Kind mal eine Scheibe Toast an Fische verfüttert, ist das weit weniger schlimm als das, was sonst so auf unserer Erde mit der Tierwelt passiert...

LG SeyShelley
*Mein kleines eBook auf Amazon: Reisetagebuch: 2 Wochen La Digue (Seychellen) 2012 - unsere Reise mit unserem fast 2-jährigen Sohn* :)

Dr. Gonzo
Beiträge: 12
Registriert: 10 Jan 2012 17:51

Re: Schnorcheln

Beitragvon Dr. Gonzo » 11 Sep 2016 20:17

SeyShelley hat geschrieben:Die Einheimischen verfüttern allerdings auch Toast an die Fische. Z.B. bei Schnorcheltouren, um sie anzulocken.


Nur weil es die Einheimischen auch machen, heißt ja nicht das es in Ordnung ist.
Fast überall in Südostasien werfen die meisten Einheimischen ihren Müll einfach in die Botanik, ist aber trotzdem nicht ok wenn wir Touristen uns da anpassen.

SeyShelley hat geschrieben: Es ist ja auch ein No-Go wilde Tiere dauernd aufzusuchen und sie zu stören, so wie es bei Safaris und dergleichen dauernd gemacht wird und trotzdem beteiligst du dich daran, Dr.Gonzo. Nur mal zum Nachdenken.


Das ist leider Blödsinn. Durch den Besuch von Nationalparks ob nun an Land oder Wasser finanziert man diese, schafft Arbeitsplätze für die einheimische Bevölkerung und trägt aktiv zum Schutz der Natur und Tierwelt bei. Und wer schon mal eine Safari gemacht hat weiß wie wenig sich die meisten Tiere in der Regel an den Besuchern stören, solange sich diese respektvoll verhalten.

SeyShelley hat geschrieben:Wenn ein Kind mal eine Scheibe Toast an Fische verfüttert, ist das weit weniger schlimm als das, was sonst so auf unserer Erde mit der Tierwelt passiert...


Das stimmt allerdings, deshalb sollten wir's vielleicht langsam gut sein lassen mit der Diskussion :wink:

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 932
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: In den Sümpfen

Re: Schnorcheln

Beitragvon mr.minolta » 12 Sep 2016 01:32

Natürlich sollten wilde Tiere nicht gefüttert werden, aber hinsichtlich der Bewertung derartiger Aktivitäten muß auch eine gewisse Verhältnismäßigkeit gewahrt bleiben. Seit Jahren werden auf den Inseln massive Umweltsauereien begangen, es wir gebaut, gerodet und betoniert, koste es was es wolle. Korallenriffe werden durch endlose Bautätigkeit sedimentiert oder gleich weggesprengt, Flughunde werden abgeschossen und im Anschluß an zwei Haiattacken Hunderte harmloser Artgenossen abgeschlachtet. Batterien und Farbfernsehgeräte werden am Wegesrand und im Dschungel entsorgt. Und statt Ochsenkarren auf La Digue gibt es nur noch Autos, Autos, Autos... Noch plakativere Ausdrucksformen für tiefsitzendes Unverständnis und solide Ignoranz ökologischer Zusammenhänge und Notwendigkeiten kann es wohl kaum geben.

Und dann treten die deutschen Touristen auf den Plan! In ihrer Heimat perfekt geschult in Weltverbesserungskunde und grünfaschistischer Ideologie. Sie sind es, die auf den Inseln ihren Müll sammeln und den der Einheimischen gleich dazu! Sie erbarmen sich der zahllosen getretenen und gequälten Straßenköter und exportieren sie mit grotesk hohem finanziellen und nervlichen Aufwand nach Deutschland. Und sie ereifern sich bezüglich der Frage, wie verwerflich es doch sei, die Fische, die schon morgen an der seychelloisen Verseuchung und Zerstörung ihrer Lebensräume zugrunde gehen werden, heute noch mal mit etwas Toast zu füttern...

Auch ich nehme für mich in Anspruch, ein "passionierter Tauchfreak und Naturliebhaber" zu sein, doch die Kritik an ein paar Tierfütterern zielt an den wahren Mißständen ganz entschieden vorbei. Da muß ich spontan an die hoffnungslos ideologisierten Agitatoren denken, die sich ganz der Bekämpfung von Delfinarien verschrieben haben und damit eine Handvoll Meeressäuger zu "retten" glauben, während derer Millionen jedes Jahr in den Ozeanen des Planeten massakriert werden.
Man sieht es und man glaubt es kaum:

Seychellen?

Aus der Traum.

Benutzeravatar
Karambesi
Beiträge: 93
Registriert: 22 Jan 2014 11:16
Wohnort: Kärnten

Re: Schnorcheln

Beitragvon Karambesi » 13 Sep 2016 11:33

@Mr. Minolta,
wenn es einen DANKE Button geben würde, diesen würde ich drücken für deinen letzten post.
Danke für dein Statement.

Benutzeravatar
SeyShelley
Beiträge: 200
Registriert: 03 Apr 2013 11:09
Wohnort: Unter grauem Himmel

Re: Schnorcheln

Beitragvon SeyShelley » 14 Sep 2016 08:28

SeyShelley hat geschrieben:
Es ist ja auch ein No-Go wilde Tiere dauernd aufzusuchen und sie zu stören, so wie es bei Safaris und dergleichen dauernd gemacht wird und trotzdem beteiligst du dich daran, Dr.Gonzo. Nur mal zum Nachdenken.

Das ist leider Blödsinn. Durch den Besuch von Nationalparks ob nun an Land oder Wasser finanziert man diese, schafft Arbeitsplätze für die einheimische Bevölkerung und trägt aktiv zum Schutz der Natur und Tierwelt bei. Und wer schon mal eine Safari gemacht hat weiß wie wenig sich die meisten Tiere in der Regel an den Besuchern stören, solange sich diese respektvoll verhalten.


Das ist nur Blödsinn für Leute die darüber noch nie nachgedacht haben und daher das Schizophrene an der verkorksten Situation nicht sehen können. Um die Tiere vor körperlichem Leid oder Ausrottung zu schützen, müssen sie dauerbelästigt werden durch Gaffer mit lärmenden, stinkenden Jeeps. :arrow: Die sind bestimmt längst alle verhaltensgestört.

Man rettet keinen Fisch, indem man Leuten das Füttern mal mit ´ner Scheibe Toast verbietet (ich weiß, das war jetzt geklärt). Die werden davon weder krank, noch sterben sie, aber es macht sie und die Kids glücklich. Und das weckt bei vielen Menschen die Begeisterung für die Natur und selbige unbedingt zu erhalten. Schafft einen Anfang. Und solange kein Boot vorbeifährt und tonnenweise Toast auf das Riff kippt, passiert auch gar nichts.

Hier eine Alternative zum Toast für Fischfütterer: https://www.tetra.net/de/de/aquaristik/tropische-fische/futter/hauptfutter/tetramin/tetramin-granules Sehr gesundes Futter für tropische Fische. Aber das würde genauso schädlich werden, wenn man es tonnenweise aufs Riff kippen würde.

Mr. Minolta: klasse ausgedrückt. Bin nur bei Delfinarien und den Kötern anderer Meinung. Jeder Einsatz lohnt! :)

LG SeyShelley
*Mein kleines eBook auf Amazon: Reisetagebuch: 2 Wochen La Digue (Seychellen) 2012 - unsere Reise mit unserem fast 2-jährigen Sohn* :)

Dr. Gonzo
Beiträge: 12
Registriert: 10 Jan 2012 17:51

Re: Schnorcheln

Beitragvon Dr. Gonzo » 15 Sep 2016 21:08

SeyShelley hat geschrieben:Um die Tiere vor körperlichem Leid oder Ausrottung zu schützen, müssen sie dauerbelästigt werden durch Gaffer mit lärmenden, stinkenden Jeeps.


Genau so ist es, da leider kaum ein für den Tierschutz relevanter Nationalpark ohne den Tourismus finanzierbar ist. Oft hat der Besuch eines Nationalparks allerdings nicht zwangsläufig mit lärmenden, stinkenden Jeeps zu tun...

@SeyShelly: Jeder Einsatz lohnt? Schizophrenie?

Benutzeravatar
SeyShelley
Beiträge: 200
Registriert: 03 Apr 2013 11:09
Wohnort: Unter grauem Himmel

Re: Schnorcheln

Beitragvon SeyShelley » 16 Sep 2016 07:48

Nein, keine Schizophrenie. Nur das Unvermögen, mich besser auszudrücken. Ich meine damit: Auch an die Psyche der einzelnen Tiere denken. Einen getretenen Köter beispielsweise in ein gutes Heim zu retten ist schon etwas wert. Auch wenn es nur einer von vielen ist. Dagegen zu sagen, den verwilderten Hund bloß nicht mit einem Keks zu füttern, obwohl er dann mal einen glücklichen Moment hat, weil das halt keine artgerechte Nahrung ist, finde ich eben unverhältnismäßig.

LG SeyShelley

Und gerade, wo ich das schreibe, läuft eine Nachbarin mit ihrer ewig röchelnden Qualzüchtung von Hund vorbei. Diese tierliebende Frau würde sich wohl so etwas von empören, wenn mein Kind dem Köter ein Würstchen hinhalten würde. DAS meine ich damit. :wink:
*Mein kleines eBook auf Amazon: Reisetagebuch: 2 Wochen La Digue (Seychellen) 2012 - unsere Reise mit unserem fast 2-jährigen Sohn* :)

HorstGas
Beiträge: 64
Registriert: 04 Okt 2015 15:58

Re: Schnorcheln

Beitragvon HorstGas » 29 Nov 2016 16:18

Danke Minolta, für deine wirklich guten Worte!
Auch ich/wir füttern manchmal die Fische und auch Krebse. Ich bin auch Naturliebhaber und sehe im füttern von Fischen nicht wirklich die große Umweltsünde. Natürlich trägt jeder ein Schäuflein bei, aber ich halt nur ein Sandkorn und die Fischindustrie ganze Bergketten...
ich hab so eine Freude damit Fische zu füttern! :bounce:

Benutzeravatar
Suse
Beiträge: 958
Registriert: 19 Aug 2009 22:07
Wohnort: zwischen Tegel und Trabrennbahn

Re: Schnorcheln

Beitragvon Suse » 30 Nov 2016 12:48

HorstGas hat geschrieben:ich hab so eine Freude damit Fische zu füttern! :bounce:


Du könntest das praktischerweise während der Cat-Cokotz-Überfahrt erledigen. Das würde Papier für Tüten sparen. :lol:

Sorry, aber die Steilvorlage war zu gut... :wink:
Wenn Du keine Kokosmilch hast, machste einfach normales Wasser.
- Grubi -

Benutzeravatar
mr.minolta
Beiträge: 932
Registriert: 04 Jun 2008 00:39
Wohnort: In den Sümpfen

Re: Schnorcheln

Beitragvon mr.minolta » 30 Nov 2016 13:31

Den kopier ich mal gleich nach nebenan! :lol: :lol: :lol:
Man sieht es und man glaubt es kaum:

Seychellen?

Aus der Traum.

Traumstrand
Beiträge: 4
Registriert: 10 Sep 2017 21:33

Re: Schnorcheln

Beitragvon Traumstrand » 12 Okt 2017 19:14

Hallo,

um wieder zum eigentlichen Thema zurückzukommen: März/April 2017 war ich auf Mahé, La Digue und Praslin schnorcheln und fand nahezu ideale Bedingungen vor. Das Meer war mit Ausnahme der Ostküste La Digues überall ruhig genug und sehr klar, ich habe unzählige (auch große) Fische, Schildis und sogar schöne Korallen gesehen. Bin immer ohne Flossen unterwegs, weil die mich doch ziemlich einengen, ich mich ohne freier fühle und so auch seltener einen Krampf bekomme. Z.B. bin ich fast 3 Stunden entlang der Anse Major auf Mahé geschnorchelt mit unvergeßlichen Eindrücken und vielen, nie zuvor gesehenen Fischen. Dabei von Strömungen auch weit vom Strand entfernt keine Spur. Aber Vorsicht: Wie Mr. Minolta in dem Thread über die vielen Ertrunkenen ausgiebig und sehr profund immer wieder erklärt und mahnt: Zumindest in den Sommermonaten sollte man aufgrund von gefährlichen Strömungen nur an sicheren Buchten ins Wasser gehen (immer genügend Abstand zu etwaigen Felsen über und unter Wasser halten und die eigenen Fähigkeiten genau einschätzen können. Wenn man kein guter Schwimmer ist, sollte man sich mit Port Launay, der Lazio oder Source d'Argent begnügen. Zur Gefahr des Ertrinkens werde ich in dem erwähnten Fred noch etwas posten. In meinem Foto-Reisebericht beschreibe ich detailliert die interessantesten Orte zum Schnorcheln auf den 3 Inseln und was man dort mit etwas Glück alles vor die Maske bekommt.
LG Traumstrand


Zurück zu „Tauchen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast